waldrapp
Home
Handaufzucht und Migration
Monday, 14. July 2008

Aufzucht und Migration 2011 

29. 7. 2011: Eine Sensation! Die 2009 in Burghausen aufgezogene Waldräppin Goja ist der erste Waldrapp seit etwa 400 Jahren, der allein aus dem Überwinterungsquartier im Süden der Alpen in das Brutgebiet nördlich der Alpen (Burghausen, Ankunft am 28. 7. 2011) zurückgeflogen ist! Mehr Info dazu unterhalb des Bildes hier und etwa auf der Webseite des Bund Naturschutz, Ortsgruppe Burghausen (bitte anklicken)

 

Mehr aktuelles unter diesem Photo. 

 

 

Unsere Waldrappgruppe im idealen Formationsflug! 

 Unsere Waldrappe im idealen Formationsflug in die Toskana (2008)   

Syrien

Über die Waldrapp-Aktivitäten in Syrien berichtet www.waldrapp.eu/syrien . In Syrien haben übrigens die beiden "Wanghauser" Barbara Riedler und Schmied Lechner mitgeholfen (Wanghausen, Österreich, liegt direkt gegenüber von Burghausen).  In Syrien gibt es ganz positive, aber leider auch ungute Entwicklungen!!  

Burghausen 

 

Zusammenfassung: Seit dem 26. März waren zwei bruterfahrene Waldrapppaare in der Burghauser Brutvoliere. Sie sollten eine "Brutatmosphäre" erzeugen und die ersten beiden geschlechtsreifen Rückkehrer aus der Toskana anregen, selbst zu brüten. Leider sind diese aber nicht zurückgekehrt, sondern wurden mit dem Auto nach Burghausen gefahren. Ein Brutpaar hat seine drei Jungen gleich nach dem Schlüpfen getötet und wurde wieder in den Zoo zurückgebracht; das andere hat seine drei Jungen erfolgreich aufgezogen. Damit waren insgesamt vier erwachsene und drei junge Waldrappen in Burghausen und ernährten sich im Wesentlichen auf den umgebenden Wiesen. Am 28. Juli kam völlig überraschend ein Jungvogel (Goja) nach Burghausen, der erste Waldrapp, der seit etwa 400 Jahren aus dem Überwinterungsgebiet im Süden allein ins Brutgebiet nördlich der Alpen zurückgeflogen ist; am 4. August ist er mit den drei Jungvögeln losgeflogen. Es ist spannend, wie sich das entwickeln wird.
Dieses Jahr wurden die Vögel vor allem von ehrenamtlichen lokalen Helfern (Bund Naturschutz, Umweltamt, Vogelliebhaber) betreut, ab Juli wieder durch Michael Schroll vom Waldrappteam.  
4. August 2011 Johannes Fritz, Burghausen
Abgeflogen!!
Jetzt wird es schon wieder spannend: Heute sind die drei Burghausener Jungvögel mit Goja abgeflogen. Die Vögel übernachten derzeit rund 35 Kilometer südwestlich von Burghausen auf einer Elektroleitung.
Michael Schroll, Markus Unsöld und Martin Kluge folgen den vier Vögeln.

 

 

 

 

 

1. August 2011 Johannes Fritz aus Burghausen
Nach 400 Jahren:
ENDLICH, der erste Vogel kehrt selbständig in ein Brutgebiet nördlich der Alpen zurück !
Am 28. Juli hat Michael Schroll die Burghausener Waldrappe in die Voliere in Bergham gesperrt, um sie mit neuen GPS Sendern auszustatten. Die Gruppe besteht aus vier geschlechtsreifen Vögeln und drei Jungvögeln. Gerade als er die Voliere wieder öffnen wollte, sah er einen Waldrapp im Anflug. Zuerst nahm er an, der Vogel wäre selbst aus der Voliere gekommen, doch dort waren immer noch sieben Vögel.
Der Vogel im Anflug war ein weiterer Waldrapp, das Weibchen Goja, das bereits im Mai 2011 aus der Toskana abgeflogen war. Fortan fehlten konkrete Hinweise auf den Aufenthaltsort des Vogels.
Nun, nach gut zwei Monaten, taucht Goja gänzlich unerwartet in Burghausen auf. Das ist eine großartiger Erfolg für das Waldrappteam und seine Partner, denn Goja ist der erste Vogel, der 400 Jahre nach der Ausrottung selbständig wieder ein Brutgebiet nördlich der Alpen aufgesucht hat.
Es ist nicht ungewöhnlich, dass zweijährige Vögel im Sommer der Migrationsroute folgend nach Norden fliegen. Allerdings führen die Flüge üblicherweise nur einige hundert Kilometer vom Wintergebiet weg. Goja ist da eine Ausnahme. So ganz ungewöhnlich ist das aber auch nicht, denn auch im Mittleren Osten, wo es nur mehr einige wenige Waldrappe gibt, tauchen im Sommer gelegentlich zweijährige Vögel im Syrischen Brutgebiet auf.
Der Flug von Goja lässt hoffen, dass 2012 die ersten geschlechtsreifen Waldrappe zeitgerecht zur Brut nach Burghausen kommen werden. Zuvor aber muss Goja das Brutgebiet verlassen, um zurück in das Wintergebiet zu fliegen, neuerlich eine Reise über 1300 km. Inzwischen trägt der Vogel einen GPS Tracker, der in Intervallen über den genauen Aufenthalt des Vogels informiert.
Zwei weitere erwachesene Vögel in Burghausen, Gonzo und Mikesch, kennen die Zugroute ebenfalls. Allerdings sind die Beiden im Frühjahr nicht aus dem Brutgebiet abgeflogen, wahrscheinlich weil die gesamte Gruppe nach dem Winter in einer schlechten körperlichen Verfassung war. Ende Mai haben wir Mikesch und Gonzo nach Burghausen gebracht, es war allerdings schon zu spät zum Brüten.
Nun gehen wir davon aus, dass Goja, Gonzo und Mikesch in der zweiten Augusthälfte zurück in das Wintergebiet fliegen. Drei Jungvögel, die von einem weiteren Burtpaar aufgezogen wurden, sollten sich der Gruppe anschließen, um so ebenfalls die Zugroute zu lernen.
Vergangenes Jahr wurden drei Jungvögel im Syrischen Brutgebiet der verbliebenen drei Altvögel freigelassen. Die Jungevögel folgten einem der Altvögel über 1.700 km bis an die Grenze zum Yemen (Fritz und Riedler 2010). Wir hoffen, dass dieses Experiment nun auch in Burghausen funktioniert.
Besuchen Sie uns auch auf Facebook, dort finden Sie tagesaktuelle Bildberichte zu den Aktivitäten an unseren verschiedenen Standorten.
 
23. Juni, Burghausen (Michael Schroll)
Erster Jungvogel flügge!
Seit einigen Tagen ist der erste (älteste) Jungvogel flügge geworden und dreht schon fleißig seine Übungsrunden. D.h., dass die anderen beiden in den nächsten Tagen folgen werden, was sehr spannend wird. Ich nehme daher auch an, dass die Jungen um einige Tage älter sein müssen, als es die Erstbeobachtungen im Büchlein vermuten ließen. Also nicht am 16.5. geschlüpft, sondern einige Tage bis eine Woche früher.
Die Drei müssen dann baldigst beringt und besendert werden, was auch nicht so einfach wird, denn sie sind ja nicht handaufgezogen und scheuer als die Altvögel.
Ich werde sie jetzt gut beobachten, damit sie sich nicht irgendwo verfangen oder dergleichen und ausserdem hat sich heute auch ein Habicht von oben für die Szenerie interessiert. Der ist ja einer der wenigen potentiellen Waldrapp-Feinde.
 
19. Mai 2011, Johannes Fritz
Aufzuchten hier und da - ein Überblick
In Burghausen sind inzwischen auch Küken geschlüpft. Dort werden in einem Nest drei Jungvögel großgezogen.
In Isola della Cona sind je zwei Küken in zwei Nestern. Die Jungen entwickeln sich hier und dort gut.
Ende Juni werden die Jungvögel flügge.
In Isola della Cona werden wir wohl schon in den nächsten Tagen die Voliere öffnen und mit dem Freiflug beginnen. Das natürliche Angebot an Bodentieren im Umfeld der Voliere ist das optimale Futter für die Jungvögel. Wir wollen den Elterntieren ermöglichen diese Nahrung zu nutzen.
Julia Legelli wird gemeinsam mit einem Kollegen und mit Nicoletta Perco am Samstag in die Toskana fahren um die GPS Tracker zu warten und weitere Vögel mit Trackern auszustatten. Am Rückweg werden sie Mikesch und Gonzo mitnehmen und nach Burghausen bringen. Nachdem die beiden Vögel aus inzwischen wohl recht gut eruierten Gründen nicht selbst abgeflogen sind wollen wir zumindest testen ob sie im Herbst selbständig zurück in den Süden fliegen und die Burghauser Jungvögel mitnehmen. Die Voliere in Burghausen soll Anfang Juni geöffnet werden. Ab dann wird Michael Schroll vor Ort sein um die freifliegenden Vögel zu baufsichtigen.
Im Schönbrunn Tiergarten wachsen und gedeihen die 16 Jungvögel unter der Obhut von Daniela und Steffi prächtig. Der Großteil der Vögel verlässt schon die Nester. Es wird allmählich Zeit für den Umzug in unser neues Trainingscamp in Salzburg. Dieses muss aber erst fertig aufgebaut werden. Voraussichtlich findet der Umzug am 26. Mai statt.
Einen Tag vorher, am 25. Mai, werden wir Jungvögel aus der Brutkolonie im Tiergarten Schönbrunn und im Alpenzoo Innsbruck holen und nach in den Tierpark Hellabrunn in München bringen- Dann beginnt auch dort die Aufzucht von voraussichtlich 10 Küken. Ziehmütter werden dort Barbara Riedler und Nicoletta Perco sein, mit professioneller Unterstützung von Markus Unsöld.

9. Mai 2011, Nicoletta Perco und Johannes Fritz
In Isola della Cona begrüßten Waldrappe die Besucher gleich beim Eingang. In ihrer großen sonnigen Voliere scheinen sich die Vögel Marketa, Jack, Sam, Sara und Ayla, alle 2007 von Tanja Hampel und Martina Scheistl aufgezogen, wenig um die oft lärmenden Besucher zu kümmern. Die Vögel haben zwei Paare gebildet und brüten derzeit. In den Nestern sind drei je Eier!
Die Vögel wurden am 23. März von Claus Trapp aus der Toskana gebracht. Diese Vögel wurden in Burghausen in Bayern aufgezogen. Die menschengeleitete Migraiton war aber problematisch, die Vögel sind dem Fluggerät erst so richtig ab Friaul gefolgt. Sie kennen den Weg vono Friaul zurück nach Burgshausen nicht und sollten deshalb hier in diesem Ersatz-Brutgebiet eine freifliegende Kolonie gründen.
Im Schutzgebiet werden die Vögel primär von Barbara Boglich und Nicoletta Perco betreut.
Die beiden Nester sind auf einer Brutplattform in der Voliere platziert. Marketa und Jack oben, Sara und Ayla unten. Die Vögel brüten sehr intensiv und lassen die Nester nie allein. Wir erwarten die ersten Küken in den nächsten Tagen.
In Burghausen sind die Küken im ersten der beiden Nester bereits vor einigen Tagen geschlüpft. Alle drei Küken wurden aber leider kurz nach dem Schlupf von den Eltern getötet. Beim betreffenden Weibchen Neptun ist das früher auch schon vorgekommen. Dieses Phänomen ist aus verschiedenen Brutkolonien bekannt, scheint aber auf bestimmte Individuen beschränkt. Wir hoffen nun auf das zweite Gelege in Burghausen.
In der Toskana hat sich weiter nichts getan, ausser dass die Vögel nun allmählich aktiver werden und kaum noch zur Nachmittagsfütterung bei der Voliere kommen. Das ist ein übliches Muster zu dieser Zeit. Wir hoffen weiterhin, dass sich Mikesch und Gonzo doch noch auf den Weg machen. Ansonsten werden wir sie voraussichtlich Anfang Juni nach Burghausen bringen.
Am vergangenen Samstag war der Projektleiter Johannes Fritz bei Frank Elstner in der SWR Show 'Menschen der Woche' zu Gast. Sie können die Sendung hier ansehen.  
2. Mai 2011, Johannes Fritz
Flugmuster
Diese temporären Ausflüge, entlang der Route der menschengeleiteten Migration, sind typisch für die subadulten Vögel (Generation 2009). Ungewöhnlich ist, daß ein dreijähriger Vogel wie Mikesch da mit dabei war und wieder umgekehrt ist. Mikesch und Gonzo sollten jetzt ohnehin schon längst im Brutgebiet sein. Aber immerhin, nun ist Bewegung in die Gruppe gekommen, die sub-adulten Vögel zeigten ein übliches Verhaltensmuster UND die GPS Tracker scheinen bei den Flügen nicht hinderliche zu sein. Zudem haben sich die Tracker erstmals bei einem grossräumichen Flug bewährt. Die Daten sind hoch-präzise.
Dieses Verhaltensmuster von Mikesch bestärkt die Annahme dass Mikesch und Gonzo wohl prinzipiell fähig aber (noch) nicht wirklich motiviert sind zum Rückflug in das Brutgebiet. Als Ursache erscheint eine stressbedingte Beeinflussung bzw. Verzögerung der Vögel während der Zeit in der Voliere immer plausibler. Der Stress könnte die physische Verfassung und/oder die hormonelle Entwicklung beeinflusst haben. Wir gehen davon aus, dass sich der physische Zustand der Vögel nun wieder stabilisert hat. Ob die (hormonbedingte) Motivation bei Mikesch und Gonzo für den Flug in das Brutgebiet noch geben ist bleibt abzuwarten.
Am 19. April sind drei besenderte Vögel aus dem Schutzgebiet abgeflogen, Mikesch und zwei sub-adulte Vögel der Generation 2009. Ob auch unbesenderte Vögel dabei waren wissen wir nicht (zumal Julia ja nicht mehr in der Toskana ist). Kurz vor Mittag kam von allen drei Vögel eine Position ca. 60 km nördlich. Die Vögel waren im Flug, ca. 350 m über Grund, mit bis zu 57 km/h Geschwindigkeit. Am 30. April kamen vor Mittag wieder zwei Positoinsmeldungen, nochmals 50 km nördlich, diesmal waren die Vögel aber in Südrichtung unterwegs, ca. 200 m über Grund, wieder mit bis zu 47 km/h. Vom dritten Vogel kam eine Positon am späteren Nachmittag, ca. 10 km nördlich des Wintergebietes. In der Nacht zum 2. Mai kamen dann Positionen vom üblichen Schlafplatz der Vögel im WWF Schutzgebiet.
 
Johannes Fritz aus Burghausen und Schönbrunn, 29. April 2011
Die Handaufzucht hat wieder begonnen! Gestern wurden 11 junge Waldrappe aus dem Tierpark Rosegg in Kärnten geholt und in den Schönbrunner Tiergarten gebracht. Seitdem sind Daniela Trobe und Stefanie Heese intensiv mit der Aufzucht beschäftigt. Morgen holen wir noch weitere 5 Küken von der Konrad Lorenz Forschungsstelle Grünau. Damit ist die Gruppe für die menschengeleitete Migration 2011 komplett. Die ersten drei Wochen werden die Küken im Tiergarten Schönbrunn aufgezogen. Besucher können die Aufzucht vor Ort live miterleben.
Viele warten wohl schon gespannt au neue Nachrichten aus der Toskana. Aber leider hat sich dort immer noch nichts Wesentliches getan. Gonzo, Mikesch und alle anderen Waldrappe sind nach wie vor im WWF Schutzgebiet. Einzig Julia Legelli ist 'nach Norden migriert'. Sie musste wieder zurück an ihren Studienort nach München. Zuvor hat sie noch die GPS Tracker neu aufgeladen sodaß wir die Positionen der Vögel weiterhin bekommen.
Diese mangelnde Zugbereitschaft der beiden Vögel kommt für uns ganz überraschend. Wir haben seit 2007 geschlechtsreife Vögel und seitdem sind die adulten Tiere jedes Jahr zeitgemäß abgeflogen. Wir rätseln darüber warum das gerade heuer nicht so ist. Die Belastung durch die Tracker können wir als Ursache weitgehend ausschliessen. Es gibt dafür keine konkreten Hinweise bei unseren Vögeln. Zudem ist der Typ der Anbringung und das relative Gewicht Standard in der Ornthologie. Möglicherweise wurde durch die Notwendigkeit, die Vögel ab September bis Anfang Februar einzuschliessen, um sie vor illegaler Jagd zu schützen, die Geschlechtsreife bei den beiden beiden Vögeln verzögert. Aber das ist bislang Spekulation. Julia hat aber Proben gesammelt um Aufschluss darüber zu bekommen.
Einstweilen warten wir einfach weiter ab. Vielleicht kommen bei bei Gonzo und Mikesch die Frühlingsgefühle erst etwas verspätet. Wenn sich aber bis Ende Mai nichts tut, werden wir die beiden Vögel voraussichtlich nach Burghausen bringen. Dort brüten inzwischen zwei Paare. Wir wollen dann zumindest versuchen ob Mikesch und Gonzo im Herbst wieder Richtung Süden losfliegen und die Juingvögel mitnehmen. Es müssen ja nicht die eigenen Nachkommen sein, wie wir beim Projekt in Syrien 2010 ja eindrucksvoll erfahren konnten.

NEWSLETTER SYRIEN UND BURGHAUSEN
Julia Legelli, 16. April 2011
Der letzte Abflugtermin von Waldrappen in den letzten Jahren war der 13. Langsam verwandelt sich das gespannte warten in die Frage: woran kann es liegen, dass sie nicht in Zugstimmung geraten? Das einzige was dieses Jahr anders ist sind die Sender. Falls bis Montag immer noch nichts passiert sein sollte werde ich wahrscheinlich schweren Herzens einem der beiden den Tracker abnehmen um abzuwarten ob das etwas ändert. Eigentlich dürfte das nicht der Fall sein, da dessen Gewicht theoretisch im Rahmen liegt und bei den Vortests keine Einschränkung aufgetreten ist. Falls der Vogel allerdings ohne losfliegt muss ich schon Glück haben um ihn unterwegs aufzuspüren und es sind schon so viele Vögel unterwegs verschwunden…

Den Leuten hier erkläre ich immer ganz genau wie präzise die Sender funktionieren in der Hoffnung, dass es auch die örtlichen Vogeljäger mitbekommen und sie vielleicht abgeschreckt sind. Aber das gilt natürlich nicht für ganz Italien.
.
Und was wenn sie nicht fliegen wollen? Das Verlangen loszuziehen ist normalerweise tief verankert, wieso werden Gonzo und Mikesch nicht nervös? Sie sind gesund, gut genährt und können sich frei bewegen. Andererseits sind die beiden keine gewöhnlichen Vögel: Gonzo war schon immer ein wenig Außenseiter und hat sich schonmal offensichtlich bei Menschen wohler gefühlt als in der Gesellschaft von Artgenossen. Und Miikesch? Ja Mikesch der kleine Charmeur ist nicht nur wegen seines abgebrochenen Schnabels etwas ganz besonderes. Vielleicht lässt er sich tatsächlich von den Beschwörungen der WWFler beeinflusssen, die ihn am liebsten bei sich behalten wollten.
Wie es um die Regulation der Zugunruhe bestellt ist lässt sich anhand des Hormonspiegels feststellen, dafür Kotproben zu nehmen wird mein nächstes großes Abenteuer. Aber vielleicht fliegen sie ja heute ab…?

NEWSLETTER SYRIEN UND BURGHAUSEN
Barbara Riedler, 13. April 2011
In Burghausen haben die beiden Grünauer Waldrappe Neptun und Zazu, die zusammen mit 2 weiteren Waldrappen das Empfangskomitee für die Rückkehrer aus der Toskana bilden, bereits mit dem Brüten begonnen. Die 4 Vögel werden von zwei Zivildienern des Umweltamt Burghausens und vielen Freiwilligen Helfern des Bund Naturschutzes toll betreut. Danke!
In Syrien erfolgte am Freitag die Freilassung des Männchens, der ein potentieller Brutpartner für das einzige unverpaarte wilde Waldrappweibchen Salama sein soll. Nachdem sich im Laufe der letzten Woche die sozialen Kontakte zwischen den Wildvögeln und diesem Männchen gehäuft haben, und sogar Nistmaterial ausgetauscht wurde – ein Zeichen für Balzverhalten – wurde von IAGNB Mitgliedern und dem syrischen Team beschlossen, dass es an der Zeit ist das Männchen freizulassen.
Die Freilassung an sich ist gut verlaufen, das Männchen ist mit den 3 Wildvögeln in ein nahe gelegenes Futtergebiet geflogen. Dann hat sich die Situation leider drastisch verändert: ein Unwetter mit Regen und Sandsturm ist aufgezogen und das syrische Feldteam konnte den Sichtkontakt mit den Vögeln nicht mehr aufrechthal-ten. Nachdem sich das Unwetter gelegt hatte sind die 3 Wildvögel zur Voliere zurückgekommen, allerdings ohne dem freigelassenen Männchen.
Obwohl es sehr unwahrscheinlich ist das Männchen wiederzufinden wurde ein Suchaktion gestartet und an der Voliere wird weiterhin Futter angeboten für den Fall, dass das Männchen von alleine wieder zurückkommt. Das syrische Feldteam hat trotz schwieriger Bedingungen hervorragende Arbeit geleistet, und umso enttäuschender ist es, dass sich die Freilassaktion nicht als erfolgreich herausgestellt hat. Wir bleiben weiterhin in engem Kontakt mit unseren syrischen Kollegen und hoffen dass zumindest die Brut der beiden Wildvögel Zenobia und Odeinat erfolgreich sein wird. 

Johannes Fritz am 12. April 2011
Noch immer nichts...
Mikesch und Gonzo sind immer noch in der Toskana, gemeinsam mit allen anderen Waldrappen. Allmählich wird es Zeit für sie denn die Brutsaison hat begonnen. Ich habe nochmals nachgesehen wann in den letzten Jahren die dreijährigen Vögel spätestens abgeflogen sind, das war am 13. April (2007), 11 April (2008) und 12 April (2010). Wir sind also noch in der Zeit und können eh nichts machen als abwarten.
Das Team des Bayerischen Rundfunks ist inzwischen wieder retour gefahren. Sie haben einige Aufnahmen im WWF Schutzgebiet machen können uns sind nun auf Abruf bereit. Markus Unsöld hat mit retour fahren müssen, wegen Beinschmerzen. Es hat sich nun herausgestellt, dass die Schmerzen von einem Knochenbruch herrühren. Gute Besserung, Markus! Julia Legelli ist weier vor Ort.
In Burghausen brütet ein Waldrapp-Paar, ein zweites wrid wohl bald mit der Brut beginnen.
Ebenso sind zwei Paare in der Voliere in Isola della Cona in Brutstimmung.
Auch die Ziehmütter kommen inzwischen immer mehr in 'Aufzuchtstimmung'. Im Tiergarten Schönbrunn hat die Futterzubereitung begonnen. Die Handaufzucht im Tiergarten Schönbrunn beginnt wahrscheinlich noch vor Ostern, sehr bald.
In Syrien wurde ein erwachsenes Männchen freigelassen. Leider ist es bald nach der Freilassung verschwunden. Wir berichten dazu auf unsere Syrien-Hompage in der Chronologie 2011.
 
NEWSLETTER SYRIEN
Barbara Riedler am 5. April 2011
Nachdem drei Wildvögel nach ihrem Winteraufenthalt in Ethiopien in das Brutgebiet in Syrien zurückgekehrt sind, brüten zwei der Vögel wie bereits letztes Jahr im Brutfelsen von Quattar. Dem einzelnen Weibchen Salama soll nun auch ein Brutpartner zur Verfügung gestellt werden. Dafür wurde, wie schon letztes Jahr im Rahmen der Supplemtierung, eine transportable Feldvoliere diesmal in der Nähe des Brutfelsens aufgestellt. Am Samstag wurde erfolgreich ein männlicher Waldrapp aus der Brutkolonie in Syrien in die Feldvoliere transportiert.
Nachdem sich die schwierigen Bedingungen im Feld - mit Unwetter und Sandstürmen über das Wochenende - beruhigt haben, wurden in den letzten Tagen alle drei Wildvögel im Umkreis der Voliere gesichtet. Salama, deren Verhalten besonders beobachtet wird, hat sich gestern bis auf 5 Meter der Voliere genähert und mehrere Stunden im näheren Umkreis aufgehalten. Erste positive soziale Kontakte haben stattgefunden, was Anlass zur Hoffnung gibt, dass Salama Interesse an dem Männchen in der Voliere zeigt.
Da es dem Waldrappteam aufgrund der instabilen politischen Situation unmöglich wurde vor Ort dabeizusein, sind wir in engem Kontakt mit den syrischen Projektpartnern um das Feldteam bestmöglich beraten und unterstützen zu können. Regelmäßige updates sind auf unsere Website (hier) zu finden.
In den nächsten Tagen wird sich zeigen, ob Salama und das Männchen in der Voliere Balzverhalten zeigen. Erst dadurch wird es möglich sein zu beurteilen ob und wann der richtige Zeitpunkt ist das Männchen freizulassen.

 

 

Johannes Fritz

Mutters am 4. April 2011
Bewegung
Heute morgen um 08:26 Uhr kam folgendes SMS aus der Toskana: Die Vögel sind gerade gemeinsam in Formation nach Norden losgeflogen.
Da diese Formation aus den geschlechtsreifen Vögeln und Jungvögeln besteht ist nicht davon auszugehen, dass damit die Migration begonnen hat. Im Frühjahr Migriere die Vögel gewöhnlich einzeln oder paarweise und zudem sollten nur die beiden Vögel der Generation 2008 (Gonzo und Mikesch) abfliegen, eventuell noch einzelne Vögel der Generation 2009.
Trotzdem, es kommt Bewegung hinein und der Abflug von Gonzo und Mikesch kann nun jeden Tag erfolgen.

Unser Team vor Ort, Julia Legelli und Markus Unsöld, ist jedenfalls in Bereitschaft. Julia hat sich intensiv mit den GPS Trackern beschäftigt. Es hat anfangs Prbleme gegeben, die Tracker per SMS anzusteuern. Das hatte eine schwache Netzabdeckung in Der WWF Oasi zur Ursache. Nun steuert Julia die Tracker vom nächsten Ort aus an und das funktioniert. Gonzo und Mikesch liefern nun dreimal pro Tag eine Position. Das sollte dem Team ermöglichen, den Vögeln auf den Fersen zu bleiben, sobald sie abgeflogen sind. Heute um 15:00 Uhr kommen die nächsten Positionen....
In Syrien sind wieder drei Wildvögel im Brutgebiet. Dem einzelnen Weibchen Salama soll nun einen Brutpartner hinzugesellt werden. Deshalb sitzt seit Samstag ein männlicher Vogel nahe dem Brutfelsen in unserer Feldvoliere und wartet auf seine Freilassung. Eigentlich sollte unsere Mitarbeiterin Barbara Riedler vor Ort sein um sich an dieser Freilassung zu beteiligen. Die instabile politische Situation hat das aber im letzten Moment vereitelt. Wir sind allerdings in ständigen Kontakt mit unseren internationalen Partnern und unseren Syrischen Kollegen vor Ort, um das Team zu beraten. Wir werden fortlaufend informieren.
 
Johannes Fritz
Mutters am 31. März 2011
Es bleibt spannend
Heute ist Markus Unsöld gemeinsam mit einem Filmteam des Bayerischen Rundfunks in die Toskana gefahren. Alle Vögel sind noch vor Ort. Sie werden heute über Nacht eingesperrt um die Tracker neu aufzuladen. Inzwischen zeigen die Vögel vermehrte Balzaktivität, was mit auf einen baldigen Abflug hoffen lässt.
Einstweilen haben in verschiedenen Zookolonien die Bruten bereits begonnen, insbesondere in Rosegg und in Grünau. Wir rechnen damit zirka am 23. April die ersten Küken für die Aufzucht zu bekommen. Die Handaufzucht wird in diesem Jahr wieder im Schönbrunner Tiergarten stattfinden. Zusätzlich werden 10 Vögel im Tierpark Hellabrunn/München aufgezogen. Diese 10 Vögel sollen später in das Marokkanische Atlasgebirge gebracht werden. Dort soll 2012 eine Machbarkeitsstudie für die Wiederansiedlung beginnen.
Auch in Burghausen gibt es schon Balzaktivität. Dorthin sind vier bruterfahrene Waldrappe aus der Kolonie der Konrad Lorenz Forschungsstelle als 'Empfangskomitee' für Gonzo und Mikesch gebracht worden. Sie sollen die Beiden nach der Ankunft in Brutstimmung bringen. Die Vögel in Burghausen werden von den beiden Zivildienern, von Mitgliedern des Bund Naturschutz und von anderen Freiwilligen betreut. Meht Infos zur Burghausener Brutgruppe unter /waldrapp/.
Die Dokumentation über das Projekt, die am 30. April im ZDF ausgestrahlt wurde, kann online angesehen werden: Link
 
Johannes Fritz
Mutters am 30. März 2011
Es wird spannend
SMS Info von Julia aus der Toskana zu Gonzo, einem der beiden 'Burghausener Vögel':
29.3. 18:06: Gonzo ist weg! Ich hoffe der Tracker funktioniert und empfängt den Befehl auf 12 Stunden zu schalten:
29.3. 18:26: Gonzo ist wieder da....
Wir kommen nun in die heisse Phase der Frühjahrsmigration. Erfahrungsgemäß fliegen jüngere Vögel erst Anfang April ab, aber das ist bald. Einige Tage sollten die Vögel aber möglichst noch warten, denn morgen, Donnerstag fährt Markus Unsöld und ein Team des Bayerischen Rundfunks runter, und die wollen den Abflug miterleben. Julia und Markus werden dann den Vögeln anhand der GPS Positionsmeldungen zu folgen versuchen.
Wer nun Lust hat auf mehr Info zum Projekt dem sei eine TV-Dokumentation heute Abend empfohlen:
Mittwoch, 30.3.2011,
22:15 Uhr, ZDF, Abenteuer Wissen,
Mutprobe Alpen: Ein Vogel lernt das Fliegen, das Projekt Waldrappteam
.
 
News: Julia Legelli; Orbitello am 27. März 2011
Reisevorbereitungen
Immer mehr Insekten krabbeln aus ihren Schlupflöchern und decken die Waldrapptafel im Naturschutzgebiet Orbetello. Dem Getier das unseren armen Vögeln an den Federn nagte haben wir den Gar ausgemacht. Damit die Altvögel die beiden erwachsenen Waldrappen Gonzo und Mikesch nicht die Reiselust verderben oder sie anderweitig auf Abwege bringen wurden sie nach Isola della Cona chauffiert.
Nebenbei ging es den kleinen Macken der GPS-Tracker an den Kragen und so konnten die beiden großen und einige der starken halbwüchsigen Waldrappe ihre Rucksäcke bekommen. Somit geht es jetzt in die heiße Phase. Ab jetzt heißt es fiebern und Daumen drücken: Werden die Vögel fliegen? Oder gefällt es ihnen inzwischen so gut in Italien, dass sie keine Lust haben den langen Weg nach Deutschland zu fliegen? Und wenn sie fliegen, wer fliegt mit? Mit drei Jahren ist ein Waldrapp erwachsen, aber die zweijährigen balzen wie die großen; treibt sie auch schon die Zugunruhe in den Norden? Und wie reagieren die Kleinen falls die großen losziehen……?
Julia Legelli
Orbitello am 13. März 2011
Vorbereitungen zur Rückmigration
Am Mittwoch empfing uns ein Chor von Fröschen im Naturschutzgebiet Orbetello. Auf das Wiedersehen mit den Walrappen mussten wir allerdings noch bis zum nächsten Morgen warten. Uns erwartet in diesem Jahr ein besonderes Ereignis: der erste selbstständige Rückflug der Waldrappe in das Aufzuchtgebiet Burghausen.
Um dies verfolgen zu können möchten wir die beiden Rückflugkandidaten Gonzo und Mikesch mit speziell zu diesem Zweck entwickelten GPS-Trackern ausstatten, ebenso wie einige der anderen Vögel. Wenn alles klappt werden die beiden Anfang April die über tausend Kilometer lange Reise antreten und in Burghausen die erste Generation Waldrappe aufziehen die ohne menschlichen Einfluss migrieren.
Waldrappe lernen in ihrem ersten Jahr den Weg kennen den sie sobald sie geschlechtsreif werden wieder nehmen um ins Sommerquartier zu gelangen. 2008 gelang es erstmals, Jungvögeln die komplette Route zu zeigen, Gonzo und Mikesch sind die letzten Vertreter dieses Jahrgangs. Um zu erforschen wie sich die anderen Jahrgänge und auch Teilmigranten (die aus diversen Gründen nicht die gesamte Strecke geflogen sind) verhalten werden auch sie zum Teil mit Trackern ausgestattet.
In der Vorbereitung stellen wir nun sicher, dass die Geräte tatsächlich funktionieren. Um zu verhindern, dass aus Versehen einer der „heißen Kandidaten“ ohne Sender losfliegt wurden alle Vögel vor unserer Ankunft in die Voliere eingesperrt. Um sie in gutem Gesundheitszustand auf die Reise zu schicken werden sie von uns noch einmal von Ungeziefer befreit und richtig verwöhnt.
In der Zeit statten wir die Vögel zunächst mit Harnissen, sehr leichten „Rucksäcken“, auf die die Sender angebracht werden. Diese lassen sich per sms bedienen und geben höchst präzise bis dreimal täglich die genaue Position der Vögel an. So können wir ihnen folgen und sie im Notfall aufspüren. Getestet werden sie auf den Jungvögeln die noch nicht selbstständig migrieren.
 

Aufzucht und Migration 2010 :
 

Start der Migration am Mittwoch, 18. August, 8 Uhr!
Nach nur 7 Flugtagen beendet, besser wie je zuvor!

Nach zwei Regentagen, an denen der Start unmöglich war, konnten wir einen perfekten Start zur Migration 2010 erleben! Die Tagesleistungen: 
1. Flugtag bis Ried (ca. 40 km)
2.      "               nahe St. Pölten (ca. 200 km)
3.      "               nahe Bad Blumau (ca. 150 km) 
4.      "               Sentvid,  Slowenien, ca. 210 km)
5.   "                  Goriza, Italien (ca. 140 km)
6.     "                Lugo, Italien (ca. 240 km)
7.     "                Laguna di Orbitello (ca. 245 km) 

 
News am 22. Dezember 2010
Johannes Fritz:
Riesenstau und Riesenvoliere
Am Freitag 17. Dezember ist ein Team von 6 Leuten mit zwei Bussen in die Toskana aufgebrochen um die zusammengebrochene Voliere wieder aufzubauen. Die Fahrt nahm einen unerwarteten Verlauf. Ab Freitag 1700 Uhr bis Samstag 0300 Uhr standen wir auf der Autobahn in Florenz wegen dem Schneechaos im Stau, ganze 10 Stunden. Eine neue Erfahrung für alle beteiligten.....
Aber schließlich kamen wir in der Toskana an und konnten etwas verzögert mit dem Aufbau beginnen. Am 20. Dezember war dann das Werk vollendet. Die prächtige und stabile Voliere hat nun eine Grundfläche von rund 11 x 13 Meter, plus Eingangsschleusse. Mit der angedockten Aluminiumvoliere kommen wir auf eine Grundfläche von gut 200 m². Ein schönes Qartier für das leider notwendige temporäre Wegsperren der Vögel.
Während dem Aufbaus hörten wir rundum ausserhalb des Schutzgebietes die Vogeljägher schiessen. So waren wir froh schliesslich alle 32 Vögel in die neue Voliere zu bringen. Sie werden dort von Mitarbeitern des WWF Italien versorgt, bis die Jagdsaison abgeschlossen ist.
In der Saison 2010 haben wir zwei Vögel verloren, 16 Vögel sind hinzugekommen. Das ist eine gute Bilanz nach dem so verlustreichen Jahr 2009. Die Änderungen im Management scheinen zu greifen. 
News am 8. November 2010, Johannes Fritz
Sturmschaden
Vor einigen Tagen ist unsere neu errichtet Holzvoliere in der Toskana zusammengebrochen. Die Voliere war solide gebaut, aber dem derzeit extrem starken Sturm hat sie doch nicht standgehalten. Zur Zeit des Zusammenbruchs waren 32 Vögel in der Voliere, die aus der Holzvoliere im hinteren Teil und einer davor angeschlossenen Aluminiumvoliere besteht. Letztere steht noch. Zum grossen Glück ist keinem der Vögel etwas passiert. Alle Vögel sind in der vorderen Aluminiumvoliere. Sobald sich das Wetter gebessert hat, werden unsere Kollegen vom WWF Italy 19 Vögel freilassen, da es sonst zu eng wird.
An sich haben wir nach den grossen Verlusten im Herbst des vergangenen Jahres beschlossen, am September alle Vögel einzusperren und bis gegen Ende der Jagdzeit in der Toskana, im Jänner, dort zu lassen. Das ist zwar nicht wirklich ganz im Sinne unseres Projektes, aber immerhin vermissen wir in diesem Jahr bislang nur einen Vogel.
Das Risiko für weiteren Verlust ist jetzt aber nicht mehr so groß, denn die Vögel haben keine große Flugmotivation mehr, sie sind im 'Wintermodus'. Trotzdem werden wir die Voliere noch in diesem Jahr wieder aufbauen und bei der Gelegenheit nicht nur verstärken sondern auch gleich vergrössern.
Ich möchte mich ganz herzlich bei unseren Partnern von der WWF Oasi Laguna di Orbetello bedanken, die uns sehr intiativ und professionell unterstützen!
 
News am 29. September 2010, Johannes Fritz
BBC News Beitrag
Unser Projekt wird am kommenden Wochende wiederholt auf BBC World News im Rahmen eines Programmschwerpunkts zum Jahr der Biodiversität präsentiert. Der Titel der Sendung lautet:
Our World: Extreme Schemes - We are living through one of the biggest extinction eras the planet has ever witnessed. Some scientists are beginning to argue for intervention in the natural order in new ways: Extreme schemes to bring threatened species back from the edge.
Die Beiträge laufen nach Mitteleuropäischer Zeit (CET)
am Samstag 30. Oktober um 0530 Uhr und 1330 Uhr
am Sonntag 31. Oktober um 0530 Uhr und 1830 Uhr
Der zugehörige Web-Beitrag findet sich weiterhin unter:
http://www.bbc.co.uk/news/science-environment-11574073  
News am 27. September 2010
Johannes Fritz
BBC Report
Ein Team vom BBC News hat uns für drei Tage im Rahmen der Migration 2010 begleitet. Das Projekt wird ab heute im Rahmen der Programmschwerpunktes Biodiverisät mehrmals präsentiert.
Hier der Web-Beitrag:
News am 20. September 2010
Johannes Fritz
Migration 2010, der Abschluß
Wir haben eine außerordentliche Migration hinter uns. Es war die schnellste Migration mit nur sieben Flugetappen. Wir sind in zwei Tagen quer durch Slowenien und konnten auch die gesamte italienische Strecke in zwei Etap-pen bewältigen. Die mittlere Tageflugstrecke war mir 174 km beinahe dop-pelt so lang wie bislang. Zudem konnten wir 14 Vögle in die Toskana füh-ren (einer davon verletzungsbedingt die letzte Etappe in der Transportbox), ebenfalls mehr als bislang.
Die Gründe für diesen Erfolg sind wohl vielfältig und nicht gesamtheitlich festzumachen. Eine Schlüsselrolle spielt aber jedenfalls die Leistung unserer beiden Zieheltern Daniela und Sinja, die sich seit dem Frühjahr voll und ganz ‚ihren‘ Vögeln gewidmet haben. Ein meßbarer Ausdruck für die Qualität ihrer Arbeit ist, daß das Körpergewicht der Vögel vor Beginn der Migration außerordentlich hoch war und insbesondere, daß die Vögel während der Migration kaum an Körpergewicht verloren. Inzwischen wissen wir, daß das einer der Kernfaktoren ist, die über Erfolg und Mißerfolg bei der Migration entscheiden.
Allerdings haben wir die Vögel nur deshalb so ‚herausfordern‘ können, weil wir mit dem Weltmeister fliegen. Walter Holzmüller hat sich als Pilot des Leitfluggerätes seinen Weltmeistertitel jedenfalls nochmals verdient. Es war eine wahre Freude, vom zweiten Fluggeräte aus zu beobachten, wie Walter samt Vögel mit und in der Thermik gespielt hat. Zeitweise hat er in der Thermik sogar den Motor abgestellt um Treibstoff zu sparen und so die Strecke zu verlängern. Und wenn das gesamte übrige Flugpersonal schon ziemlich ermüdet waren oder aber mancher von uns gar schon einiger-maßen übel, dann kam von Walter die Meldung „So eine butterweise Thermik, da macht Fliegen so richtig Spass…“.
Wie die bislang verfügbaren Daten zeigen, konnten wir das Leistungsver-mögen der Vögel aber trotz weltmeisterlicher Leistungen und trotz super Fluggeräte noch immer nicht voll aus ausschöpfen. Aber immerhin konnten wir uns dem ‚natürlichen Zugmuster‘ der Waldrappe weit annähern. Das verbessert nicht nur die Qualität der Menschengeleiteten Migration als Methodik des Artenschutzes sondern macht diese Methodik auch noch wesentlich bedeutender für grundlagenwissenschaftliche Fragestellungen zur Zugvogelmigration.
Geprägt wurde die Migration 2010 aber nicht nur durch die Höchstleis-tungen, sondern insbesondere auch durch die außerordentlich positive Stimmung und die Motivation des gesamten Teams. Es hat einfach alles super funktionierte, von der Verpflegung bis zum Ablauf bei den Flügen und den diversen Datennahmen.
Als Leiter des Projektes möchte ich mich insbesondere bei allen Teil-nehmern dieser Migration bedanken. Ihr wahrt alle ganz ganz super!!!! Einen herzlichen Dank auch an den Tierpark Rosegg und die Konrad-Lorenz Forschungsstelle für die Waldrapp-Nestlinge, dem Münchner Tierpark Hellabrunn für die hervorragenden Bedingungen während der Aufzucht, der Stadt Burghausen, dem Bund Naturschutz, den Flugplätzen und Privatpersonen, die uns Gastfreundschaft gewährten und an alle Förderer und Sponsoren, Freunde des Projektes, Partner und Medien-vertreter für das Interesse und die vielfältige Unterstützung!
 
NEWS am 14. September 2010
Markus Unsöld und Johannes Fritz aus Laguna di Orbetello, Italien
Furioses Ende einer unglaublichen Migration!
Nach einer Woche witterungsbedingtem Aufenthalt in Lugo standen am Sonntag den 12. September die Zeichen für einen Weiterflug günstig. Beim Start war offen wie weit die Etappe führen wird, im Idealfall bis zur WWF Oasi Laguna di Orbetello. Aber die war gut 240 km entfernt, und dazwischen lag der Apennin, mit über 1000 Meter die höchste Barriere auf der gesamten Migrationsroute. So recht wollte also keiner daran glauben, dass dies der letzte Flug sein wird.…
Walter und die Ziehmutter Sinja startet mit 13 Vögeln (einer musste verletzungsbedingt im Auto transportiert werden) kurz nach 7 Uhr in Lugo, begleitet vom zweiten Paraplane mit Johannes und Sonja. Die Bedingungen waren so günstig, dass der Apennin mit starker Windunterstützung in unerwartet kurzer Zeit überquert werden konnte. So entschied sich Walter dazu, direkt und ohne Zwischenstopp zum Auftanken bis nach Laguna di Orbetello zu fliegen. Die Formation landete schließlich nach 5:20 Stunden und 245 km Flugstrecke auf der Eingangswiese des Schutzgebietes Laguna di Orbetello.
Dieser Verlauf kam so unerwartet, dass auch die begleitenden Filmteams von BBC und Servus TV erst verspätet zum Landeplatz kamen. Erst nach einem neuerlichen Start konnten sie die Ziellandung quasi im zweiten Anlauf filmen.
Nach der Landung ging es für die Vögel dann zu Fuß bzw. im Flug zur „Eselswiese“, wo neben Eselin „Kika“ und der kleinen Schafherde auch die Vögel der letzten Migration auf die Neuankömmlinge warteten. 32 Waldrappe befinden sich jetzt dort. Die erste Zeit werden die Jungvögel nun in der 12 x 9 x 3 m großen Voliere verbringen, um sich an die neue Umgebung zu gewöhnen und sich in die Gruppe einzufügen.

 
NEWS am 11. September 2010
Markus Unsöld aus Lugo, Italien
Seit dem furiosen Rekordflug letzten Samstag sind wir jetzt in Lugo. Zum einen, um die Vögel wieder Gewicht zunehmen zu lassen, zum andern haben wir die höchste Steigung der gesamten Migration, den Apennin, vor uns. Bisher hat uns das Wetter für den Weiterflug leider einen Strich durch die Rechnung gemacht. Gestern schlug der erste Versuch fehl, da der Wind drehte und die Querung des Passes unmöglich machte. Auch heute früh um 05:15 Uhr mussten wir unsere Abreise wieder abblasen, da für den Apennin starker, böiger Wind prognostiziert war.
Morgen, Sonntag, stehen die Chancen für uns wieder günstiger und wir werden unser Glück versuchen.
Ein herzliches Dankeschön an die Mitglieder des Aeroclub Lugo (Lyra 34), die uns wie bereits die beiden letzten Jahre mit Pizza & Pasta verwöhnt haben – wir kommen gerne wieder!
Der Waldrapp Lisbeth, eines der vier Weibchen, hatte sich in der ersten Nacht nach der Ankunft infolge eines Gewitters einen Luftsack verletzt. Auf Anraten von Dr. Alexandra Scope von der Veterinärmedizin in Wien kontaktieren wir den Vogelspezialisten Dr. Lorenzo Crosta. Er kam prompt zum Flugplatz und behandelte Lisbeth unentgeltlich. Herzlichen Dank dafür! Der Vogel hat sich inzwischen wieder stabilisiert. Er wird aber morgen nicht mitfliegen können und muss in einem der Autos transportiert werden.

 

News am 20. September 2010
Johannes Fritz
Migration 2010, der Abschluß
Wir haben eine außerordentliche Migration hinter uns. Es war die schnellste Migration mit nur sieben Flugetappen. Wir sind in zwei Tagen quer durch Slowenien und konnten auch die gesamte italienische Strecke in zwei Etap-pen bewältigen. Die mittlere Tageflugstrecke war mir 174 km beinahe dop-pelt so lang wie bislang. Zudem konnten wir 14 Vögle in die Toskana füh-ren (einer davon verletzungsbedingt die letzte Etappe in der Transportbox), ebenfalls mehr als bislang.
Die Gründe für diesen Erfolg sind wohl vielfältig und nicht gesamtheitlich festzumachen. Eine Schlüsselrolle spielt aber jedenfalls die Leistung unserer beiden Zieheltern Daniela und Sinja, die sich seit dem Frühjahr voll und ganz ‚ihren‘ Vögeln gewidmet haben. Ein meßbarer Ausdruck für die Qualität ihrer Arbeit ist, daß das Körpergewicht der Vögel vor Beginn der Migration außerordentlich hoch war und insbesondere, daß die Vögel während der Migration kaum an Körpergewicht verloren. Inzwischen wissen wir, daß das einer der Kernfaktoren ist, die über Erfolg und Mißerfolg bei der Migration entscheiden.
Allerdings haben wir die Vögel nur deshalb so ‚herausfordern‘ können, weil wir mit dem Weltmeister fliegen. Walter Holzmüller hat sich als Pilot des Leitfluggerätes seinen Weltmeistertitel jedenfalls nochmals verdient. Es war eine wahre Freude, vom zweiten Fluggeräte aus zu beobachten, wie Walter samt Vögel mit und in der Thermik gespielt hat. Zeitweise hat er in der Thermik sogar den Motor abgestellt um Treibstoff zu sparen und so die Strecke zu verlängern. Und wenn das gesamte übrige Flugpersonal schon ziemlich ermüdet waren oder aber mancher von uns gar schon einiger-maßen übel, dann kam von Walter die Meldung „So eine butterweise Thermik, da macht Fliegen so richtig Spass…“.
Wie die bislang verfügbaren Daten zeigen, konnten wir das Leistungsver-mögen der Vögel aber trotz weltmeisterlicher Leistungen und trotz super Fluggeräte noch immer nicht voll aus ausschöpfen. Aber immerhin konnten wir uns dem ‚natürlichen Zugmuster‘ der Waldrappe weit annähern. Das verbessert nicht nur die Qualität der Menschengeleiteten Migration als Methodik des Artenschutzes sondern macht diese Methodik auch noch wesentlich bedeutender für grundlagenwissenschaftliche Fragestellungen zur Zugvogelmigration.
Geprägt wurde die Migration 2010 aber nicht nur durch die Höchstleis-tungen, sondern insbesondere auch durch die außerordentlich positive Stimmung und die Motivation des gesamten Teams. Es hat einfach alles super funktionierte, von der Verpflegung bis zum Ablauf bei den Flügen und den diversen Datennahmen.
Als Leiter des Projektes möchte ich mich insbesondere bei allen Teil-nehmern dieser Migration bedanken. Ihr wahrt alle ganz ganz super!!!! Einen herzlichen Dank auch an den Tierpark Rosegg und die Konrad-Lorenz Forschungsstelle für die Waldrapp-Nestlinge, dem Münchner Tierpark Hellabrunn für die hervorragenden Bedingungen während der Aufzucht, der Stadt Burghausen, dem Bund Naturschutz, den Flugplätzen und Privatpersonen, die uns Gastfreundschaft gewährten und an alle Förderer und Sponsoren, Freunde des Projektes, Partner und Medien-vertreter für das Interesse und die vielfältige Unterstützung!
 
NEWS am 14. September 2010
Markus Unsöld und Johannes Fritz aus Laguna di Orbetello, Italien
Furioses Ende einer unglaublichen Migration!
Nach einer Woche witterungsbedingtem Aufenthalt in Lugo standen am Sonntag den 12. September die Zeichen für einen Weiterflug günstig. Beim Start war offen wie weit die Etappe führen wird, im Idealfall bis zur WWF Oasi Laguna di Orbetello. Aber die war gut 240 km entfernt, und dazwischen lag der Apennin, mit über 1000 Meter die höchste Barriere auf der gesamten Migrationsroute. So recht wollte also keiner daran glauben, dass dies der letzte Flug sein wird.…
Walter und die Ziehmutter Sinja startet mit 13 Vögeln (einer musste verletzungsbedingt im Auto transportiert werden) kurz nach 7 Uhr in Lugo, begleitet vom zweiten Paraplane mit Johannes und Sonja. Die Bedingungen waren so günstig, dass der Apennin mit starker Windunterstützung in unerwartet kurzer Zeit überquert werden konnte. So entschied sich Walter dazu, direkt und ohne Zwischenstopp zum Auftanken bis nach Laguna di Orbetello zu fliegen. Die Formation landete schließlich nach 5:20 Stunden und 245 km Flugstrecke auf der Eingangswiese des Schutzgebietes Laguna di Orbetello.
Dieser Verlauf kam so unerwartet, dass auch die begleitenden Filmteams von BBC und Servus TV erst verspätet zum Landeplatz kamen. Erst nach einem neuerlichen Start konnten sie die Ziellandung quasi im zweiten Anlauf filmen.
Nach der Landung ging es für die Vögel dann zu Fuß bzw. im Flug zur „Eselswiese“, wo neben Eselin „Kika“ und der kleinen Schafherde auch die Vögel der letzten Migration auf die Neuankömmlinge warteten. 32 Waldrappe befinden sich jetzt dort. Die erste Zeit werden die Jungvögel nun in der 12 x 9 x 3 m großen Voliere verbringen, um sich an die neue Umgebung zu gewöhnen und sich in die Gruppe einzufügen.

 
NEWS am 11. September 2010
Markus Unsöld aus Lugo, Italien
Seit dem furiosen Rekordflug letzten Samstag sind wir jetzt in Lugo. Zum einen, um die Vögel wieder Gewicht zunehmen zu lassen, zum andern haben wir die höchste Steigung der gesamten Migration, den Apennin, vor uns. Bisher hat uns das Wetter für den Weiterflug leider einen Strich durch die Rechnung gemacht. Gestern schlug der erste Versuch fehl, da der Wind drehte und die Querung des Passes unmöglich machte. Auch heute früh um 05:15 Uhr mussten wir unsere Abreise wieder abblasen, da für den Apennin starker, böiger Wind prognostiziert war.
Morgen, Sonntag, stehen die Chancen für uns wieder günstiger und wir werden unser Glück versuchen.
Ein herzliches Dankeschön an die Mitglieder des Aeroclub Lugo (Lyra 34), die uns wie bereits die beiden letzten Jahre mit Pizza & Pasta verwöhnt haben – wir kommen gerne wieder!
Der Waldrapp Lisbeth, eines der vier Weibchen, hatte sich in der ersten Nacht nach der Ankunft infolge eines Gewitters einen Luftsack verletzt. Auf Anraten von Dr. Alexandra Scope von der Veterinärmedizin in Wien kontaktieren wir den Vogelspezialisten Dr. Lorenzo Crosta. Er kam prompt zum Flugplatz und behandelte Lisbeth unentgeltlich. Herzlichen Dank dafür! Der Vogel hat sich inzwischen wieder stabilisiert. Er wird aber morgen nicht mitfliegen können und muss in einem der Autos transportiert werden.

 

NEWS am 14. September 2010
Markus Unsöld und Johannes Fritz aus Laguna di Orbetello, Italien
Furioses Ende einer unglaublichen Migration!
Nach einer Woche witterungsbedingtem Aufenthalt in Lugo standen am Sonntag den 12. September die Zeichen für einen Weiterflug günstig. Beim Start war offen wie weit die Etappe führen wird, im Idealfall bis zur WWF Oasi Laguna di Orbetello. Aber die war gut 240 km entfernt, und dazwischen lag der Apennin, mit über 1000 Meter die höchste Barriere auf der gesamten Migrationsroute. So recht wollte also keiner daran glauben, dass dies der letzte Flug sein wird.…
Walter und die Ziehmutter Sinja startet mit 13 Vögeln (einer musste verletzungsbedingt im Auto transportiert werden) kurz nach 7 Uhr in Lugo, begleitet vom zweiten Paraplane mit Johannes und Sonja. Die Bedingungen waren so günstig, dass der Apennin mit starker Windunterstützung in unerwartet kurzer Zeit überquert werden konnte. So entschied sich Walter dazu, direkt und ohne Zwischenstopp zum Auftanken bis nach Laguna di Orbetello zu fliegen. Die Formation landete schließlich nach 5:20 Stunden und 245 km Flugstrecke auf der Eingangswiese des Schutzgebietes Laguna di Orbetello.
Dieser Verlauf kam so unerwartet, dass auch die begleitenden Filmteams von BBC und Servus TV erst verspätet zum Landeplatz kamen. Erst nach einem neuerlichen Start konnten sie die Ziellandung quasi im zweiten Anlauf filmen.
Nach der Landung ging es für die Vögel dann zu Fuß bzw. im Flug zur „Eselswiese“, wo neben Eselin „Kika“ und der kleinen Schafherde auch die Vögel der letzten Migration auf die Neuankömmlinge warteten. 32 Waldrappe befinden sich jetzt dort. Die erste Zeit werden die Jungvögel nun in der 12 x 9 x 3 m großen Voliere verbringen, um sich an die neue Umgebung zu gewöhnen und sich in die Gruppe einzufügen.

 
NEWS am 11. September 2010
Markus Unsöld aus Lugo, Italien
Seit dem furiosen Rekordflug letzten Samstag sind wir jetzt in Lugo. Zum einen, um die Vögel wieder Gewicht zunehmen zu lassen, zum andern haben wir die höchste Steigung der gesamten Migration, den Apennin, vor uns. Bisher hat uns das Wetter für den Weiterflug leider einen Strich durch die Rechnung gemacht. Gestern schlug der erste Versuch fehl, da der Wind drehte und die Querung des Passes unmöglich machte. Auch heute früh um 05:15 Uhr mussten wir unsere Abreise wieder abblasen, da für den Apennin starker, böiger Wind prognostiziert war.
Morgen, Sonntag, stehen die Chancen für uns wieder günstiger und wir werden unser Glück versuchen.
Ein herzliches Dankeschön an die Mitglieder des Aeroclub Lugo (Lyra 34), die uns wie bereits die beiden letzten Jahre mit Pizza & Pasta verwöhnt haben – wir kommen gerne wieder!
Der Waldrapp Lisbeth, eines der vier Weibchen, hatte sich in der ersten Nacht nach der Ankunft infolge eines Gewitters einen Luftsack verletzt. Auf Anraten von Dr. Alexandra Scope von der Veterinärmedizin in Wien kontaktieren wir den Vogelspezialisten Dr. Lorenzo Crosta. Er kam prompt zum Flugplatz und behandelte Lisbeth unentgeltlich. Herzlichen Dank dafür! Der Vogel hat sich inzwischen wieder stabilisiert. Er wird aber morgen nicht mitfliegen können und muss in einem der Autos transportiert werden.

 

NEWS am 11. September 2010
Markus Unsöld aus Lugo, Italien
Seit dem furiosen Rekordflug letzten Samstag sind wir jetzt in Lugo. Zum einen, um die Vögel wieder Gewicht zunehmen zu lassen, zum andern haben wir die höchste Steigung der gesamten Migration, den Apennin, vor uns. Bisher hat uns das Wetter für den Weiterflug leider einen Strich durch die Rechnung gemacht. Gestern schlug der erste Versuch fehl, da der Wind drehte und die Querung des Passes unmöglich machte. Auch heute früh um 05:15 Uhr mussten wir unsere Abreise wieder abblasen, da für den Apennin starker, böiger Wind prognostiziert war.
Morgen, Sonntag, stehen die Chancen für uns wieder günstiger und wir werden unser Glück versuchen.
Ein herzliches Dankeschön an die Mitglieder des Aeroclub Lugo (Lyra 34), die uns wie bereits die beiden letzten Jahre mit Pizza & Pasta verwöhnt haben – wir kommen gerne wieder!
Der Waldrapp Lisbeth, eines der vier Weibchen, hatte sich in der ersten Nacht nach der Ankunft infolge eines Gewitters einen Luftsack verletzt. Auf Anraten von Dr. Alexandra Scope von der Veterinärmedizin in Wien kontaktieren wir den Vogelspezialisten Dr. Lorenzo Crosta. Er kam prompt zum Flugplatz und behandelte Lisbeth unentgeltlich. Herzlichen Dank dafür! Der Vogel hat sich inzwischen wieder stabilisiert. Er wird aber morgen nicht mitfliegen können und muss in einem der Autos transportiert werden.
 
NEWS am 6. September 2010
Markus Unsöld aus Lugo, Italien
Quer durch die Poebene
Gestern, am 5. September, war wieder ein Langstreckenflug geplant, mit dem maximalen Zielpunkt Flugplatz bei Lugo, mehr als 240 km entfernt. Kurz nach dem Start von Johannes und Sonja ließ Daniela die Vögel heraus, die eher unmotiviert schienen. Nachdem sie mit Walter in der Luft war, begann ein Geduldsspiel: die Vögel folgten, drehten dann wieder ab und flogen zum Camp zurück, Walter holte sie ab, sie kamen wieder, kreisten, usw…
Über die einzuschlagende Richtung gab es eindeutige Differenzen zwischen Flugteam und Vögeln. Nach einer halben Stunde schließlich platzte der Knoten, und die „Waldis“ hielten sich dicht am Fluggerät. Dafür gab es Schwierigkeiten mit dem Begleitflugzeug; immer wieder setzte der Motor aus und Johannes mußte schließlich landen. Jetzt waren die Begleitteams am Boden gefragt, die die Formation lange Zeit begleiten konnten, aber schließlich doch abgehängt wurden. Dann brach auch noch der Funkkontakt ab. Aber nach mehr als einer Stunde ohne Informationen vom Flugteam dann die Sensation. Walter und Daniela waren mit den Vögeln nur mehr 10 km vom Flugplatz Lugo entfernt. Wie sich später herausstellte, hatte Walter zunehmend Gegenwind und kam langsamer voran als geplant – ein Glück, denn kurz vor der Landung in Lugo kamen die Bodenteams an. Mit ihnen Prof. Alexandra Scope von der Veterinärmedizin Wien, die unmittelbar nach der Landung eine Blutabnahme durchführen konnte und damit wohl einen der wichtigsten Datensätze für das Forschungsprojekt zur Zugphysiologie sammelte. Der Flug dauerte 05:40 Stunden mit einer Distanz von ca. 270 Kilometern nonstop.
Am Abend feierten wir in einer Pizzeria den Erfolg des Tages. 
NEWS am 2. September 2010
von Johannes Fritz aus Goriza, Italien
In zwei Tagen quer durch Slowenien
Nachdem uns am 31. August der Nebel am Weiterflug gehindert hat wurden wir am 1. September nach einer sehr kalten Nacht mit einem phantastischen Flugtag entschädigt. Die Vögel kehrten zwar anfangs zweimal zum Platz zurück, folgten dann aber zuverlässig dem Fluggerät. Nach gut einer Stunden Flugzeit waren wir bereits am gefürchteten Pass vor Postojna, an dem wir in den beiden vergangenen Jahren schwer zu kämpfen hatten. Diesmal trieb uns aber ein Rückenwind geradezu den Pass hinauf. Ebenso förderte Rückenwind den Überflug über den zweiten Pass. Ab dann war der Weg frei nach Italien und der Blick frei bis an die Adria. Nach gut drei Stunden Flugzeit und 141 Flugkilometern landeten wir am riesigen Flugplatz von Gorizia in Italien. Damit haben wir mit dem zweiten Flugtag bereits wieder Slovenien verlassen.
Damit liegt nun die halbe Strecke bereits hinter uns, in Rekordzeit. Aber es geht uns nicht primär um Rekorde, sondern vielmehr um einen den Waldrappen entsprechenden Flugstil, und dem haben wir uns in diesem Jahr wohl mehr angenähert als je zuvor. Das Verhalten und die Gewichtsentwicklung der Vögel zeigt, daß ihnen lange Flüge mit ausgedehnten Pausen dazwischen besser bekommen als eine Grössere Zahl von kurzen Flügen in kurzen Intervallen.
NEWS am 31. August
Johannes Fritz aus Sentvid, Slowenien
Nebel und Rekordtemperaturen
Gestern war hier in der Gegend anscheinend der kälteste 30. August seit 50 Jahren. Und wir sitzen genau hier.
Aber an sich sind wir hier gut versorgt, mit Sanitäranlagen, sogar mit eine kleinen Hütte zum sitzen und, für die Campierer unter uns, zum Schlafen.
Heute haben wir uns auf 0700 Uhr zum Start vorbereitet, aber nach der kalten, klaren Nacht wollten die Nebel nicht weichen und so mussten wir um 1000 Uhr aufgeben. Aber für morgen sind die Wetterprognosen gut.
Heute musste uns leider Bernhard Gönner aus Wien verlassen. Er war ein überaus motiviertes und motivierendes Teammitglied. Vielen Dank, Bernhard. Nun hoffen wir, dass als Ersatz baldigst Martin und Markus zu uns stossen.
NEWS am 30. August
Johannes Fritz aus Sentvid, Slowenien
Neuerlicher Rekordflug
Gestern sind wir von Söchau, südlich von Fürstenfeld in der Steiermark, losgestartet. Nachdem uns die Vögel beim letzten Flugversuch die Gefolgschaft verweigert haben, wurden die Erwartungen niedrig gehalten: zumindest bis nach Slowenien wollten wir kommen. Als ultimates Ziel war in der Routenplanung Sentvid geplant, mehr als 200 km entfernt ...
Die Vögel lösten sich gut vom Platz aber nach rund 10 km kehrten sie um und flogen zielstrebig zurück nach Norden. Walter und Daniela konnten sie wieder abfangen, aber das Ganze wiederholte sich noch einmal. Dann jedoch wandelte sich die Situation und in einem nonstop Flug von rund 0430 Stunden konnten Walter und Daniela schließlich den Flugplatz Sentvid, SO von Laibach, erreichen: 208 Flugkilometer, ein neuer Rekord!
Insbesondere bei diesem Flug war das Gelingen wieder einmal zum einem bedeutenden Teil dem perfektionierten Können unseres Piloten Walter Holzmüller zu verdanken. Die letzten 70 km waren schwieriges, gebirgiges Gelände bei einsetzender Thermik. Er nutzte die Thermik um mit den Vögeln immer wieder Höhe zu machen, und dabei stellt er sogar zeitweise den Motor ab um Treibstoff zu sparen. Nicht ohne Grund fliegen wir mit dem amtierenden Paraplane-Weltmeister!
Heute ist ein Pausentag, aber morgen oder übermorgen wollen wir weiter.
 
NEWS am 27. August
Johannes Fritz aus Söchau, Steiermark
Zwischentief
Gestern, am 26. August, starteten wir von Bierbaum los mit dem Ziel, über die Grenze und weit nach Slowenien zu fliegen. Daraus wurde aber nichts. Die Vögel waren wie ausgewechselt. Walter und Sinja konnten sie kaum vom Startplatz weg bekommen. Mehrmals kehrten sie wieder um und schließlich, nach annähernd zwei Stunden, mussten die beiden nur rund 10 km südlich bei Söchau wieder landen.
An sich kennen wir solche 'Zwischentiefs' aus vorangegangenen Migrationen. Und trotzdem kommen sie immer wieder unerwartet, insbesondere in diesem Jahr, da die Vögel bisher so gut motiviert waren.
Es lässt sich kaum festmachen, was diesen Verhaltensumschwung ausgelöst hat. Zu viele Faktoren können potentiell mitspielen. Wesentlich ist für uns aber, daß wir aufgrund der Erfahrungen der vergangenen Jahre wissen, dass sich das auch wieder zum Positiven wendet.
Ein spezielles Handcap war der unerwartet kurze Flug für das Team von BBC News. Die Journalistin war Co-Pilotin im zweiten Fluggerät und hatte sich für den Flug nach Slowenien eine Reihe von Moderation und Aufnahmen im Flug vorgenommen. Viel zu früh waren wir wieder am Boden und die Journalistin schier verzweifelt. Walter hat sich dann bereit erklärt mit ihr von Fürstenfeld aus einen Extraflug zu machen, sodaß diese Dreharbeiten auch zu einem guten Ende gebracht werden konnten. Danke Walter!
Derzeit herrscht Schlechtwetter, aber am kommenden Sonntag, den 29. August, sollst weiter gehen nach Slowenien.
An sogenannten Pausentagen vertreibt sich das Team die Zeit u.a. mit Datennahmen. Wir sammeln Daten zur Rangordnung der Vögel untereinander und zur individuellen Beziehung der Vögel zu den Zieleltern. Zudem werden Kotproben gesammelt, um daraus Hormonkonzentrationen zu bestimmen 
NEWS am 23. August aus Bierbaum an der Safen, Burgenland
An der Grenze nach Slovenien
Heute hatten wir wieder einen phantastischen Flug über 153 Kilometer. Von Obergrafendorf bei St. Pölten aus querten wir die östlichen Ausläufer der Alpen und flogen über den Wechsel-Pass in das Burgenland. Nach einem kurzen Zwischenstopp am Flugplatz in Pinkafeld wurden die Bedingungen zunehmend thermisch und zudem nahm der Südwind zu, was die Fluggeschwindigkeit verlangsamte. So landeten wir schließlich in Bierbaum an der Safen, etwas nördlich von Fürstenfeld. Als Landeort wurde unbeabsichtigter Weise das Freilaufgehege einer Hühnerfarm ausgewählt. Dort konnten wir nicht bleiben. Aber schließlich bekamen wir die Genehmigung, am Fussballplatz des Ortes unser Lager aufzubauen, gleich neben dem Feuerwehrhaus, wo wir die Sanitäranlagen nutzen können. Die Vögel lotsten wir der Strasse entlang dorthin.
Wir werden hier voraussichtlich einen Pausentag einlegen um dann nach Slovenien weiter zu fliegen.
 
NEWS: 22 August 2010
Bei der zweiten Etappe wurde die 200 km-Grenze geknackt!
Gestern startete das Team mit dem Vorsatz fünf Stunden reine Flugzeit zu schaffen. Dieses Ziel wurde leider nicht ganz erreicht, da sich einer der Vögel beim Flug in den Leinen des Schirms verhedderte und sich damit ein Bein brach, was eine Zwischenlandung erforderlich machte. Allerdings schaffte die restliche Truppe, nach einem etwas holprigen Start, einen durchgehenden Flug über 201 km, mit einer reinen Flugzeit von ca vier Stunden und 20 Minuten. Gelandet wurde auf einer Wiese in der Nähe von Obergrafendorf. Vögel wie Menschen fühlen sich hier sichtlich wohl.
Das Wetter wird einen Flug für morgen erforderlich machen, da es Dienstags wieder schlechter werden soll.
 
NEWS: 20 August 2010
Erste Etappe geschafft, die Prognosen für morgen sind gut!

Der erste Flug nach Ried im Innkreis verlief nahezu problemlos. Die Vögel folgten dem Fluggerät zuverlässig. Allein in Ried selber kam es zu einem Zwischenfall: durch den regen Flugverkehr aufgeschreckt verschwanden die Vögel. Sechs Tiere wurden noch am selben Abend im Camp in Burghausen aufgegriffen, die anderen zehn tauchten dort am nächsten Tag auf und wurden nach Ried gebracht.
Für morgen ist ein längerer Flug geplant: die Tiere und die Fluggeräte sollen fünf Stunden in der Luft bleiben um dann in Völtendorf zu landen. Dieser Flug ist ein erstmaliges Experiment im Rahmen dessen Datennahmen zur Physiologie der Tiere durchgeführt werden.
Die Wetterprognosen für morgen stimmen uns auf jeden Fall zuversichtlich! 
NEWS am 17. August 2010
Johannes Fritz aus Burghausen
Coundown für die Migration 2010
Regen und Sturm haben am Montag und Dienstag einen Start unmöglich gemacht. Aber für morgen, Mittwoch, sind die Prognosen günstig und machen einen Start wahrscheinlich - ENDLICH. Wir planen zwischen 0730 Uhr und 0800 Uhr vom Camp in Burghausen zu starten. Erstes Ziel ist der Flugplatz Ried-Kirchheim, etwa 40 km von entfernt.  
NEWS am 14. August 2010: Johannes Fritz aus Burghausen
Coundown für die Migration 2010
Das Training in Burghausen ist abgeschlossen. Am letzten Trainingsflug führten wir die 16 Vögel 12 Kilometer Richtung Osten, entland der Zugroute. Alle Vögel sind sehr gut mitgeflogen.
Wir planen den Start in Burghausen für kommenden Montag, 16. August. Der Start wird um ca. 0730 Uhr erfolgen. Die erste Etappe soll uns zum Flugplatz bei Ried im Innkreis führen.
Pressemitteilung, Burghausen, 12. August 2010  Auf in den Süden Am Montag den 16. August wird das Waldrappteam zum vierten und letzten Mal von Burghausen aus aufbrechen, um in einer rund 40 Tage dauernden Reise eine Gruppe jungen Waldrappen über 1300 km in ein Wintergebiet in der südlichen Toskana zu führen. Der Abflug erfolgt um ca. 0730 Uhr vom Trainingscamp in der Laimgrube bei Bergham, westlich von Burghausen. Der Start kann vor Ort beobachtet werden. Sollte der Start aufgrund von Schlechtwetter verzögert werden, wird das am Vorabend auf den Websites www.waldrapp.eu und www.waldrapp-burghausen.de angekündigt. Es wird die vorerst letzte menschengeleitete Migration von Burghausen aus sein. Im kommenden Jahr werden die ersten geschlechtsreifen Waldrappe aus der Toskana zurück erwartet. Sie sollen im Camp bei Burghausen brüten um ihre Jungen dann selbständig den Weg in das Wintergebiet zu weisen. Im Frühjahr 2010 wurden 16 Waldrappe aufgezogen und im Camp Laimgrube trainiert. Gleich beim ersten Freiflug ist der Vogel Teja ausgebüchst, zwei Tage später aber wieder wohlbehalten zurückgekehrt. Somit ist die Gruppe wieder komplett. Die Vögel sind nun in Zugstimmung und bereit für den Start in den Süden.  Begonnen hat das Engagement des Waldsrappteams vor Ort in Burghausen bereits 2004 mit einer Einladung seitens des Umweltamtes der Stadt Burghausen und des Bund Naturschutz, das Projekt im Rahmen der Landesgartenschau zu präsentieren. Hintergrund der Präsentation war, daß im Umfeld von Burghausen entlang der Salzach mehrere historische Brutvorkommen dieses bereits im Mittelalter in Europa ausgestorbenen Vogels überliefert sind. Zudem haben ökologische Untersuchungen mit freifliegenden Waldrappen im Bereich des Wasserschutzgebietes Laimgrube gezeigt, daß insbesondere die extensiv bzw. ökologisch bewirtschafteten Flächen ein reiches Angebot an Bodentieren als Nahrungsgrundlage für die Waldrappe bieten.  Dazu Projektleiter Johannes Fritz: ‚Die historischen Nachweise und die ökologische Wertigkeit der landwirtschaftlichen Flächen im Umfeld von Burghausen sind eine Grundlage für unser Engagement hier in Burghausen. Zum Erfolg der vergangenen Jahre hat aber insbesondere auch die hervorragende Zusammenarbeit sowie die Förderungen seitens der Stadt Burghausen, der Regional- und Kreisgruppe des Bund Naturschutz und der Zoologischen Gesellschaft Braunau beigetragen. Außerdem wurde unser Engagement durch das breite Interesse der BürgerInnen und die wohlwollende Unterstützung der Landwirte im Umfeld der Stadt sehr erleichtert. Dafür möchte ich mich ganz herzlich bedanken!‘  Das Waldrappteam hat sich in den vergangenen Jahren zu einem international aktiven Artenschutz- und Forschungsprojekt entwickelt. So tragen die physiologische und energetische Untersuchungen im Rahmen der menschengeleiteten Migrationen wesentlich zum Verständnis des teils extremen Leistungsvermögens von Zugvögeln bei. Besonders spannend gestalten sich die internationalen Bemühungen um die Erhaltung des inzwischen nur mehr aus 3 (!) Vögeln bestehenden Wildbestandes im Nahen Osten. Hier haben zwei Mitarbeiter des Waldrappteams im Frühjahr 2010 maßgeblich zum Erfolg eines außergewöhnlichen Schutzprojektes beigetragen (Infos unter www.waldrapp.eu/syrien).  

 Dazu Projektleiter Johannes Fritz: ‚Gerade in den Jahren unseres Engagements in Burghausen konnten wir uns international als ein Forschungs- und Arterhaltungsprojekt etablieren. Die aktuellen Aktivitäten in Syrien, zu denen wir maßgeblich beitragen können, sind wohl gegenwärtig eine der spannendsten internationalen Arterhaltungsmaßnahmen. Und ab 2011 wollen wir uns zudem im Marokkanischen Atlasgebirge engagieren, wo in den vergangenen 40 Jahren rund 50 Brutkolonien verschwunden sind. Dieses internationale Engagement hat für uns oberste Priorität. Wenn uns und unseren Burghausner Partnern in den nächsten Jahren gelingt, hier eine Brutkolonie aufzubauen, kann aber auch die Wiederansiedlung in Europa zu einer konkreten Option werden.‘ Informationen zum Projekt und zum konkreten Abflugtermin:www.waldrapp.euwww.waldrapp-burghausen.de0043 676 9175555 
NEWS am 16. Juli 2010
Johannes Fritz
Trainingsfortschritte und Radiobeitrag auf BR2

In Burghausen schreitet das Training mit unseren 16 Waldrappen voran. Wir haben in diesem Jahr eine auffallend konsistente Gruppe, die in der Regel gemeinsam agiert. Das ist prinzipiell positiv, ausser die Vögel entschliessen sich eben gesamtheitlich nicht mitzufliegen. Die letzten drei Tage hat Walter Holzmüller als Pilot mit den Ziehmüttern trainiert und dabei Fortschritte erziehlt. Die Vögel folgen dem Gerät, allerdings immer noch etwas zögerlich wenn es aus dem ihnen vertrauten Gebiet hinaus geht.

Heute, Freitag 16. Juli, kommt im Radiosender Bayern 2 ein Beitrag über das Waldrapp-Projekt: IQ - Wissenschaft und Forschung - Magazin 1805 bis 1830 Uhr. Weitere Infos hier

NEWS am 7. Juli 2010
Johannes Fritz
Trainingsfortschritte in Burghausen und zügige Migration der Syrischen Vögel
Heute früh konnten wir die 16 Waldrappe in Burghausen erstmals dazu motivieren, auf eine Wiese rund 800 Meter entfernt zu folgen. Es dauert jedes Jahr seine Zeit bis die Vögel über das ihnen vertraute Homerange im Umfeld der Voliere hinaus fliegen. Haben sie sich erstmals dazu überwunden, schreitet das Training in der Regel zügig voran. Wir wollen auch die nächsten Tage fliegen, um diesen Trainingserfolg auch gleich auszubauen.
Von den Syrischen Vögeln gibt es auch sehr spannende Neuigkeiten. Salama, jener Wildvogel, der mit den drei freigelassenen Jungvögeln aufgebrochen ist, befindet sich in Saudi Arabien an der Küste unweit von Mekka, rund 1300 km südlich des Freilassungsgebietes. Auf die aktuelle Positonen der Jungvögel warten wir noch, aber es ist möglich, dass sie nach wie vor bei Salama sind. Weiter Informationen zum Syrischen Projekt finden Sie unter www.waldrapp.eu/syrien
Waldrapp News am 22. Juni 2010
Johannes Fritz aus Burghausen
Update zur Brutgruppe in Italien
Die Vögel der Generation 2007 sind dieses Jahr geschlechtsreif geworden. Sie wurden in Burghausen aufgezogen und von dort aus begann auch die menschengeleitete Migration. Diese Migration 2007 war aber nur teilweise erfolgreich, insbesondere konnten wir mit den Vögeln nicht den Alpenhauptkamm überqueren. Erst in Norditalien folgten uns die Vögel wieder. Demzufolge fehlen diesen Vögeln wesentliche Informationen zur Zugroute ab Norditalien bis Burghausen.
Wir haben für die Vögel eine Voliere in Norditalien aufgebaut, und zwar im Schutzgebiet Isola della Cona an der Mündung des Isonzo. Die wissenschaftliche Leitung dieses Schutzgebiet erfolgt durch unseren langjährigen Partner Fabio Perco.
Im Mai brachten wir die fünf inzwischen geschlechtsreifen überlebenden Vögel dieser Generation dorthin (zwei Weibchen und drei Männchen). Zwei Paare zeigen Brutaktivitäten. Wir werden in den nächsten Tagen kontrollieren, wieviel Eier in den Nestern sind. Die verzögerte Brut war auch in den vergangenen Jahren an anderen Orten der Fall. Das hat wohl primär mit dem Fehlen von bruterfahrenen Altvögeln zu tun.
Anfang Juli wird die Voliere geöffnet. Ab dann sind die Vögel wieder freifliegend und unabhängig. Isola della Cona ist der erste Standort ohne lokale nichtziehende Waldrappe. Bislang hatten wir im Brutgebiet unserer Zugvögel entweder eine sedentäre freifliegende Gruppe (Almtal, Oberösterreich) oder Volierenvögel (Fagagna, Norditalien) vor Ort und diese nichtziehenden Artgenossen haben offenbar einen Teil unsere Vögel davon abgehalten, das Brutgebiet im Herbst zu verlassen. In Isola della Cona ist das nicht mehr der Fall und wir hoffen, dass die Vögel von hier aus im Herbst gesamtheitlich und mit den Jungvögeln im Gefolge in das Wintergebiet fliegen werden.
Den etwas weiter nördlich gelegenen Brutstandort Fagagna haben wir aufgegeben, oder besser gesagt mussten wir aufgeben. Erstens weil die dort ansässige Brutgruppe in einer Voliere offenbar einen Teil unserer Vögel vom herbstlichen Vogelzug abhielt. Und zweitens weil jene Vögel, die 2009 dort brüteten bzw. ausgebrütet wurden, im darauffolgenden Herbst/Winter verschwanden. Wir gehen davon aus, dass sie illegal gejagd wurden.
Bis zum Herbst 2009 war die illegale Jagd wohl auch ein Mortalitätsfaktor unserer Waldrappe. Die Verluste, so bedauerlich auch in jedem einzelnen Fall, hielten sich aber doch in Grenzen. Wir hoffen, daß diese hohen Verluste im Herbst/Winter 2009 ein singuläres Ereignis bleiben. Immerhin haben wir 2010 bislang noch keine Verluste zu verzeichnen. Zudem bestehen konkrete Pläne, alle Vögel mit sogenannten GPS-Trackern auszustatten, mittels derer wir dann von jedem Vogel täglich eine Positionsmeldung bekommen. Das soll dann ein wesentlich besseres Monitoring und einen effizienteren Schutz ermöglichen.
 

 

 
NEWS am 7. Juli 2010
Johannes Fritz
Trainingsfortschritte in Burghausen und zügige Migration der Syrischen Vögel
Heute früh konnten wir die 16 Waldrappe in Burghausen erstmals dazu motivieren, auf eine Wiese rund 800 Meter entfernt zu folgen. Es dauert jedes Jahr seine Zeit bis die Vögel über das ihnen vertraute Homerange im Umfeld der Voliere hinaus fliegen. Haben sie sich erstmals dazu überwunden, schreitet das Training in der Regel zügig voran. Wir wollen auch die nächsten Tage fliegen, um diesen Trainingserfolg auch gleich auszubauen.
Von den Syrischen Vögeln gibt es auch sehr spannende Neuigkeiten. Salama, jener Wildvogel, der mit den drei freigelassenen Jungvögeln aufgebrochen ist, befindet sich in Saudi Arabien an der Küste unweit von Mekka, rund 1300 km südlich des Freilassungsgebietes. Auf die aktuelle Positonen der Jungvögel warten wir noch, aber es ist möglich, dass sie nach wie vor bei Salama sind. Weiter Informationen zum Syrischen Projekt finden Sie unter www.waldrapp.eu/syrien
Waldrapp News am 22. Juni 2010
Johannes Fritz aus Burghausen
Update zur Brutgruppe in Italien
Die Vögel der Generation 2007 sind dieses Jahr geschlechtsreif geworden. Sie wurden in Burghausen aufgezogen und von dort aus begann auch die menschengeleitete Migration. Diese Migration 2007 war aber nur teilweise erfolgreich, insbesondere konnten wir mit den Vögeln nicht den Alpenhauptkamm überqueren. Erst in Norditalien folgten uns die Vögel wieder. Demzufolge fehlen diesen Vögeln wesentliche Informationen zur Zugroute ab Norditalien bis Burghausen.
Wir haben für die Vögel eine Voliere in Norditalien aufgebaut, und zwar im Schutzgebiet Isola della Cona an der Mündung des Isonzo. Die wissenschaftliche Leitung dieses Schutzgebiet erfolgt durch unseren langjährigen Partner Fabio Perco.
Im Mai brachten wir die fünf inzwischen geschlechtsreifen überlebenden Vögel dieser Generation dorthin (zwei Weibchen und drei Männchen). Zwei Paare zeigen Brutaktivitäten. Wir werden in den nächsten Tagen kontrollieren, wieviel Eier in den Nestern sind. Die verzögerte Brut war auch in den vergangenen Jahren an anderen Orten der Fall. Das hat wohl primär mit dem Fehlen von bruterfahrenen Altvögeln zu tun.
Anfang Juli wird die Voliere geöffnet. Ab dann sind die Vögel wieder freifliegend und unabhängig. Isola della Cona ist der erste Standort ohne lokale nichtziehende Waldrappe. Bislang hatten wir im Brutgebiet unserer Zugvögel entweder eine sedentäre freifliegende Gruppe (Almtal, Oberösterreich) oder Volierenvögel (Fagagna, Norditalien) vor Ort und diese nichtziehenden Artgenossen haben offenbar einen Teil unsere Vögel davon abgehalten, das Brutgebiet im Herbst zu verlassen. In Isola della Cona ist das nicht mehr der Fall und wir hoffen, dass die Vögel von hier aus im Herbst gesamtheitlich und mit den Jungvögeln im Gefolge in das Wintergebiet fliegen werden.
Den etwas weiter nördlich gelegenen Brutstandort Fagagna haben wir aufgegeben, oder besser gesagt mussten wir aufgeben. Erstens weil die dort ansässige Brutgruppe in einer Voliere offenbar einen Teil unserer Vögel vom herbstlichen Vogelzug abhielt. Und zweitens weil jene Vögel, die 2009 dort brüteten bzw. ausgebrütet wurden, im darauffolgenden Herbst/Winter verschwanden. Wir gehen davon aus, dass sie illegal gejagd wurden.
Bis zum Herbst 2009 war die illegale Jagd wohl auch ein Mortalitätsfaktor unserer Waldrappe. Die Verluste, so bedauerlich auch in jedem einzelnen Fall, hielten sich aber doch in Grenzen. Wir hoffen, daß diese hohen Verluste im Herbst/Winter 2009 ein singuläres Ereignis bleiben. Immerhin haben wir 2010 bislang noch keine Verluste zu verzeichnen. Zudem bestehen konkrete Pläne, alle Vögel mit sogenannten GPS-Trackern auszustatten, mittels derer wir dann von jedem Vogel täglich eine Positionsmeldung bekommen. Das soll dann ein wesentlich besseres Monitoring und einen effizienteren Schutz ermöglichen.
 

 

 
NEWS am 7. Juli 2010
Johannes Fritz
Trainingsfortschritte in Burghausen und zügige Migration der Syrischen Vögel
Heute früh konnten wir die 16 Waldrappe in Burghausen erstmals dazu motivieren, auf eine Wiese rund 800 Meter entfernt zu folgen. Es dauert jedes Jahr seine Zeit bis die Vögel über das ihnen vertraute Homerange im Umfeld der Voliere hinaus fliegen. Haben sie sich erstmals dazu überwunden, schreitet das Training in der Regel zügig voran. Wir wollen auch die nächsten Tage fliegen, um diesen Trainingserfolg auch gleich auszubauen.
Von den Syrischen Vögeln gibt es auch sehr spannende Neuigkeiten. Salama, jener Wildvogel, der mit den drei freigelassenen Jungvögeln aufgebrochen ist, befindet sich in Saudi Arabien an der Küste unweit von Mekka, rund 1300 km südlich des Freilassungsgebietes. Auf die aktuelle Positonen der Jungvögel warten wir noch, aber es ist möglich, dass sie nach wie vor bei Salama sind. Weiter Informationen zum Syrischen Projekt finden Sie unter www.waldrapp.eu/syrien
Waldrapp News am 22. Juni 2010
Johannes Fritz aus Burghausen
Update zur Brutgruppe in Italien
Die Vögel der Generation 2007 sind dieses Jahr geschlechtsreif geworden. Sie wurden in Burghausen aufgezogen und von dort aus begann auch die menschengeleitete Migration. Diese Migration 2007 war aber nur teilweise erfolgreich, insbesondere konnten wir mit den Vögeln nicht den Alpenhauptkamm überqueren. Erst in Norditalien folgten uns die Vögel wieder. Demzufolge fehlen diesen Vögeln wesentliche Informationen zur Zugroute ab Norditalien bis Burghausen.
Wir haben für die Vögel eine Voliere in Norditalien aufgebaut, und zwar im Schutzgebiet Isola della Cona an der Mündung des Isonzo. Die wissenschaftliche Leitung dieses Schutzgebiet erfolgt durch unseren langjährigen Partner Fabio Perco.
Im Mai brachten wir die fünf inzwischen geschlechtsreifen überlebenden Vögel dieser Generation dorthin (zwei Weibchen und drei Männchen). Zwei Paare zeigen Brutaktivitäten. Wir werden in den nächsten Tagen kontrollieren, wieviel Eier in den Nestern sind. Die verzögerte Brut war auch in den vergangenen Jahren an anderen Orten der Fall. Das hat wohl primär mit dem Fehlen von bruterfahrenen Altvögeln zu tun.
Anfang Juli wird die Voliere geöffnet. Ab dann sind die Vögel wieder freifliegend und unabhängig. Isola della Cona ist der erste Standort ohne lokale nichtziehende Waldrappe. Bislang hatten wir im Brutgebiet unserer Zugvögel entweder eine sedentäre freifliegende Gruppe (Almtal, Oberösterreich) oder Volierenvögel (Fagagna, Norditalien) vor Ort und diese nichtziehenden Artgenossen haben offenbar einen Teil unsere Vögel davon abgehalten, das Brutgebiet im Herbst zu verlassen. In Isola della Cona ist das nicht mehr der Fall und wir hoffen, dass die Vögel von hier aus im Herbst gesamtheitlich und mit den Jungvögeln im Gefolge in das Wintergebiet fliegen werden.
Den etwas weiter nördlich gelegenen Brutstandort Fagagna haben wir aufgegeben, oder besser gesagt mussten wir aufgeben. Erstens weil die dort ansässige Brutgruppe in einer Voliere offenbar einen Teil unserer Vögel vom herbstlichen Vogelzug abhielt. Und zweitens weil jene Vögel, die 2009 dort brüteten bzw. ausgebrütet wurden, im darauffolgenden Herbst/Winter verschwanden. Wir gehen davon aus, dass sie illegal gejagd wurden.
Bis zum Herbst 2009 war die illegale Jagd wohl auch ein Mortalitätsfaktor unserer Waldrappe. Die Verluste, so bedauerlich auch in jedem einzelnen Fall, hielten sich aber doch in Grenzen. Wir hoffen, daß diese hohen Verluste im Herbst/Winter 2009 ein singuläres Ereignis bleiben. Immerhin haben wir 2010 bislang noch keine Verluste zu verzeichnen. Zudem bestehen konkrete Pläne, alle Vögel mit sogenannten GPS-Trackern auszustatten, mittels derer wir dann von jedem Vogel täglich eine Positionsmeldung bekommen. Das soll dann ein wesentlich besseres Monitoring und einen effizienteren Schutz ermöglichen.
 

 

 
NEWS am 7. Juli 2010
Johannes Fritz
Trainingsfortschritte in Burghausen und zügige Migration der Syrischen Vögel
Heute früh konnten wir die 16 Waldrappe in Burghausen erstmals dazu motivieren, auf eine Wiese rund 800 Meter entfernt zu folgen. Es dauert jedes Jahr seine Zeit bis die Vögel über das ihnen vertraute Homerange im Umfeld der Voliere hinaus fliegen. Haben sie sich erstmals dazu überwunden, schreitet das Training in der Regel zügig voran. Wir wollen auch die nächsten Tage fliegen, um diesen Trainingserfolg auch gleich auszubauen.
Von den Syrischen Vögeln gibt es auch sehr spannende Neuigkeiten. Salama, jener Wildvogel, der mit den drei freigelassenen Jungvögeln aufgebrochen ist, befindet sich in Saudi Arabien an der Küste unweit von Mekka, rund 1300 km südlich des Freilassungsgebietes. Auf die aktuelle Positonen der Jungvögel warten wir noch, aber es ist möglich, dass sie nach wie vor bei Salama sind. Weiter Informationen zum Syrischen Projekt finden Sie unter www.waldrapp.eu/syrien
Waldrapp News am 22. Juni 2010
Johannes Fritz aus Burghausen
Update zur Brutgruppe in Italien
Die Vögel der Generation 2007 sind dieses Jahr geschlechtsreif geworden. Sie wurden in Burghausen aufgezogen und von dort aus begann auch die menschengeleitete Migration. Diese Migration 2007 war aber nur teilweise erfolgreich, insbesondere konnten wir mit den Vögeln nicht den Alpenhauptkamm überqueren. Erst in Norditalien folgten uns die Vögel wieder. Demzufolge fehlen diesen Vögeln wesentliche Informationen zur Zugroute ab Norditalien bis Burghausen.
Wir haben für die Vögel eine Voliere in Norditalien aufgebaut, und zwar im Schutzgebiet Isola della Cona an der Mündung des Isonzo. Die wissenschaftliche Leitung dieses Schutzgebiet erfolgt durch unseren langjährigen Partner Fabio Perco.
Im Mai brachten wir die fünf inzwischen geschlechtsreifen überlebenden Vögel dieser Generation dorthin (zwei Weibchen und drei Männchen). Zwei Paare zeigen Brutaktivitäten. Wir werden in den nächsten Tagen kontrollieren, wieviel Eier in den Nestern sind. Die verzögerte Brut war auch in den vergangenen Jahren an anderen Orten der Fall. Das hat wohl primär mit dem Fehlen von bruterfahrenen Altvögeln zu tun.
Anfang Juli wird die Voliere geöffnet. Ab dann sind die Vögel wieder freifliegend und unabhängig. Isola della Cona ist der erste Standort ohne lokale nichtziehende Waldrappe. Bislang hatten wir im Brutgebiet unserer Zugvögel entweder eine sedentäre freifliegende Gruppe (Almtal, Oberösterreich) oder Volierenvögel (Fagagna, Norditalien) vor Ort und diese nichtziehenden Artgenossen haben offenbar einen Teil unsere Vögel davon abgehalten, das Brutgebiet im Herbst zu verlassen. In Isola della Cona ist das nicht mehr der Fall und wir hoffen, dass die Vögel von hier aus im Herbst gesamtheitlich und mit den Jungvögeln im Gefolge in das Wintergebiet fliegen werden.
Den etwas weiter nördlich gelegenen Brutstandort Fagagna haben wir aufgegeben, oder besser gesagt mussten wir aufgeben. Erstens weil die dort ansässige Brutgruppe in einer Voliere offenbar einen Teil unserer Vögel vom herbstlichen Vogelzug abhielt. Und zweitens weil jene Vögel, die 2009 dort brüteten bzw. ausgebrütet wurden, im darauffolgenden Herbst/Winter verschwanden. Wir gehen davon aus, dass sie illegal gejagd wurden.
Bis zum Herbst 2009 war die illegale Jagd wohl auch ein Mortalitätsfaktor unserer Waldrappe. Die Verluste, so bedauerlich auch in jedem einzelnen Fall, hielten sich aber doch in Grenzen. Wir hoffen, daß diese hohen Verluste im Herbst/Winter 2009 ein singuläres Ereignis bleiben. Immerhin haben wir 2010 bislang noch keine Verluste zu verzeichnen. Zudem bestehen konkrete Pläne, alle Vögel mit sogenannten GPS-Trackern auszustatten, mittels derer wir dann von jedem Vogel täglich eine Positionsmeldung bekommen. Das soll dann ein wesentlich besseres Monitoring und einen effizienteren Schutz ermöglichen.
 

 

Waldrapp News am 22. Juni 2010
Johannes Fritz aus Burghausen
Update zur Brutgruppe in Italien
Die Vögel der Generation 2007 sind dieses Jahr geschlechtsreif geworden. Sie wurden in Burghausen aufgezogen und von dort aus begann auch die menschengeleitete Migration. Diese Migration 2007 war aber nur teilweise erfolgreich, insbesondere konnten wir mit den Vögeln nicht den Alpenhauptkamm überqueren. Erst in Norditalien folgten uns die Vögel wieder. Demzufolge fehlen diesen Vögeln wesentliche Informationen zur Zugroute ab Norditalien bis Burghausen.
Wir haben für die Vögel eine Voliere in Norditalien aufgebaut, und zwar im Schutzgebiet Isola della Cona an der Mündung des Isonzo. Die wissenschaftliche Leitung dieses Schutzgebiet erfolgt durch unseren langjährigen Partner Fabio Perco.
Im Mai brachten wir die fünf inzwischen geschlechtsreifen überlebenden Vögel dieser Generation dorthin (zwei Weibchen und drei Männchen). Zwei Paare zeigen Brutaktivitäten. Wir werden in den nächsten Tagen kontrollieren, wieviel Eier in den Nestern sind. Die verzögerte Brut war auch in den vergangenen Jahren an anderen Orten der Fall. Das hat wohl primär mit dem Fehlen von bruterfahrenen Altvögeln zu tun.
Anfang Juli wird die Voliere geöffnet. Ab dann sind die Vögel wieder freifliegend und unabhängig. Isola della Cona ist der erste Standort ohne lokale nichtziehende Waldrappe. Bislang hatten wir im Brutgebiet unserer Zugvögel entweder eine sedentäre freifliegende Gruppe (Almtal, Oberösterreich) oder Volierenvögel (Fagagna, Norditalien) vor Ort und diese nichtziehenden Artgenossen haben offenbar einen Teil unsere Vögel davon abgehalten, das Brutgebiet im Herbst zu verlassen. In Isola della Cona ist das nicht mehr der Fall und wir hoffen, dass die Vögel von hier aus im Herbst gesamtheitlich und mit den Jungvögeln im Gefolge in das Wintergebiet fliegen werden.
Den etwas weiter nördlich gelegenen Brutstandort Fagagna haben wir aufgegeben, oder besser gesagt mussten wir aufgeben. Erstens weil die dort ansässige Brutgruppe in einer Voliere offenbar einen Teil unserer Vögel vom herbstlichen Vogelzug abhielt. Und zweitens weil jene Vögel, die 2009 dort brüteten bzw. ausgebrütet wurden, im darauffolgenden Herbst/Winter verschwanden. Wir gehen davon aus, dass sie illegal gejagd wurden.
Bis zum Herbst 2009 war die illegale Jagd wohl auch ein Mortalitätsfaktor unserer Waldrappe. Die Verluste, so bedauerlich auch in jedem einzelnen Fall, hielten sich aber doch in Grenzen. Wir hoffen, daß diese hohen Verluste im Herbst/Winter 2009 ein singuläres Ereignis bleiben. Immerhin haben wir 2010 bislang noch keine Verluste zu verzeichnen. Zudem bestehen konkrete Pläne, alle Vögel mit sogenannten GPS-Trackern auszustatten, mittels derer wir dann von jedem Vogel täglich eine Positionsmeldung bekommen. Das soll dann ein wesentlich besseres Monitoring und einen effizienteren Schutz ermöglichen.
 

 

Waldrapp News am 22. Juni 2010
Johannes Fritz aus Burghausen
Update zur Brutgruppe in Italien
Die Vögel der Generation 2007 sind dieses Jahr geschlechtsreif geworden. Sie wurden in Burghausen aufgezogen und von dort aus begann auch die menschengeleitete Migration. Diese Migration 2007 war aber nur teilweise erfolgreich, insbesondere konnten wir mit den Vögeln nicht den Alpenhauptkamm überqueren. Erst in Norditalien folgten uns die Vögel wieder. Demzufolge fehlen diesen Vögeln wesentliche Informationen zur Zugroute ab Norditalien bis Burghausen.
Wir haben für die Vögel eine Voliere in Norditalien aufgebaut, und zwar im Schutzgebiet Isola della Cona an der Mündung des Isonzo. Die wissenschaftliche Leitung dieses Schutzgebiet erfolgt durch unseren langjährigen Partner Fabio Perco.
Im Mai brachten wir die fünf inzwischen geschlechtsreifen überlebenden Vögel dieser Generation dorthin (zwei Weibchen und drei Männchen). Zwei Paare zeigen Brutaktivitäten. Wir werden in den nächsten Tagen kontrollieren, wieviel Eier in den Nestern sind. Die verzögerte Brut war auch in den vergangenen Jahren an anderen Orten der Fall. Das hat wohl primär mit dem Fehlen von bruterfahrenen Altvögeln zu tun.
Anfang Juli wird die Voliere geöffnet. Ab dann sind die Vögel wieder freifliegend und unabhängig. Isola della Cona ist der erste Standort ohne lokale nichtziehende Waldrappe. Bislang hatten wir im Brutgebiet unserer Zugvögel entweder eine sedentäre freifliegende Gruppe (Almtal, Oberösterreich) oder Volierenvögel (Fagagna, Norditalien) vor Ort und diese nichtziehenden Artgenossen haben offenbar einen Teil unsere Vögel davon abgehalten, das Brutgebiet im Herbst zu verlassen. In Isola della Cona ist das nicht mehr der Fall und wir hoffen, dass die Vögel von hier aus im Herbst gesamtheitlich und mit den Jungvögeln im Gefolge in das Wintergebiet fliegen werden.
Den etwas weiter nördlich gelegenen Brutstandort Fagagna haben wir aufgegeben, oder besser gesagt mussten wir aufgeben. Erstens weil die dort ansässige Brutgruppe in einer Voliere offenbar einen Teil unserer Vögel vom herbstlichen Vogelzug abhielt. Und zweitens weil jene Vögel, die 2009 dort brüteten bzw. ausgebrütet wurden, im darauffolgenden Herbst/Winter verschwanden. Wir gehen davon aus, dass sie illegal gejagd wurden.
Bis zum Herbst 2009 war die illegale Jagd wohl auch ein Mortalitätsfaktor unserer Waldrappe. Die Verluste, so bedauerlich auch in jedem einzelnen Fall, hielten sich aber doch in Grenzen. Wir hoffen, daß diese hohen Verluste im Herbst/Winter 2009 ein singuläres Ereignis bleiben. Immerhin haben wir 2010 bislang noch keine Verluste zu verzeichnen. Zudem bestehen konkrete Pläne, alle Vögel mit sogenannten GPS-Trackern auszustatten, mittels derer wir dann von jedem Vogel täglich eine Positionsmeldung bekommen. Das soll dann ein wesentlich besseres Monitoring und einen effizienteren Schutz ermöglichen.
 

 

Waldrapp News am 22. Juni 2010
Johannes Fritz aus Burghausen
Update zur Brutgruppe in Italien
Die Vögel der Generation 2007 sind dieses Jahr geschlechtsreif geworden. Sie wurden in Burghausen aufgezogen und von dort aus begann auch die menschengeleitete Migration. Diese Migration 2007 war aber nur teilweise erfolgreich, insbesondere konnten wir mit den Vögeln nicht den Alpenhauptkamm überqueren. Erst in Norditalien folgten uns die Vögel wieder. Demzufolge fehlen diesen Vögeln wesentliche Informationen zur Zugroute ab Norditalien bis Burghausen.
Wir haben für die Vögel eine Voliere in Norditalien aufgebaut, und zwar im Schutzgebiet Isola della Cona an der Mündung des Isonzo. Die wissenschaftliche Leitung dieses Schutzgebiet erfolgt durch unseren langjährigen Partner Fabio Perco.
Im Mai brachten wir die fünf inzwischen geschlechtsreifen überlebenden Vögel dieser Generation dorthin (zwei Weibchen und drei Männchen). Zwei Paare zeigen Brutaktivitäten. Wir werden in den nächsten Tagen kontrollieren, wieviel Eier in den Nestern sind. Die verzögerte Brut war auch in den vergangenen Jahren an anderen Orten der Fall. Das hat wohl primär mit dem Fehlen von bruterfahrenen Altvögeln zu tun.
Anfang Juli wird die Voliere geöffnet. Ab dann sind die Vögel wieder freifliegend und unabhängig. Isola della Cona ist der erste Standort ohne lokale nichtziehende Waldrappe. Bislang hatten wir im Brutgebiet unserer Zugvögel entweder eine sedentäre freifliegende Gruppe (Almtal, Oberösterreich) oder Volierenvögel (Fagagna, Norditalien) vor Ort und diese nichtziehenden Artgenossen haben offenbar einen Teil unsere Vögel davon abgehalten, das Brutgebiet im Herbst zu verlassen. In Isola della Cona ist das nicht mehr der Fall und wir hoffen, dass die Vögel von hier aus im Herbst gesamtheitlich und mit den Jungvögeln im Gefolge in das Wintergebiet fliegen werden.
Den etwas weiter nördlich gelegenen Brutstandort Fagagna haben wir aufgegeben, oder besser gesagt mussten wir aufgeben. Erstens weil die dort ansässige Brutgruppe in einer Voliere offenbar einen Teil unserer Vögel vom herbstlichen Vogelzug abhielt. Und zweitens weil jene Vögel, die 2009 dort brüteten bzw. ausgebrütet wurden, im darauffolgenden Herbst/Winter verschwanden. Wir gehen davon aus, dass sie illegal gejagd wurden.
Bis zum Herbst 2009 war die illegale Jagd wohl auch ein Mortalitätsfaktor unserer Waldrappe. Die Verluste, so bedauerlich auch in jedem einzelnen Fall, hielten sich aber doch in Grenzen. Wir hoffen, daß diese hohen Verluste im Herbst/Winter 2009 ein singuläres Ereignis bleiben. Immerhin haben wir 2010 bislang noch keine Verluste zu verzeichnen. Zudem bestehen konkrete Pläne, alle Vögel mit sogenannten GPS-Trackern auszustatten, mittels derer wir dann von jedem Vogel täglich eine Positionsmeldung bekommen. Das soll dann ein wesentlich besseres Monitoring und einen effizienteren Schutz ermöglichen.
 
Waldrapp News am 21. Juni 2010
Johannes Fritz aus Burghausen
Update zum Migrationsprojekt
Ab Ende April wurden 16 Jungvögel im Hellabrunner Zoo in München aufgezogen. Die Ziehmütter sind Sinja Werner und Daniela Trobe. Unterstützt wurden sie in der ersten Zeit vom erfahrenen Ziehvater Markus Unsöld von der Zoologischen Staatssammlung in München. Die Vögel stammen aus der Nachzucht des Tierpark Rosegg in Kärnten (14 Tiere) und der Konrad Lorenz Forschungsstelle Grünau im Almtal (2 Tiere).
Am 27. Mai sind wir mit den 16 Waldrappen vom Hellabrunner Zoo in München in unser Trainingcamp bei Burghausen gewechselt. Alle Vögel haben den Umzug gut überstanden.
Inzwischen sind alle 16 Vögel flügge und damit ist wieder die Zeit für das Flugtraining gekommen. Das Wetter lässt den Freiflug nur beschränkt zu. Anfangs sind wir mit kleineren Gruppen von 6-8 Tieren aus der Voliere gegangen. Dabei hat sich der Vogel namens Teja kurzzeitig verflogen. Er ist aber am kommenden Tag selbst wieder zur Voliere zurückgekehrt.
Am vergangenen Freitag, 18. Juni, konnten wir dann am Morgen erstmals mit allen 16 Vögel aus der Voliere. Bei der Gelegenheit starteten wir auch erstmals das Fluggeräte während des Freiflugs, und rollten ein Stück auf der Wiese. Allerdings war der Schirm noch nicht im Einsatz. Die Vögel zeigten sich dabei überraschend vertraut und unerschrocken. Sie nähern sich dem Fluggerät und setzten sich sogar darauf, sie waren durch den Motorlärm nur wenig irritiert und - am wichtigsten - sie folgten den Ziehmüttern und landeten bei ihnen auf der ihnen noch unbekannten Wiese und nicht auf der Voliere. Das ist ein erstes Kriterium für die 'Qualität der Beziehung' zwischen den Ziehmüttern und den Jungvögeln, und dieses Kriterium wurde gut erreicht. 

 

 

Waldrapp News 5. Mai 2010
Johannes Fritz aus dem Münchner Tierpark Hellabrunn
Handaufzucht und Medien. Gleich vorweg, heute kommt ein Radiobeitrag zur Handaufzucht
im Münchner Tierpark Hellabrunn sowie ein Interview mit Johannes Fritz:
Deutschlandradio Kultur, Sendung "Radiofeuilleton" nach den
15-Uhr-Nachrichten, also etwa ab 15:07 Uhr.
Der Beitrag ist dann auch im Internet unter www.dradio.de abrufbar.
Gestern, 4. Mai, sind weitere vier Küken aus dem Tierpark
Rosegg angekommen, damit besteht die Gruppe aktuell aus 14
Küken. Weitere ein oder zwei Küken kommen nun noch aus dem
Cumberland Wildpark Grünau dazu.
Waldrapp News 2. Mai 2010
Johannes Fritz aus dem Tiergarten Hellabrunn in München
Angekommen
Am 28. April sind die ersten 10 Waldrapp-Küken im Tiergarten
Hellabrunn in München angekommen. Wir haben sie aus der
Freiflug Kolonie des Tierpark Rosegg in Kärnten abgeholt. Die
Küken sind wohlauf und nehmen schon kräftig an Gewicht zu. Die
beiden Ziehmütter Daniela Trobe und Sinja Werner kümmern sich
intensiv um sie. Markus Unsöld von der Zoologischen
Staatssammlung München steht ihnen als erfahrener ehemaliger
Ziehvater mit Rat und Tat zur Seite.
Die Handaufzucht kann täglich von 1000 Uhr bis 1700 Uhr im
Artenschutzzentrum des Tiergartens Hellabrunn live beobachtet werden.
Erste Eindrück von der Handaufzucht in München sind im
Fernsehen heute, Sonntag 2. Mai, um 23.15 Uhr auf SAT1 im
Wissenschaftsmagazin Planetopia zu sehen. Ab Montag ist der
Beitrag dann auch im Internet unter www.planteopia.de
anzusehen.
Waldrapp News 27. April 2010
Johannes Fritz aus dem Zoo Hellabrunn München
Frühjahrsmigration und Handaufzucht
Seit einigen Tagen sind die geschlechtsreifen Vögel aus der Toskana abgeflogen. Wir warten auf Sichtmeldungen in Norditalien. Auch subadulte Vögel sind unterwegs. Ein Vogel der Generation 2008 wurde bereits in Norditalien gesichtet. Die Frühjahrmigraiton begann somit in diesem Jahr deutlich später als in den vergangenen Jahren.
Morgen, am 28. April, holen wir die ersten 10 Nestlinge aus dem Tierpark Rosegg in Kärnten, um sie im Zoo Hellabrunn in München aufzuziehen. Die beiden Ziehmütter Sinja Werner und Daniela Trobe haben alle Vorbereitungen getroffen. Für die beiden ist es die ersten Aufzucht von Waldrappen. Markus Unsöld und ich werden sie in den ersten Tagen nach Möglichkeit unterstützen.
Ab Donnerstag, 29. Mai kann die Handaufzucht täglich von 1000 Uhr bis 1700 Uhr live im Artenschutzzentrum des Zoo Hellabrunn beobachtet werden.

Waldrapp News 5. Mai 2010
Johannes Fritz aus dem Münchner Tierpark Hellabrunn
Handaufzucht und Medien. Gleich vorweg, heute kommt ein Radiobeitrag zur Handaufzucht
im Münchner Tierpark Hellabrunn sowie ein Interview mit Johannes Fritz:
Deutschlandradio Kultur, Sendung "Radiofeuilleton" nach den
15-Uhr-Nachrichten, also etwa ab 15:07 Uhr.
Der Beitrag ist dann auch im Internet unter www.dradio.de abrufbar.
Gestern, 4. Mai, sind weitere vier Küken aus dem Tierpark
Rosegg angekommen, damit besteht die Gruppe aktuell aus 14
Küken. Weitere ein oder zwei Küken kommen nun noch aus dem
Cumberland Wildpark Grünau dazu.
Waldrapp News 2. Mai 2010
Johannes Fritz aus dem Tiergarten Hellabrunn in München
Angekommen
Am 28. April sind die ersten 10 Waldrapp-Küken im Tiergarten
Hellabrunn in München angekommen. Wir haben sie aus der
Freiflug Kolonie des Tierpark Rosegg in Kärnten abgeholt. Die
Küken sind wohlauf und nehmen schon kräftig an Gewicht zu. Die
beiden Ziehmütter Daniela Trobe und Sinja Werner kümmern sich
intensiv um sie. Markus Unsöld von der Zoologischen
Staatssammlung München steht ihnen als erfahrener ehemaliger
Ziehvater mit Rat und Tat zur Seite.
Die Handaufzucht kann täglich von 1000 Uhr bis 1700 Uhr im
Artenschutzzentrum des Tiergartens Hellabrunn live beobachtet werden.
Erste Eindrück von der Handaufzucht in München sind im
Fernsehen heute, Sonntag 2. Mai, um 23.15 Uhr auf SAT1 im
Wissenschaftsmagazin Planetopia zu sehen. Ab Montag ist der
Beitrag dann auch im Internet unter www.planteopia.de
anzusehen.
Waldrapp News 27. April 2010
Johannes Fritz aus dem Zoo Hellabrunn München
Frühjahrsmigration und Handaufzucht
Seit einigen Tagen sind die geschlechtsreifen Vögel aus der Toskana abgeflogen. Wir warten auf Sichtmeldungen in Norditalien. Auch subadulte Vögel sind unterwegs. Ein Vogel der Generation 2008 wurde bereits in Norditalien gesichtet. Die Frühjahrmigraiton begann somit in diesem Jahr deutlich später als in den vergangenen Jahren.
Morgen, am 28. April, holen wir die ersten 10 Nestlinge aus dem Tierpark Rosegg in Kärnten, um sie im Zoo Hellabrunn in München aufzuziehen. Die beiden Ziehmütter Sinja Werner und Daniela Trobe haben alle Vorbereitungen getroffen. Für die beiden ist es die ersten Aufzucht von Waldrappen. Markus Unsöld und ich werden sie in den ersten Tagen nach Möglichkeit unterstützen.
Ab Donnerstag, 29. Mai kann die Handaufzucht täglich von 1000 Uhr bis 1700 Uhr live im Artenschutzzentrum des Zoo Hellabrunn beobachtet werden.

 

Waldrapp News 5. Mai 2010
Johannes Fritz aus dem Münchner Tierpark Hellabrunn
Handaufzucht und Medien. Gleich vorweg, heute kommt ein Radiobeitrag zur Handaufzucht
im Münchner Tierpark Hellabrunn sowie ein Interview mit Johannes Fritz:
Deutschlandradio Kultur, Sendung "Radiofeuilleton" nach den
15-Uhr-Nachrichten, also etwa ab 15:07 Uhr.
Der Beitrag ist dann auch im Internet unter www.dradio.de abrufbar.
Gestern, 4. Mai, sind weitere vier Küken aus dem Tierpark
Rosegg angekommen, damit besteht die Gruppe aktuell aus 14
Küken. Weitere ein oder zwei Küken kommen nun noch aus dem
Cumberland Wildpark Grünau dazu.
Waldrapp News 2. Mai 2010
Johannes Fritz aus dem Tiergarten Hellabrunn in München
Angekommen
Am 28. April sind die ersten 10 Waldrapp-Küken im Tiergarten
Hellabrunn in München angekommen. Wir haben sie aus der
Freiflug Kolonie des Tierpark Rosegg in Kärnten abgeholt. Die
Küken sind wohlauf und nehmen schon kräftig an Gewicht zu. Die
beiden Ziehmütter Daniela Trobe und Sinja Werner kümmern sich
intensiv um sie. Markus Unsöld von der Zoologischen
Staatssammlung München steht ihnen als erfahrener ehemaliger
Ziehvater mit Rat und Tat zur Seite.
Die Handaufzucht kann täglich von 1000 Uhr bis 1700 Uhr im
Artenschutzzentrum des Tiergartens Hellabrunn live beobachtet werden.
Erste Eindrück von der Handaufzucht in München sind im
Fernsehen heute, Sonntag 2. Mai, um 23.15 Uhr auf SAT1 im
Wissenschaftsmagazin Planetopia zu sehen. Ab Montag ist der
Beitrag dann auch im Internet unter www.planteopia.de
anzusehen.
Waldrapp News 27. April 2010
Johannes Fritz aus dem Zoo Hellabrunn München
Frühjahrsmigration und Handaufzucht
Seit einigen Tagen sind die geschlechtsreifen Vögel aus der Toskana abgeflogen. Wir warten auf Sichtmeldungen in Norditalien. Auch subadulte Vögel sind unterwegs. Ein Vogel der Generation 2008 wurde bereits in Norditalien gesichtet. Die Frühjahrmigraiton begann somit in diesem Jahr deutlich später als in den vergangenen Jahren.
Morgen, am 28. April, holen wir die ersten 10 Nestlinge aus dem Tierpark Rosegg in Kärnten, um sie im Zoo Hellabrunn in München aufzuziehen. Die beiden Ziehmütter Sinja Werner und Daniela Trobe haben alle Vorbereitungen getroffen. Für die beiden ist es die ersten Aufzucht von Waldrappen. Markus Unsöld und ich werden sie in den ersten Tagen nach Möglichkeit unterstützen.
Ab Donnerstag, 29. Mai kann die Handaufzucht täglich von 1000 Uhr bis 1700 Uhr live im Artenschutzzentrum des Zoo Hellabrunn beobachtet werden.

 

Waldrapp News 5. Mai 2010
Johannes Fritz aus dem Münchner Tierpark Hellabrunn
Handaufzucht und Medien. Gleich vorweg, heute kommt ein Radiobeitrag zur Handaufzucht
im Münchner Tierpark Hellabrunn sowie ein Interview mit Johannes Fritz:
Deutschlandradio Kultur, Sendung "Radiofeuilleton" nach den
15-Uhr-Nachrichten, also etwa ab 15:07 Uhr.
Der Beitrag ist dann auch im Internet unter www.dradio.de abrufbar.
Gestern, 4. Mai, sind weitere vier Küken aus dem Tierpark
Rosegg angekommen, damit besteht die Gruppe aktuell aus 14
Küken. Weitere ein oder zwei Küken kommen nun noch aus dem
Cumberland Wildpark Grünau dazu.
Waldrapp News 2. Mai 2010
Johannes Fritz aus dem Tiergarten Hellabrunn in München
Angekommen
Am 28. April sind die ersten 10 Waldrapp-Küken im Tiergarten
Hellabrunn in München angekommen. Wir haben sie aus der
Freiflug Kolonie des Tierpark Rosegg in Kärnten abgeholt. Die
Küken sind wohlauf und nehmen schon kräftig an Gewicht zu. Die
beiden Ziehmütter Daniela Trobe und Sinja Werner kümmern sich
intensiv um sie. Markus Unsöld von der Zoologischen
Staatssammlung München steht ihnen als erfahrener ehemaliger
Ziehvater mit Rat und Tat zur Seite.
Die Handaufzucht kann täglich von 1000 Uhr bis 1700 Uhr im
Artenschutzzentrum des Tiergartens Hellabrunn live beobachtet werden.
Erste Eindrück von der Handaufzucht in München sind im
Fernsehen heute, Sonntag 2. Mai, um 23.15 Uhr auf SAT1 im
Wissenschaftsmagazin Planetopia zu sehen. Ab Montag ist der
Beitrag dann auch im Internet unter www.planteopia.de
anzusehen.
Waldrapp News 27. April 2010
Johannes Fritz aus dem Zoo Hellabrunn München
Frühjahrsmigration und Handaufzucht
Seit einigen Tagen sind die geschlechtsreifen Vögel aus der Toskana abgeflogen. Wir warten auf Sichtmeldungen in Norditalien. Auch subadulte Vögel sind unterwegs. Ein Vogel der Generation 2008 wurde bereits in Norditalien gesichtet. Die Frühjahrmigraiton begann somit in diesem Jahr deutlich später als in den vergangenen Jahren.
Morgen, am 28. April, holen wir die ersten 10 Nestlinge aus dem Tierpark Rosegg in Kärnten, um sie im Zoo Hellabrunn in München aufzuziehen. Die beiden Ziehmütter Sinja Werner und Daniela Trobe haben alle Vorbereitungen getroffen. Für die beiden ist es die ersten Aufzucht von Waldrappen. Markus Unsöld und ich werden sie in den ersten Tagen nach Möglichkeit unterstützen.
Ab Donnerstag, 29. Mai kann die Handaufzucht täglich von 1000 Uhr bis 1700 Uhr live im Artenschutzzentrum des Zoo Hellabrunn beobachtet werden.

 

Waldrapp News 5. Mai 2010
Johannes Fritz aus dem Münchner Tierpark Hellabrunn
Handaufzucht und Medien. Gleich vorweg, heute kommt ein Radiobeitrag zur Handaufzucht
im Münchner Tierpark Hellabrunn sowie ein Interview mit Johannes Fritz:
Deutschlandradio Kultur, Sendung "Radiofeuilleton" nach den
15-Uhr-Nachrichten, also etwa ab 15:07 Uhr.
Der Beitrag ist dann auch im Internet unter www.dradio.de abrufbar.
Gestern, 4. Mai, sind weitere vier Küken aus dem Tierpark
Rosegg angekommen, damit besteht die Gruppe aktuell aus 14
Küken. Weitere ein oder zwei Küken kommen nun noch aus dem
Cumberland Wildpark Grünau dazu.
Waldrapp News 2. Mai 2010
Johannes Fritz aus dem Tiergarten Hellabrunn in München
Angekommen
Am 28. April sind die ersten 10 Waldrapp-Küken im Tiergarten
Hellabrunn in München angekommen. Wir haben sie aus der
Freiflug Kolonie des Tierpark Rosegg in Kärnten abgeholt. Die
Küken sind wohlauf und nehmen schon kräftig an Gewicht zu. Die
beiden Ziehmütter Daniela Trobe und Sinja Werner kümmern sich
intensiv um sie. Markus Unsöld von der Zoologischen
Staatssammlung München steht ihnen als erfahrener ehemaliger
Ziehvater mit Rat und Tat zur Seite.
Die Handaufzucht kann täglich von 1000 Uhr bis 1700 Uhr im
Artenschutzzentrum des Tiergartens Hellabrunn live beobachtet werden.
Erste Eindrück von der Handaufzucht in München sind im
Fernsehen heute, Sonntag 2. Mai, um 23.15 Uhr auf SAT1 im
Wissenschaftsmagazin Planetopia zu sehen. Ab Montag ist der
Beitrag dann auch im Internet unter www.planteopia.de
anzusehen.
Waldrapp News 27. April 2010
Johannes Fritz aus dem Zoo Hellabrunn München
Frühjahrsmigration und Handaufzucht
Seit einigen Tagen sind die geschlechtsreifen Vögel aus der Toskana abgeflogen. Wir warten auf Sichtmeldungen in Norditalien. Auch subadulte Vögel sind unterwegs. Ein Vogel der Generation 2008 wurde bereits in Norditalien gesichtet. Die Frühjahrmigraiton begann somit in diesem Jahr deutlich später als in den vergangenen Jahren.
Morgen, am 28. April, holen wir die ersten 10 Nestlinge aus dem Tierpark Rosegg in Kärnten, um sie im Zoo Hellabrunn in München aufzuziehen. Die beiden Ziehmütter Sinja Werner und Daniela Trobe haben alle Vorbereitungen getroffen. Für die beiden ist es die ersten Aufzucht von Waldrappen. Markus Unsöld und ich werden sie in den ersten Tagen nach Möglichkeit unterstützen.
Ab Donnerstag, 29. Mai kann die Handaufzucht täglich von 1000 Uhr bis 1700 Uhr live im Artenschutzzentrum des Zoo Hellabrunn beobachtet werden.

 

Waldrapp News 5. Mai 2010
Johannes Fritz aus dem Münchner Tierpark Hellabrunn
Handaufzucht und Medien. Gleich vorweg, heute kommt ein Radiobeitrag zur Handaufzucht
im Münchner Tierpark Hellabrunn sowie ein Interview mit Johannes Fritz:
Deutschlandradio Kultur, Sendung "Radiofeuilleton" nach den
15-Uhr-Nachrichten, also etwa ab 15:07 Uhr.
Der Beitrag ist dann auch im Internet unter www.dradio.de abrufbar.
Gestern, 4. Mai, sind weitere vier Küken aus dem Tierpark
Rosegg angekommen, damit besteht die Gruppe aktuell aus 14
Küken. Weitere ein oder zwei Küken kommen nun noch aus dem
Cumberland Wildpark Grünau dazu.
Waldrapp News 2. Mai 2010
Johannes Fritz aus dem Tiergarten Hellabrunn in München
Angekommen
Am 28. April sind die ersten 10 Waldrapp-Küken im Tiergarten
Hellabrunn in München angekommen. Wir haben sie aus der
Freiflug Kolonie des Tierpark Rosegg in Kärnten abgeholt. Die
Küken sind wohlauf und nehmen schon kräftig an Gewicht zu. Die
beiden Ziehmütter Daniela Trobe und Sinja Werner kümmern sich
intensiv um sie. Markus Unsöld von der Zoologischen
Staatssammlung München steht ihnen als erfahrener ehemaliger
Ziehvater mit Rat und Tat zur Seite.
Die Handaufzucht kann täglich von 1000 Uhr bis 1700 Uhr im
Artenschutzzentrum des Tiergartens Hellabrunn live beobachtet werden.
Erste Eindrück von der Handaufzucht in München sind im
Fernsehen heute, Sonntag 2. Mai, um 23.15 Uhr auf SAT1 im
Wissenschaftsmagazin Planetopia zu sehen. Ab Montag ist der
Beitrag dann auch im Internet unter www.planteopia.de
anzusehen.
Waldrapp News 27. April 2010
Johannes Fritz aus dem Zoo Hellabrunn München
Frühjahrsmigration und Handaufzucht
Seit einigen Tagen sind die geschlechtsreifen Vögel aus der Toskana abgeflogen. Wir warten auf Sichtmeldungen in Norditalien. Auch subadulte Vögel sind unterwegs. Ein Vogel der Generation 2008 wurde bereits in Norditalien gesichtet. Die Frühjahrmigraiton begann somit in diesem Jahr deutlich später als in den vergangenen Jahren.
Morgen, am 28. April, holen wir die ersten 10 Nestlinge aus dem Tierpark Rosegg in Kärnten, um sie im Zoo Hellabrunn in München aufzuziehen. Die beiden Ziehmütter Sinja Werner und Daniela Trobe haben alle Vorbereitungen getroffen. Für die beiden ist es die ersten Aufzucht von Waldrappen. Markus Unsöld und ich werden sie in den ersten Tagen nach Möglichkeit unterstützen.
Ab Donnerstag, 29. Mai kann die Handaufzucht täglich von 1000 Uhr bis 1700 Uhr live im Artenschutzzentrum des Zoo Hellabrunn beobachtet werden.

 

Waldrapp News 5. Mai 2010
Johannes Fritz aus dem Münchner Tierpark Hellabrunn
Handaufzucht und Medien. Gleich vorweg, heute kommt ein Radiobeitrag zur Handaufzucht
im Münchner Tierpark Hellabrunn sowie ein Interview mit Johannes Fritz:
Deutschlandradio Kultur, Sendung "Radiofeuilleton" nach den
15-Uhr-Nachrichten, also etwa ab 15:07 Uhr.
Der Beitrag ist dann auch im Internet unter www.dradio.de abrufbar.
Gestern, 4. Mai, sind weitere vier Küken aus dem Tierpark
Rosegg angekommen, damit besteht die Gruppe aktuell aus 14
Küken. Weitere ein oder zwei Küken kommen nun noch aus dem
Cumberland Wildpark Grünau dazu.
Waldrapp News 2. Mai 2010
Johannes Fritz aus dem Tiergarten Hellabrunn in München
Angekommen
Am 28. April sind die ersten 10 Waldrapp-Küken im Tiergarten
Hellabrunn in München angekommen. Wir haben sie aus der
Freiflug Kolonie des Tierpark Rosegg in Kärnten abgeholt. Die
Küken sind wohlauf und nehmen schon kräftig an Gewicht zu. Die
beiden Ziehmütter Daniela Trobe und Sinja Werner kümmern sich
intensiv um sie. Markus Unsöld von der Zoologischen
Staatssammlung München steht ihnen als erfahrener ehemaliger
Ziehvater mit Rat und Tat zur Seite.
Die Handaufzucht kann täglich von 1000 Uhr bis 1700 Uhr im
Artenschutzzentrum des Tiergartens Hellabrunn live beobachtet werden.
Erste Eindrück von der Handaufzucht in München sind im
Fernsehen heute, Sonntag 2. Mai, um 23.15 Uhr auf SAT1 im
Wissenschaftsmagazin Planetopia zu sehen. Ab Montag ist der
Beitrag dann auch im Internet unter www.planteopia.de
anzusehen.
Waldrapp News 27. April 2010
Johannes Fritz aus dem Zoo Hellabrunn München
Frühjahrsmigration und Handaufzucht
Seit einigen Tagen sind die geschlechtsreifen Vögel aus der Toskana abgeflogen. Wir warten auf Sichtmeldungen in Norditalien. Auch subadulte Vögel sind unterwegs. Ein Vogel der Generation 2008 wurde bereits in Norditalien gesichtet. Die Frühjahrmigraiton begann somit in diesem Jahr deutlich später als in den vergangenen Jahren.
Morgen, am 28. April, holen wir die ersten 10 Nestlinge aus dem Tierpark Rosegg in Kärnten, um sie im Zoo Hellabrunn in München aufzuziehen. Die beiden Ziehmütter Sinja Werner und Daniela Trobe haben alle Vorbereitungen getroffen. Für die beiden ist es die ersten Aufzucht von Waldrappen. Markus Unsöld und ich werden sie in den ersten Tagen nach Möglichkeit unterstützen.
Ab Donnerstag, 29. Mai kann die Handaufzucht täglich von 1000 Uhr bis 1700 Uhr live im Artenschutzzentrum des Zoo Hellabrunn beobachtet werden.

 

Waldrapp News 5. Mai 2010
Johannes Fritz aus dem Münchner Tierpark Hellabrunn
Handaufzucht und Medien. Gleich vorweg, heute kommt ein Radiobeitrag zur Handaufzucht
im Münchner Tierpark Hellabrunn sowie ein Interview mit Johannes Fritz:
Deutschlandradio Kultur, Sendung "Radiofeuilleton" nach den
15-Uhr-Nachrichten, also etwa ab 15:07 Uhr.
Der Beitrag ist dann auch im Internet unter www.dradio.de abrufbar.
Gestern, 4. Mai, sind weitere vier Küken aus dem Tierpark
Rosegg angekommen, damit besteht die Gruppe aktuell aus 14
Küken. Weitere ein oder zwei Küken kommen nun noch aus dem
Cumberland Wildpark Grünau dazu.
Waldrapp News 2. Mai 2010
Johannes Fritz aus dem Tiergarten Hellabrunn in München
Angekommen
Am 28. April sind die ersten 10 Waldrapp-Küken im Tiergarten
Hellabrunn in München angekommen. Wir haben sie aus der
Freiflug Kolonie des Tierpark Rosegg in Kärnten abgeholt. Die
Küken sind wohlauf und nehmen schon kräftig an Gewicht zu. Die
beiden Ziehmütter Daniela Trobe und Sinja Werner kümmern sich
intensiv um sie. Markus Unsöld von der Zoologischen
Staatssammlung München steht ihnen als erfahrener ehemaliger
Ziehvater mit Rat und Tat zur Seite.
Die Handaufzucht kann täglich von 1000 Uhr bis 1700 Uhr im
Artenschutzzentrum des Tiergartens Hellabrunn live beobachtet werden.
Erste Eindrück von der Handaufzucht in München sind im
Fernsehen heute, Sonntag 2. Mai, um 23.15 Uhr auf SAT1 im
Wissenschaftsmagazin Planetopia zu sehen. Ab Montag ist der
Beitrag dann auch im Internet unter www.planteopia.de
anzusehen.
Waldrapp News 27. April 2010
Johannes Fritz aus dem Zoo Hellabrunn München
Frühjahrsmigration und Handaufzucht
Seit einigen Tagen sind die geschlechtsreifen Vögel aus der Toskana abgeflogen. Wir warten auf Sichtmeldungen in Norditalien. Auch subadulte Vögel sind unterwegs. Ein Vogel der Generation 2008 wurde bereits in Norditalien gesichtet. Die Frühjahrmigraiton begann somit in diesem Jahr deutlich später als in den vergangenen Jahren.
Morgen, am 28. April, holen wir die ersten 10 Nestlinge aus dem Tierpark Rosegg in Kärnten, um sie im Zoo Hellabrunn in München aufzuziehen. Die beiden Ziehmütter Sinja Werner und Daniela Trobe haben alle Vorbereitungen getroffen. Für die beiden ist es die ersten Aufzucht von Waldrappen. Markus Unsöld und ich werden sie in den ersten Tagen nach Möglichkeit unterstützen.
Ab Donnerstag, 29. Mai kann die Handaufzucht täglich von 1000 Uhr bis 1700 Uhr live im Artenschutzzentrum des Zoo Hellabrunn beobachtet werden.

 

Waldrapp News 5. Mai 2010
Johannes Fritz aus dem Münchner Tierpark Hellabrunn
Handaufzucht und Medien. Gleich vorweg, heute kommt ein Radiobeitrag zur Handaufzucht
im Münchner Tierpark Hellabrunn sowie ein Interview mit Johannes Fritz:
Deutschlandradio Kultur, Sendung "Radiofeuilleton" nach den
15-Uhr-Nachrichten, also etwa ab 15:07 Uhr.
Der Beitrag ist dann auch im Internet unter www.dradio.de abrufbar.
Gestern, 4. Mai, sind weitere vier Küken aus dem Tierpark
Rosegg angekommen, damit besteht die Gruppe aktuell aus 14
Küken. Weitere ein oder zwei Küken kommen nun noch aus dem
Cumberland Wildpark Grünau dazu.
Waldrapp News 2. Mai 2010
Johannes Fritz aus dem Tiergarten Hellabrunn in München
Angekommen
Am 28. April sind die ersten 10 Waldrapp-Küken im Tiergarten
Hellabrunn in München angekommen. Wir haben sie aus der
Freiflug Kolonie des Tierpark Rosegg in Kärnten abgeholt. Die
Küken sind wohlauf und nehmen schon kräftig an Gewicht zu. Die
beiden Ziehmütter Daniela Trobe und Sinja Werner kümmern sich
intensiv um sie. Markus Unsöld von der Zoologischen
Staatssammlung München steht ihnen als erfahrener ehemaliger
Ziehvater mit Rat und Tat zur Seite.
Die Handaufzucht kann täglich von 1000 Uhr bis 1700 Uhr im
Artenschutzzentrum des Tiergartens Hellabrunn live beobachtet werden.
Erste Eindrück von der Handaufzucht in München sind im
Fernsehen heute, Sonntag 2. Mai, um 23.15 Uhr auf SAT1 im
Wissenschaftsmagazin Planetopia zu sehen. Ab Montag ist der
Beitrag dann auch im Internet unter www.planteopia.de
anzusehen.
Waldrapp News 27. April 2010
Johannes Fritz aus dem Zoo Hellabrunn München
Frühjahrsmigration und Handaufzucht
Seit einigen Tagen sind die geschlechtsreifen Vögel aus der Toskana abgeflogen. Wir warten auf Sichtmeldungen in Norditalien. Auch subadulte Vögel sind unterwegs. Ein Vogel der Generation 2008 wurde bereits in Norditalien gesichtet. Die Frühjahrmigraiton begann somit in diesem Jahr deutlich später als in den vergangenen Jahren.
Morgen, am 28. April, holen wir die ersten 10 Nestlinge aus dem Tierpark Rosegg in Kärnten, um sie im Zoo Hellabrunn in München aufzuziehen. Die beiden Ziehmütter Sinja Werner und Daniela Trobe haben alle Vorbereitungen getroffen. Für die beiden ist es die ersten Aufzucht von Waldrappen. Markus Unsöld und ich werden sie in den ersten Tagen nach Möglichkeit unterstützen.
Ab Donnerstag, 29. Mai kann die Handaufzucht täglich von 1000 Uhr bis 1700 Uhr live im Artenschutzzentrum des Zoo Hellabrunn beobachtet werden.

 

Waldrapp News 5. Mai 2010
Johannes Fritz aus dem Münchner Tierpark Hellabrunn
Handaufzucht und Medien. Gleich vorweg, heute kommt ein Radiobeitrag zur Handaufzucht
im Münchner Tierpark Hellabrunn sowie ein Interview mit Johannes Fritz:
Deutschlandradio Kultur, Sendung "Radiofeuilleton" nach den
15-Uhr-Nachrichten, also etwa ab 15:07 Uhr.
Der Beitrag ist dann auch im Internet unter www.dradio.de abrufbar.
Gestern, 4. Mai, sind weitere vier Küken aus dem Tierpark
Rosegg angekommen, damit besteht die Gruppe aktuell aus 14
Küken. Weitere ein oder zwei Küken kommen nun noch aus dem
Cumberland Wildpark Grünau dazu.
Waldrapp News 2. Mai 2010
Johannes Fritz aus dem Tiergarten Hellabrunn in München
Angekommen
Am 28. April sind die ersten 10 Waldrapp-Küken im Tiergarten
Hellabrunn in München angekommen. Wir haben sie aus der
Freiflug Kolonie des Tierpark Rosegg in Kärnten abgeholt. Die
Küken sind wohlauf und nehmen schon kräftig an Gewicht zu. Die
beiden Ziehmütter Daniela Trobe und Sinja Werner kümmern sich
intensiv um sie. Markus Unsöld von der Zoologischen
Staatssammlung München steht ihnen als erfahrener ehemaliger
Ziehvater mit Rat und Tat zur Seite.
Die Handaufzucht kann täglich von 1000 Uhr bis 1700 Uhr im
Artenschutzzentrum des Tiergartens Hellabrunn live beobachtet werden.
Erste Eindrück von der Handaufzucht in München sind im
Fernsehen heute, Sonntag 2. Mai, um 23.15 Uhr auf SAT1 im
Wissenschaftsmagazin Planetopia zu sehen. Ab Montag ist der
Beitrag dann auch im Internet unter www.planteopia.de
anzusehen.
Waldrapp News 27. April 2010
Johannes Fritz aus dem Zoo Hellabrunn München
Frühjahrsmigration und Handaufzucht
Seit einigen Tagen sind die geschlechtsreifen Vögel aus der Toskana abgeflogen. Wir warten auf Sichtmeldungen in Norditalien. Auch subadulte Vögel sind unterwegs. Ein Vogel der Generation 2008 wurde bereits in Norditalien gesichtet. Die Frühjahrmigraiton begann somit in diesem Jahr deutlich später als in den vergangenen Jahren.
Morgen, am 28. April, holen wir die ersten 10 Nestlinge aus dem Tierpark Rosegg in Kärnten, um sie im Zoo Hellabrunn in München aufzuziehen. Die beiden Ziehmütter Sinja Werner und Daniela Trobe haben alle Vorbereitungen getroffen. Für die beiden ist es die ersten Aufzucht von Waldrappen. Markus Unsöld und ich werden sie in den ersten Tagen nach Möglichkeit unterstützen.
Ab Donnerstag, 29. Mai kann die Handaufzucht täglich von 1000 Uhr bis 1700 Uhr live im Artenschutzzentrum des Zoo Hellabrunn beobachtet werden.

 

Waldrapp News 5. Mai 2010
Johannes Fritz aus dem Münchner Tierpark Hellabrunn
Handaufzucht und Medien. Gleich vorweg, heute kommt ein Radiobeitrag zur Handaufzucht
im Münchner Tierpark Hellabrunn sowie ein Interview mit Johannes Fritz:
Deutschlandradio Kultur, Sendung "Radiofeuilleton" nach den
15-Uhr-Nachrichten, also etwa ab 15:07 Uhr.
Der Beitrag ist dann auch im Internet unter www.dradio.de abrufbar.
Gestern, 4. Mai, sind weitere vier Küken aus dem Tierpark
Rosegg angekommen, damit besteht die Gruppe aktuell aus 14
Küken. Weitere ein oder zwei Küken kommen nun noch aus dem
Cumberland Wildpark Grünau dazu.
Waldrapp News 2. Mai 2010
Johannes Fritz aus dem Tiergarten Hellabrunn in München
Angekommen
Am 28. April sind die ersten 10 Waldrapp-Küken im Tiergarten
Hellabrunn in München angekommen. Wir haben sie aus der
Freiflug Kolonie des Tierpark Rosegg in Kärnten abgeholt. Die
Küken sind wohlauf und nehmen schon kräftig an Gewicht zu. Die
beiden Ziehmütter Daniela Trobe und Sinja Werner kümmern sich
intensiv um sie. Markus Unsöld von der Zoologischen
Staatssammlung München steht ihnen als erfahrener ehemaliger
Ziehvater mit Rat und Tat zur Seite.
Die Handaufzucht kann täglich von 1000 Uhr bis 1700 Uhr im
Artenschutzzentrum des Tiergartens Hellabrunn live beobachtet werden.
Erste Eindrück von der Handaufzucht in München sind im
Fernsehen heute, Sonntag 2. Mai, um 23.15 Uhr auf SAT1 im
Wissenschaftsmagazin Planetopia zu sehen. Ab Montag ist der
Beitrag dann auch im Internet unter www.planteopia.de
anzusehen.
Waldrapp News 27. April 2010
Johannes Fritz aus dem Zoo Hellabrunn München
Frühjahrsmigration und Handaufzucht
Seit einigen Tagen sind die geschlechtsreifen Vögel aus der Toskana abgeflogen. Wir warten auf Sichtmeldungen in Norditalien. Auch subadulte Vögel sind unterwegs. Ein Vogel der Generation 2008 wurde bereits in Norditalien gesichtet. Die Frühjahrmigraiton begann somit in diesem Jahr deutlich später als in den vergangenen Jahren.
Morgen, am 28. April, holen wir die ersten 10 Nestlinge aus dem Tierpark Rosegg in Kärnten, um sie im Zoo Hellabrunn in München aufzuziehen. Die beiden Ziehmütter Sinja Werner und Daniela Trobe haben alle Vorbereitungen getroffen. Für die beiden ist es die ersten Aufzucht von Waldrappen. Markus Unsöld und ich werden sie in den ersten Tagen nach Möglichkeit unterstützen.
Ab Donnerstag, 29. Mai kann die Handaufzucht täglich von 1000 Uhr bis 1700 Uhr live im Artenschutzzentrum des Zoo Hellabrunn beobachtet werden.

 

Waldrapp News 5. Mai 2010
Johannes Fritz aus dem Münchner Tierpark Hellabrunn
Handaufzucht und Medien. Gleich vorweg, heute kommt ein Radiobeitrag zur Handaufzucht
im Münchner Tierpark Hellabrunn sowie ein Interview mit Johannes Fritz:
Deutschlandradio Kultur, Sendung "Radiofeuilleton" nach den
15-Uhr-Nachrichten, also etwa ab 15:07 Uhr.
Der Beitrag ist dann auch im Internet unter www.dradio.de abrufbar.
Gestern, 4. Mai, sind weitere vier Küken aus dem Tierpark
Rosegg angekommen, damit besteht die Gruppe aktuell aus 14
Küken. Weitere ein oder zwei Küken kommen nun noch aus dem
Cumberland Wildpark Grünau dazu.
Waldrapp News 2. Mai 2010
Johannes Fritz aus dem Tiergarten Hellabrunn in München
Angekommen
Am 28. April sind die ersten 10 Waldrapp-Küken im Tiergarten
Hellabrunn in München angekommen. Wir haben sie aus der
Freiflug Kolonie des Tierpark Rosegg in Kärnten abgeholt. Die
Küken sind wohlauf und nehmen schon kräftig an Gewicht zu. Die
beiden Ziehmütter Daniela Trobe und Sinja Werner kümmern sich
intensiv um sie. Markus Unsöld von der Zoologischen
Staatssammlung München steht ihnen als erfahrener ehemaliger
Ziehvater mit Rat und Tat zur Seite.
Die Handaufzucht kann täglich von 1000 Uhr bis 1700 Uhr im
Artenschutzzentrum des Tiergartens Hellabrunn live beobachtet werden.
Erste Eindrück von der Handaufzucht in München sind im
Fernsehen heute, Sonntag 2. Mai, um 23.15 Uhr auf SAT1 im
Wissenschaftsmagazin Planetopia zu sehen. Ab Montag ist der
Beitrag dann auch im Internet unter www.planteopia.de
anzusehen.
Waldrapp News 27. April 2010
Johannes Fritz aus dem Zoo Hellabrunn München
Frühjahrsmigration und Handaufzucht
Seit einigen Tagen sind die geschlechtsreifen Vögel aus der Toskana abgeflogen. Wir warten auf Sichtmeldungen in Norditalien. Auch subadulte Vögel sind unterwegs. Ein Vogel der Generation 2008 wurde bereits in Norditalien gesichtet. Die Frühjahrmigraiton begann somit in diesem Jahr deutlich später als in den vergangenen Jahren.
Morgen, am 28. April, holen wir die ersten 10 Nestlinge aus dem Tierpark Rosegg in Kärnten, um sie im Zoo Hellabrunn in München aufzuziehen. Die beiden Ziehmütter Sinja Werner und Daniela Trobe haben alle Vorbereitungen getroffen. Für die beiden ist es die ersten Aufzucht von Waldrappen. Markus Unsöld und ich werden sie in den ersten Tagen nach Möglichkeit unterstützen.
Ab Donnerstag, 29. Mai kann die Handaufzucht täglich von 1000 Uhr bis 1700 Uhr live im Artenschutzzentrum des Zoo Hellabrunn beobachtet werden.

 

Waldrapp News 5. Mai 2010
Johannes Fritz aus dem Münchner Tierpark Hellabrunn
Handaufzucht und Medien. Gleich vorweg, heute kommt ein Radiobeitrag zur Handaufzucht
im Münchner Tierpark Hellabrunn sowie ein Interview mit Johannes Fritz:
Deutschlandradio Kultur, Sendung "Radiofeuilleton" nach den
15-Uhr-Nachrichten, also etwa ab 15:07 Uhr.
Der Beitrag ist dann auch im Internet unter www.dradio.de abrufbar.
Gestern, 4. Mai, sind weitere vier Küken aus dem Tierpark
Rosegg angekommen, damit besteht die Gruppe aktuell aus 14
Küken. Weitere ein oder zwei Küken kommen nun noch aus dem
Cumberland Wildpark Grünau dazu.
Waldrapp News 2. Mai 2010
Johannes Fritz aus dem Tiergarten Hellabrunn in München
Angekommen
Am 28. April sind die ersten 10 Waldrapp-Küken im Tiergarten
Hellabrunn in München angekommen. Wir haben sie aus der
Freiflug Kolonie des Tierpark Rosegg in Kärnten abgeholt. Die
Küken sind wohlauf und nehmen schon kräftig an Gewicht zu. Die
beiden Ziehmütter Daniela Trobe und Sinja Werner kümmern sich
intensiv um sie. Markus Unsöld von der Zoologischen
Staatssammlung München steht ihnen als erfahrener ehemaliger
Ziehvater mit Rat und Tat zur Seite.
Die Handaufzucht kann täglich von 1000 Uhr bis 1700 Uhr im
Artenschutzzentrum des Tiergartens Hellabrunn live beobachtet werden.
Erste Eindrück von der Handaufzucht in München sind im
Fernsehen heute, Sonntag 2. Mai, um 23.15 Uhr auf SAT1 im
Wissenschaftsmagazin Planetopia zu sehen. Ab Montag ist der
Beitrag dann auch im Internet unter www.planteopia.de
anzusehen.
Waldrapp News 27. April 2010
Johannes Fritz aus dem Zoo Hellabrunn München
Frühjahrsmigration und Handaufzucht
Seit einigen Tagen sind die geschlechtsreifen Vögel aus der Toskana abgeflogen. Wir warten auf Sichtmeldungen in Norditalien. Auch subadulte Vögel sind unterwegs. Ein Vogel der Generation 2008 wurde bereits in Norditalien gesichtet. Die Frühjahrmigraiton begann somit in diesem Jahr deutlich später als in den vergangenen Jahren.
Morgen, am 28. April, holen wir die ersten 10 Nestlinge aus dem Tierpark Rosegg in Kärnten, um sie im Zoo Hellabrunn in München aufzuziehen. Die beiden Ziehmütter Sinja Werner und Daniela Trobe haben alle Vorbereitungen getroffen. Für die beiden ist es die ersten Aufzucht von Waldrappen. Markus Unsöld und ich werden sie in den ersten Tagen nach Möglichkeit unterstützen.
Ab Donnerstag, 29. Mai kann die Handaufzucht täglich von 1000 Uhr bis 1700 Uhr live im Artenschutzzentrum des Zoo Hellabrunn beobachtet werden.

 

Waldrapp News 5. Mai 2010
Johannes Fritz aus dem Münchner Tierpark Hellabrunn
Handaufzucht und Medien. Gleich vorweg, heute kommt ein Radiobeitrag zur Handaufzucht
im Münchner Tierpark Hellabrunn sowie ein Interview mit Johannes Fritz:
Deutschlandradio Kultur, Sendung "Radiofeuilleton" nach den
15-Uhr-Nachrichten, also etwa ab 15:07 Uhr.
Der Beitrag ist dann auch im Internet unter www.dradio.de abrufbar.
Gestern, 4. Mai, sind weitere vier Küken aus dem Tierpark
Rosegg angekommen, damit besteht die Gruppe aktuell aus 14
Küken. Weitere ein oder zwei Küken kommen nun noch aus dem
Cumberland Wildpark Grünau dazu.
Waldrapp News 2. Mai 2010
Johannes Fritz aus dem Tiergarten Hellabrunn in München
Angekommen
Am 28. April sind die ersten 10 Waldrapp-Küken im Tiergarten
Hellabrunn in München angekommen. Wir haben sie aus der
Freiflug Kolonie des Tierpark Rosegg in Kärnten abgeholt. Die
Küken sind wohlauf und nehmen schon kräftig an Gewicht zu. Die
beiden Ziehmütter Daniela Trobe und Sinja Werner kümmern sich
intensiv um sie. Markus Unsöld von der Zoologischen
Staatssammlung München steht ihnen als erfahrener ehemaliger
Ziehvater mit Rat und Tat zur Seite.
Die Handaufzucht kann täglich von 1000 Uhr bis 1700 Uhr im
Artenschutzzentrum des Tiergartens Hellabrunn live beobachtet werden.
Erste Eindrück von der Handaufzucht in München sind im
Fernsehen heute, Sonntag 2. Mai, um 23.15 Uhr auf SAT1 im
Wissenschaftsmagazin Planetopia zu sehen. Ab Montag ist der
Beitrag dann auch im Internet unter www.planteopia.de
anzusehen.
Waldrapp News 27. April 2010
Johannes Fritz aus dem Zoo Hellabrunn München
Frühjahrsmigration und Handaufzucht
Seit einigen Tagen sind die geschlechtsreifen Vögel aus der Toskana abgeflogen. Wir warten auf Sichtmeldungen in Norditalien. Auch subadulte Vögel sind unterwegs. Ein Vogel der Generation 2008 wurde bereits in Norditalien gesichtet. Die Frühjahrmigraiton begann somit in diesem Jahr deutlich später als in den vergangenen Jahren.
Morgen, am 28. April, holen wir die ersten 10 Nestlinge aus dem Tierpark Rosegg in Kärnten, um sie im Zoo Hellabrunn in München aufzuziehen. Die beiden Ziehmütter Sinja Werner und Daniela Trobe haben alle Vorbereitungen getroffen. Für die beiden ist es die ersten Aufzucht von Waldrappen. Markus Unsöld und ich werden sie in den ersten Tagen nach Möglichkeit unterstützen.
Ab Donnerstag, 29. Mai kann die Handaufzucht täglich von 1000 Uhr bis 1700 Uhr live im Artenschutzzentrum des Zoo Hellabrunn beobachtet werden.

 

Waldrapp News 5. Mai 2010
Johannes Fritz aus dem Münchner Tierpark Hellabrunn
Handaufzucht und Medien. Gleich vorweg, heute kommt ein Radiobeitrag zur Handaufzucht
im Münchner Tierpark Hellabrunn sowie ein Interview mit Johannes Fritz:
Deutschlandradio Kultur, Sendung "Radiofeuilleton" nach den
15-Uhr-Nachrichten, also etwa ab 15:07 Uhr.
Der Beitrag ist dann auch im Internet unter www.dradio.de abrufbar.
Gestern, 4. Mai, sind weitere vier Küken aus dem Tierpark
Rosegg angekommen, damit besteht die Gruppe aktuell aus 14
Küken. Weitere ein oder zwei Küken kommen nun noch aus dem
Cumberland Wildpark Grünau dazu.
Waldrapp News 2. Mai 2010
Johannes Fritz aus dem Tiergarten Hellabrunn in München
Angekommen
Am 28. April sind die ersten 10 Waldrapp-Küken im Tiergarten
Hellabrunn in München angekommen. Wir haben sie aus der
Freiflug Kolonie des Tierpark Rosegg in Kärnten abgeholt. Die
Küken sind wohlauf und nehmen schon kräftig an Gewicht zu. Die
beiden Ziehmütter Daniela Trobe und Sinja Werner kümmern sich
intensiv um sie. Markus Unsöld von der Zoologischen
Staatssammlung München steht ihnen als erfahrener ehemaliger
Ziehvater mit Rat und Tat zur Seite.
Die Handaufzucht kann täglich von 1000 Uhr bis 1700 Uhr im
Artenschutzzentrum des Tiergartens Hellabrunn live beobachtet werden.
Erste Eindrück von der Handaufzucht in München sind im
Fernsehen heute, Sonntag 2. Mai, um 23.15 Uhr auf SAT1 im
Wissenschaftsmagazin Planetopia zu sehen. Ab Montag ist der
Beitrag dann auch im Internet unter www.planteopia.de
anzusehen.
Waldrapp News 27. April 2010
Johannes Fritz aus dem Zoo Hellabrunn München
Frühjahrsmigration und Handaufzucht
Seit einigen Tagen sind die geschlechtsreifen Vögel aus der Toskana abgeflogen. Wir warten auf Sichtmeldungen in Norditalien. Auch subadulte Vögel sind unterwegs. Ein Vogel der Generation 2008 wurde bereits in Norditalien gesichtet. Die Frühjahrmigraiton begann somit in diesem Jahr deutlich später als in den vergangenen Jahren.
Morgen, am 28. April, holen wir die ersten 10 Nestlinge aus dem Tierpark Rosegg in Kärnten, um sie im Zoo Hellabrunn in München aufzuziehen. Die beiden Ziehmütter Sinja Werner und Daniela Trobe haben alle Vorbereitungen getroffen. Für die beiden ist es die ersten Aufzucht von Waldrappen. Markus Unsöld und ich werden sie in den ersten Tagen nach Möglichkeit unterstützen.
Ab Donnerstag, 29. Mai kann die Handaufzucht täglich von 1000 Uhr bis 1700 Uhr live im Artenschutzzentrum des Zoo Hellabrunn beobachtet werden.

 

Waldrapp News 5. Mai 2010
Johannes Fritz aus dem Münchner Tierpark Hellabrunn
Handaufzucht und Medien. Gleich vorweg, heute kommt ein Radiobeitrag zur Handaufzucht
im Münchner Tierpark Hellabrunn sowie ein Interview mit Johannes Fritz:
Deutschlandradio Kultur, Sendung "Radiofeuilleton" nach den
15-Uhr-Nachrichten, also etwa ab 15:07 Uhr.
Der Beitrag ist dann auch im Internet unter www.dradio.de abrufbar.
Gestern, 4. Mai, sind weitere vier Küken aus dem Tierpark
Rosegg angekommen, damit besteht die Gruppe aktuell aus 14
Küken. Weitere ein oder zwei Küken kommen nun noch aus dem
Cumberland Wildpark Grünau dazu.
Waldrapp News 2. Mai 2010
Johannes Fritz aus dem Tiergarten Hellabrunn in München
Angekommen
Am 28. April sind die ersten 10 Waldrapp-Küken im Tiergarten
Hellabrunn in München angekommen. Wir haben sie aus der
Freiflug Kolonie des Tierpark Rosegg in Kärnten abgeholt. Die
Küken sind wohlauf und nehmen schon kräftig an Gewicht zu. Die
beiden Ziehmütter Daniela Trobe und Sinja Werner kümmern sich
intensiv um sie. Markus Unsöld von der Zoologischen
Staatssammlung München steht ihnen als erfahrener ehemaliger
Ziehvater mit Rat und Tat zur Seite.
Die Handaufzucht kann täglich von 1000 Uhr bis 1700 Uhr im
Artenschutzzentrum des Tiergartens Hellabrunn live beobachtet werden.
Erste Eindrück von der Handaufzucht in München sind im
Fernsehen heute, Sonntag 2. Mai, um 23.15 Uhr auf SAT1 im
Wissenschaftsmagazin Planetopia zu sehen. Ab Montag ist der
Beitrag dann auch im Internet unter www.planteopia.de
anzusehen.
Waldrapp News 27. April 2010
Johannes Fritz aus dem Zoo Hellabrunn München
Frühjahrsmigration und Handaufzucht
Seit einigen Tagen sind die geschlechtsreifen Vögel aus der Toskana abgeflogen. Wir warten auf Sichtmeldungen in Norditalien. Auch subadulte Vögel sind unterwegs. Ein Vogel der Generation 2008 wurde bereits in Norditalien gesichtet. Die Frühjahrmigraiton begann somit in diesem Jahr deutlich später als in den vergangenen Jahren.
Morgen, am 28. April, holen wir die ersten 10 Nestlinge aus dem Tierpark Rosegg in Kärnten, um sie im Zoo Hellabrunn in München aufzuziehen. Die beiden Ziehmütter Sinja Werner und Daniela Trobe haben alle Vorbereitungen getroffen. Für die beiden ist es die ersten Aufzucht von Waldrappen. Markus Unsöld und ich werden sie in den ersten Tagen nach Möglichkeit unterstützen.
Ab Donnerstag, 29. Mai kann die Handaufzucht täglich von 1000 Uhr bis 1700 Uhr live im Artenschutzzentrum des Zoo Hellabrunn beobachtet werden.

 

Waldrapp News 5. Mai 2010
Johannes Fritz aus dem Münchner Tierpark Hellabrunn
Handaufzucht und Medien. Gleich vorweg, heute kommt ein Radiobeitrag zur Handaufzucht
im Münchner Tierpark Hellabrunn sowie ein Interview mit Johannes Fritz:
Deutschlandradio Kultur, Sendung "Radiofeuilleton" nach den
15-Uhr-Nachrichten, also etwa ab 15:07 Uhr.
Der Beitrag ist dann auch im Internet unter www.dradio.de abrufbar.
Gestern, 4. Mai, sind weitere vier Küken aus dem Tierpark
Rosegg angekommen, damit besteht die Gruppe aktuell aus 14
Küken. Weitere ein oder zwei Küken kommen nun noch aus dem
Cumberland Wildpark Grünau dazu.
Waldrapp News 2. Mai 2010
Johannes Fritz aus dem Tiergarten Hellabrunn in München
Angekommen
Am 28. April sind die ersten 10 Waldrapp-Küken im Tiergarten
Hellabrunn in München angekommen. Wir haben sie aus der
Freiflug Kolonie des Tierpark Rosegg in Kärnten abgeholt. Die
Küken sind wohlauf und nehmen schon kräftig an Gewicht zu. Die
beiden Ziehmütter Daniela Trobe und Sinja Werner kümmern sich
intensiv um sie. Markus Unsöld von der Zoologischen
Staatssammlung München steht ihnen als erfahrener ehemaliger
Ziehvater mit Rat und Tat zur Seite.
Die Handaufzucht kann täglich von 1000 Uhr bis 1700 Uhr im
Artenschutzzentrum des Tiergartens Hellabrunn live beobachtet werden.
Erste Eindrück von der Handaufzucht in München sind im
Fernsehen heute, Sonntag 2. Mai, um 23.15 Uhr auf SAT1 im
Wissenschaftsmagazin Planetopia zu sehen. Ab Montag ist der
Beitrag dann auch im Internet unter www.planteopia.de
anzusehen.
Waldrapp News 27. April 2010
Johannes Fritz aus dem Zoo Hellabrunn München
Frühjahrsmigration und Handaufzucht
Seit einigen Tagen sind die geschlechtsreifen Vögel aus der Toskana abgeflogen. Wir warten auf Sichtmeldungen in Norditalien. Auch subadulte Vögel sind unterwegs. Ein Vogel der Generation 2008 wurde bereits in Norditalien gesichtet. Die Frühjahrmigraiton begann somit in diesem Jahr deutlich später als in den vergangenen Jahren.
Morgen, am 28. April, holen wir die ersten 10 Nestlinge aus dem Tierpark Rosegg in Kärnten, um sie im Zoo Hellabrunn in München aufzuziehen. Die beiden Ziehmütter Sinja Werner und Daniela Trobe haben alle Vorbereitungen getroffen. Für die beiden ist es die ersten Aufzucht von Waldrappen. Markus Unsöld und ich werden sie in den ersten Tagen nach Möglichkeit unterstützen.
Ab Donnerstag, 29. Mai kann die Handaufzucht täglich von 1000 Uhr bis 1700 Uhr live im Artenschutzzentrum des Zoo Hellabrunn beobachtet werden.

 

Waldrapp News 5. Mai 2010
Johannes Fritz aus dem Münchner Tierpark Hellabrunn
Handaufzucht und Medien. Gleich vorweg, heute kommt ein Radiobeitrag zur Handaufzucht
im Münchner Tierpark Hellabrunn sowie ein Interview mit Johannes Fritz:
Deutschlandradio Kultur, Sendung "Radiofeuilleton" nach den
15-Uhr-Nachrichten, also etwa ab 15:07 Uhr.
Der Beitrag ist dann auch im Internet unter www.dradio.de abrufbar.
Gestern, 4. Mai, sind weitere vier Küken aus dem Tierpark
Rosegg angekommen, damit besteht die Gruppe aktuell aus 14
Küken. Weitere ein oder zwei Küken kommen nun noch aus dem
Cumberland Wildpark Grünau dazu.
Waldrapp News 2. Mai 2010
Johannes Fritz aus dem Tiergarten Hellabrunn in München
Angekommen
Am 28. April sind die ersten 10 Waldrapp-Küken im Tiergarten
Hellabrunn in München angekommen. Wir haben sie aus der
Freiflug Kolonie des Tierpark Rosegg in Kärnten abgeholt. Die
Küken sind wohlauf und nehmen schon kräftig an Gewicht zu. Die
beiden Ziehmütter Daniela Trobe und Sinja Werner kümmern sich
intensiv um sie. Markus Unsöld von der Zoologischen
Staatssammlung München steht ihnen als erfahrener ehemaliger
Ziehvater mit Rat und Tat zur Seite.
Die Handaufzucht kann täglich von 1000 Uhr bis 1700 Uhr im
Artenschutzzentrum des Tiergartens Hellabrunn live beobachtet werden.
Erste Eindrück von der Handaufzucht in München sind im
Fernsehen heute, Sonntag 2. Mai, um 23.15 Uhr auf SAT1 im
Wissenschaftsmagazin Planetopia zu sehen. Ab Montag ist der
Beitrag dann auch im Internet unter www.planteopia.de
anzusehen.
Waldrapp News 27. April 2010
Johannes Fritz aus dem Zoo Hellabrunn München
Frühjahrsmigration und Handaufzucht
Seit einigen Tagen sind die geschlechtsreifen Vögel aus der Toskana abgeflogen. Wir warten auf Sichtmeldungen in Norditalien. Auch subadulte Vögel sind unterwegs. Ein Vogel der Generation 2008 wurde bereits in Norditalien gesichtet. Die Frühjahrmigraiton begann somit in diesem Jahr deutlich später als in den vergangenen Jahren.
Morgen, am 28. April, holen wir die ersten 10 Nestlinge aus dem Tierpark Rosegg in Kärnten, um sie im Zoo Hellabrunn in München aufzuziehen. Die beiden Ziehmütter Sinja Werner und Daniela Trobe haben alle Vorbereitungen getroffen. Für die beiden ist es die ersten Aufzucht von Waldrappen. Markus Unsöld und ich werden sie in den ersten Tagen nach Möglichkeit unterstützen.
Ab Donnerstag, 29. Mai kann die Handaufzucht täglich von 1000 Uhr bis 1700 Uhr live im Artenschutzzentrum des Zoo Hellabrunn beobachtet werden.

 

Waldrapp News 5. Mai 2010
Johannes Fritz aus dem Münchner Tierpark Hellabrunn
Handaufzucht und Medien. Gleich vorweg, heute kommt ein Radiobeitrag zur Handaufzucht
im Münchner Tierpark Hellabrunn sowie ein Interview mit Johannes Fritz:
Deutschlandradio Kultur, Sendung "Radiofeuilleton" nach den
15-Uhr-Nachrichten, also etwa ab 15:07 Uhr.
Der Beitrag ist dann auch im Internet unter www.dradio.de abrufbar.
Gestern, 4. Mai, sind weitere vier Küken aus dem Tierpark
Rosegg angekommen, damit besteht die Gruppe aktuell aus 14
Küken. Weitere ein oder zwei Küken kommen nun noch aus dem
Cumberland Wildpark Grünau dazu.
Waldrapp News 2. Mai 2010
Johannes Fritz aus dem Tiergarten Hellabrunn in München
Angekommen
Am 28. April sind die ersten 10 Waldrapp-Küken im Tiergarten
Hellabrunn in München angekommen. Wir haben sie aus der
Freiflug Kolonie des Tierpark Rosegg in Kärnten abgeholt. Die
Küken sind wohlauf und nehmen schon kräftig an Gewicht zu. Die
beiden Ziehmütter Daniela Trobe und Sinja Werner kümmern sich
intensiv um sie. Markus Unsöld von der Zoologischen
Staatssammlung München steht ihnen als erfahrener ehemaliger
Ziehvater mit Rat und Tat zur Seite.
Die Handaufzucht kann täglich von 1000 Uhr bis 1700 Uhr im
Artenschutzzentrum des Tiergartens Hellabrunn live beobachtet werden.
Erste Eindrück von der Handaufzucht in München sind im
Fernsehen heute, Sonntag 2. Mai, um 23.15 Uhr auf SAT1 im
Wissenschaftsmagazin Planetopia zu sehen. Ab Montag ist der
Beitrag dann auch im Internet unter www.planteopia.de
anzusehen.
Waldrapp News 27. April 2010
Johannes Fritz aus dem Zoo Hellabrunn München
Frühjahrsmigration und Handaufzucht
Seit einigen Tagen sind die geschlechtsreifen Vögel aus der Toskana abgeflogen. Wir warten auf Sichtmeldungen in Norditalien. Auch subadulte Vögel sind unterwegs. Ein Vogel der Generation 2008 wurde bereits in Norditalien gesichtet. Die Frühjahrmigraiton begann somit in diesem Jahr deutlich später als in den vergangenen Jahren.
Morgen, am 28. April, holen wir die ersten 10 Nestlinge aus dem Tierpark Rosegg in Kärnten, um sie im Zoo Hellabrunn in München aufzuziehen. Die beiden Ziehmütter Sinja Werner und Daniela Trobe haben alle Vorbereitungen getroffen. Für die beiden ist es die ersten Aufzucht von Waldrappen. Markus Unsöld und ich werden sie in den ersten Tagen nach Möglichkeit unterstützen.
Ab Donnerstag, 29. Mai kann die Handaufzucht täglich von 1000 Uhr bis 1700 Uhr live im Artenschutzzentrum des Zoo Hellabrunn beobachtet werden.

 

Waldrapp News 5. Mai 2010
Johannes Fritz aus dem Münchner Tierpark Hellabrunn
Handaufzucht und Medien. Gleich vorweg, heute kommt ein Radiobeitrag zur Handaufzucht
im Münchner Tierpark Hellabrunn sowie ein Interview mit Johannes Fritz:
Deutschlandradio Kultur, Sendung "Radiofeuilleton" nach den
15-Uhr-Nachrichten, also etwa ab 15:07 Uhr.
Der Beitrag ist dann auch im Internet unter www.dradio.de abrufbar.
Gestern, 4. Mai, sind weitere vier Küken aus dem Tierpark
Rosegg angekommen, damit besteht die Gruppe aktuell aus 14
Küken. Weitere ein oder zwei Küken kommen nun noch aus dem
Cumberland Wildpark Grünau dazu.
Waldrapp News 2. Mai 2010
Johannes Fritz aus dem Tiergarten Hellabrunn in München
Angekommen
Am 28. April sind die ersten 10 Waldrapp-Küken im Tiergarten
Hellabrunn in München angekommen. Wir haben sie aus der
Freiflug Kolonie des Tierpark Rosegg in Kärnten abgeholt. Die
Küken sind wohlauf und nehmen schon kräftig an Gewicht zu. Die
beiden Ziehmütter Daniela Trobe und Sinja Werner kümmern sich
intensiv um sie. Markus Unsöld von der Zoologischen
Staatssammlung München steht ihnen als erfahrener ehemaliger
Ziehvater mit Rat und Tat zur Seite.
Die Handaufzucht kann täglich von 1000 Uhr bis 1700 Uhr im
Artenschutzzentrum des Tiergartens Hellabrunn live beobachtet werden.
Erste Eindrück von der Handaufzucht in München sind im
Fernsehen heute, Sonntag 2. Mai, um 23.15 Uhr auf SAT1 im
Wissenschaftsmagazin Planetopia zu sehen. Ab Montag ist der
Beitrag dann auch im Internet unter www.planteopia.de
anzusehen.
Waldrapp News 27. April 2010
Johannes Fritz aus dem Zoo Hellabrunn München
Frühjahrsmigration und Handaufzucht
Seit einigen Tagen sind die geschlechtsreifen Vögel aus der Toskana abgeflogen. Wir warten auf Sichtmeldungen in Norditalien. Auch subadulte Vögel sind unterwegs. Ein Vogel der Generation 2008 wurde bereits in Norditalien gesichtet. Die Frühjahrmigraiton begann somit in diesem Jahr deutlich später als in den vergangenen Jahren.
Morgen, am 28. April, holen wir die ersten 10 Nestlinge aus dem Tierpark Rosegg in Kärnten, um sie im Zoo Hellabrunn in München aufzuziehen. Die beiden Ziehmütter Sinja Werner und Daniela Trobe haben alle Vorbereitungen getroffen. Für die beiden ist es die ersten Aufzucht von Waldrappen. Markus Unsöld und ich werden sie in den ersten Tagen nach Möglichkeit unterstützen.
Ab Donnerstag, 29. Mai kann die Handaufzucht täglich von 1000 Uhr bis 1700 Uhr live im Artenschutzzentrum des Zoo Hellabrunn beobachtet werden.

 

Waldrapp News 5. Mai 2010
Johannes Fritz aus dem Münchner Tierpark Hellabrunn
Handaufzucht und Medien. Gleich vorweg, heute kommt ein Radiobeitrag zur Handaufzucht
im Münchner Tierpark Hellabrunn sowie ein Interview mit Johannes Fritz:
Deutschlandradio Kultur, Sendung "Radiofeuilleton" nach den
15-Uhr-Nachrichten, also etwa ab 15:07 Uhr.
Der Beitrag ist dann auch im Internet unter www.dradio.de abrufbar.
Gestern, 4. Mai, sind weitere vier Küken aus dem Tierpark
Rosegg angekommen, damit besteht die Gruppe aktuell aus 14
Küken. Weitere ein oder zwei Küken kommen nun noch aus dem
Cumberland Wildpark Grünau dazu.
Waldrapp News 2. Mai 2010
Johannes Fritz aus dem Tiergarten Hellabrunn in München
Angekommen
Am 28. April sind die ersten 10 Waldrapp-Küken im Tiergarten
Hellabrunn in München angekommen. Wir haben sie aus der
Freiflug Kolonie des Tierpark Rosegg in Kärnten abgeholt. Die
Küken sind wohlauf und nehmen schon kräftig an Gewicht zu. Die
beiden Ziehmütter Daniela Trobe und Sinja Werner kümmern sich
intensiv um sie. Markus Unsöld von der Zoologischen
Staatssammlung München steht ihnen als erfahrener ehemaliger
Ziehvater mit Rat und Tat zur Seite.
Die Handaufzucht kann täglich von 1000 Uhr bis 1700 Uhr im
Artenschutzzentrum des Tiergartens Hellabrunn live beobachtet werden.
Erste Eindrück von der Handaufzucht in München sind im
Fernsehen heute, Sonntag 2. Mai, um 23.15 Uhr auf SAT1 im
Wissenschaftsmagazin Planetopia zu sehen. Ab Montag ist der
Beitrag dann auch im Internet unter www.planteopia.de
anzusehen.
Waldrapp News 27. April 2010
Johannes Fritz aus dem Zoo Hellabrunn München
Frühjahrsmigration und Handaufzucht
Seit einigen Tagen sind die geschlechtsreifen Vögel aus der Toskana abgeflogen. Wir warten auf Sichtmeldungen in Norditalien. Auch subadulte Vögel sind unterwegs. Ein Vogel der Generation 2008 wurde bereits in Norditalien gesichtet. Die Frühjahrmigraiton begann somit in diesem Jahr deutlich später als in den vergangenen Jahren.
Morgen, am 28. April, holen wir die ersten 10 Nestlinge aus dem Tierpark Rosegg in Kärnten, um sie im Zoo Hellabrunn in München aufzuziehen. Die beiden Ziehmütter Sinja Werner und Daniela Trobe haben alle Vorbereitungen getroffen. Für die beiden ist es die ersten Aufzucht von Waldrappen. Markus Unsöld und ich werden sie in den ersten Tagen nach Möglichkeit unterstützen.
Ab Donnerstag, 29. Mai kann die Handaufzucht täglich von 1000 Uhr bis 1700 Uhr live im Artenschutzzentrum des Zoo Hellabrunn beobachtet werden.

 

Waldrapp News 5. Mai 2010
Johannes Fritz aus dem Münchner Tierpark Hellabrunn
Handaufzucht und Medien. Gleich vorweg, heute kommt ein Radiobeitrag zur Handaufzucht
im Münchner Tierpark Hellabrunn sowie ein Interview mit Johannes Fritz:
Deutschlandradio Kultur, Sendung "Radiofeuilleton" nach den
15-Uhr-Nachrichten, also etwa ab 15:07 Uhr.
Der Beitrag ist dann auch im Internet unter www.dradio.de abrufbar.
Gestern, 4. Mai, sind weitere vier Küken aus dem Tierpark
Rosegg angekommen, damit besteht die Gruppe aktuell aus 14
Küken. Weitere ein oder zwei Küken kommen nun noch aus dem
Cumberland Wildpark Grünau dazu.
Waldrapp News 2. Mai 2010
Johannes Fritz aus dem Tiergarten Hellabrunn in München
Angekommen
Am 28. April sind die ersten 10 Waldrapp-Küken im Tiergarten
Hellabrunn in München angekommen. Wir haben sie aus der
Freiflug Kolonie des Tierpark Rosegg in Kärnten abgeholt. Die
Küken sind wohlauf und nehmen schon kräftig an Gewicht zu. Die
beiden Ziehmütter Daniela Trobe und Sinja Werner kümmern sich
intensiv um sie. Markus Unsöld von der Zoologischen
Staatssammlung München steht ihnen als erfahrener ehemaliger
Ziehvater mit Rat und Tat zur Seite.
Die Handaufzucht kann täglich von 1000 Uhr bis 1700 Uhr im
Artenschutzzentrum des Tiergartens Hellabrunn live beobachtet werden.
Erste Eindrück von der Handaufzucht in München sind im
Fernsehen heute, Sonntag 2. Mai, um 23.15 Uhr auf SAT1 im
Wissenschaftsmagazin Planetopia zu sehen. Ab Montag ist der
Beitrag dann auch im Internet unter www.planteopia.de
anzusehen.
Waldrapp News 27. April 2010
Johannes Fritz aus dem Zoo Hellabrunn München
Frühjahrsmigration und Handaufzucht
Seit einigen Tagen sind die geschlechtsreifen Vögel aus der Toskana abgeflogen. Wir warten auf Sichtmeldungen in Norditalien. Auch subadulte Vögel sind unterwegs. Ein Vogel der Generation 2008 wurde bereits in Norditalien gesichtet. Die Frühjahrmigraiton begann somit in diesem Jahr deutlich später als in den vergangenen Jahren.
Morgen, am 28. April, holen wir die ersten 10 Nestlinge aus dem Tierpark Rosegg in Kärnten, um sie im Zoo Hellabrunn in München aufzuziehen. Die beiden Ziehmütter Sinja Werner und Daniela Trobe haben alle Vorbereitungen getroffen. Für die beiden ist es die ersten Aufzucht von Waldrappen. Markus Unsöld und ich werden sie in den ersten Tagen nach Möglichkeit unterstützen.
Ab Donnerstag, 29. Mai kann die Handaufzucht täglich von 1000 Uhr bis 1700 Uhr live im Artenschutzzentrum des Zoo Hellabrunn beobachtet werden.

 

Waldrapp News 5. Mai 2010
Johannes Fritz aus dem Münchner Tierpark Hellabrunn
Handaufzucht und Medien. Gleich vorweg, heute kommt ein Radiobeitrag zur Handaufzucht
im Münchner Tierpark Hellabrunn sowie ein Interview mit Johannes Fritz:
Deutschlandradio Kultur, Sendung "Radiofeuilleton" nach den
15-Uhr-Nachrichten, also etwa ab 15:07 Uhr.
Der Beitrag ist dann auch im Internet unter www.dradio.de abrufbar.
Gestern, 4. Mai, sind weitere vier Küken aus dem Tierpark
Rosegg angekommen, damit besteht die Gruppe aktuell aus 14
Küken. Weitere ein oder zwei Küken kommen nun noch aus dem
Cumberland Wildpark Grünau dazu.
Waldrapp News 2. Mai 2010
Johannes Fritz aus dem Tiergarten Hellabrunn in München
Angekommen
Am 28. April sind die ersten 10 Waldrapp-Küken im Tiergarten
Hellabrunn in München angekommen. Wir haben sie aus der
Freiflug Kolonie des Tierpark Rosegg in Kärnten abgeholt. Die
Küken sind wohlauf und nehmen schon kräftig an Gewicht zu. Die
beiden Ziehmütter Daniela Trobe und Sinja Werner kümmern sich
intensiv um sie. Markus Unsöld von der Zoologischen
Staatssammlung München steht ihnen als erfahrener ehemaliger
Ziehvater mit Rat und Tat zur Seite.
Die Handaufzucht kann täglich von 1000 Uhr bis 1700 Uhr im
Artenschutzzentrum des Tiergartens Hellabrunn live beobachtet werden.
Erste Eindrück von der Handaufzucht in München sind im
Fernsehen heute, Sonntag 2. Mai, um 23.15 Uhr auf SAT1 im
Wissenschaftsmagazin Planetopia zu sehen. Ab Montag ist der
Beitrag dann auch im Internet unter www.planteopia.de
anzusehen.
Waldrapp News 27. April 2010
Johannes Fritz aus dem Zoo Hellabrunn München
Frühjahrsmigration und Handaufzucht
Seit einigen Tagen sind die geschlechtsreifen Vögel aus der Toskana abgeflogen. Wir warten auf Sichtmeldungen in Norditalien. Auch subadulte Vögel sind unterwegs. Ein Vogel der Generation 2008 wurde bereits in Norditalien gesichtet. Die Frühjahrmigraiton begann somit in diesem Jahr deutlich später als in den vergangenen Jahren.
Morgen, am 28. April, holen wir die ersten 10 Nestlinge aus dem Tierpark Rosegg in Kärnten, um sie im Zoo Hellabrunn in München aufzuziehen. Die beiden Ziehmütter Sinja Werner und Daniela Trobe haben alle Vorbereitungen getroffen. Für die beiden ist es die ersten Aufzucht von Waldrappen. Markus Unsöld und ich werden sie in den ersten Tagen nach Möglichkeit unterstützen.
Ab Donnerstag, 29. Mai kann die Handaufzucht täglich von 1000 Uhr bis 1700 Uhr live im Artenschutzzentrum des Zoo Hellabrunn beobachtet werden.

 

Waldrapp News 5. Mai 2010
Johannes Fritz aus dem Münchner Tierpark Hellabrunn
Handaufzucht und Medien. Gleich vorweg, heute kommt ein Radiobeitrag zur Handaufzucht
im Münchner Tierpark Hellabrunn sowie ein Interview mit Johannes Fritz:
Deutschlandradio Kultur, Sendung "Radiofeuilleton" nach den
15-Uhr-Nachrichten, also etwa ab 15:07 Uhr.
Der Beitrag ist dann auch im Internet unter www.dradio.de abrufbar.
Gestern, 4. Mai, sind weitere vier Küken aus dem Tierpark
Rosegg angekommen, damit besteht die Gruppe aktuell aus 14
Küken. Weitere ein oder zwei Küken kommen nun noch aus dem
Cumberland Wildpark Grünau dazu.
Waldrapp News 2. Mai 2010
Johannes Fritz aus dem Tiergarten Hellabrunn in München
Angekommen
Am 28. April sind die ersten 10 Waldrapp-Küken im Tiergarten
Hellabrunn in München angekommen. Wir haben sie aus der
Freiflug Kolonie des Tierpark Rosegg in Kärnten abgeholt. Die
Küken sind wohlauf und nehmen schon kräftig an Gewicht zu. Die
beiden Ziehmütter Daniela Trobe und Sinja Werner kümmern sich
intensiv um sie. Markus Unsöld von der Zoologischen
Staatssammlung München steht ihnen als erfahrener ehemaliger
Ziehvater mit Rat und Tat zur Seite.
Die Handaufzucht kann täglich von 1000 Uhr bis 1700 Uhr im
Artenschutzzentrum des Tiergartens Hellabrunn live beobachtet werden.
Erste Eindrück von der Handaufzucht in München sind im
Fernsehen heute, Sonntag 2. Mai, um 23.15 Uhr auf SAT1 im
Wissenschaftsmagazin Planetopia zu sehen. Ab Montag ist der
Beitrag dann auch im Internet unter www.planteopia.de
anzusehen.
Waldrapp News 27. April 2010
Johannes Fritz aus dem Zoo Hellabrunn München
Frühjahrsmigration und Handaufzucht
Seit einigen Tagen sind die geschlechtsreifen Vögel aus der Toskana abgeflogen. Wir warten auf Sichtmeldungen in Norditalien. Auch subadulte Vögel sind unterwegs. Ein Vogel der Generation 2008 wurde bereits in Norditalien gesichtet. Die Frühjahrmigraiton begann somit in diesem Jahr deutlich später als in den vergangenen Jahren.
Morgen, am 28. April, holen wir die ersten 10 Nestlinge aus dem Tierpark Rosegg in Kärnten, um sie im Zoo Hellabrunn in München aufzuziehen. Die beiden Ziehmütter Sinja Werner und Daniela Trobe haben alle Vorbereitungen getroffen. Für die beiden ist es die ersten Aufzucht von Waldrappen. Markus Unsöld und ich werden sie in den ersten Tagen nach Möglichkeit unterstützen.
Ab Donnerstag, 29. Mai kann die Handaufzucht täglich von 1000 Uhr bis 1700 Uhr live im Artenschutzzentrum des Zoo Hellabrunn beobachtet werden.

 

Waldrapp News 5. Mai 2010
Johannes Fritz aus dem Münchner Tierpark Hellabrunn
Handaufzucht und Medien. Gleich vorweg, heute kommt ein Radiobeitrag zur Handaufzucht
im Münchner Tierpark Hellabrunn sowie ein Interview mit Johannes Fritz:
Deutschlandradio Kultur, Sendung "Radiofeuilleton" nach den
15-Uhr-Nachrichten, also etwa ab 15:07 Uhr.
Der Beitrag ist dann auch im Internet unter www.dradio.de abrufbar.
Gestern, 4. Mai, sind weitere vier Küken aus dem Tierpark
Rosegg angekommen, damit besteht die Gruppe aktuell aus 14
Küken. Weitere ein oder zwei Küken kommen nun noch aus dem
Cumberland Wildpark Grünau dazu.
Waldrapp News 2. Mai 2010
Johannes Fritz aus dem Tiergarten Hellabrunn in München
Angekommen
Am 28. April sind die ersten 10 Waldrapp-Küken im Tiergarten
Hellabrunn in München angekommen. Wir haben sie aus der
Freiflug Kolonie des Tierpark Rosegg in Kärnten abgeholt. Die
Küken sind wohlauf und nehmen schon kräftig an Gewicht zu. Die
beiden Ziehmütter Daniela Trobe und Sinja Werner kümmern sich
intensiv um sie. Markus Unsöld von der Zoologischen
Staatssammlung München steht ihnen als erfahrener ehemaliger
Ziehvater mit Rat und Tat zur Seite.
Die Handaufzucht kann täglich von 1000 Uhr bis 1700 Uhr im
Artenschutzzentrum des Tiergartens Hellabrunn live beobachtet werden.
Erste Eindrück von der Handaufzucht in München sind im
Fernsehen heute, Sonntag 2. Mai, um 23.15 Uhr auf SAT1 im
Wissenschaftsmagazin Planetopia zu sehen. Ab Montag ist der
Beitrag dann auch im Internet unter www.planteopia.de
anzusehen.
Waldrapp News 27. April 2010
Johannes Fritz aus dem Zoo Hellabrunn München
Frühjahrsmigration und Handaufzucht
Seit einigen Tagen sind die geschlechtsreifen Vögel aus der Toskana abgeflogen. Wir warten auf Sichtmeldungen in Norditalien. Auch subadulte Vögel sind unterwegs. Ein Vogel der Generation 2008 wurde bereits in Norditalien gesichtet. Die Frühjahrmigraiton begann somit in diesem Jahr deutlich später als in den vergangenen Jahren.
Morgen, am 28. April, holen wir die ersten 10 Nestlinge aus dem Tierpark Rosegg in Kärnten, um sie im Zoo Hellabrunn in München aufzuziehen. Die beiden Ziehmütter Sinja Werner und Daniela Trobe haben alle Vorbereitungen getroffen. Für die beiden ist es die ersten Aufzucht von Waldrappen. Markus Unsöld und ich werden sie in den ersten Tagen nach Möglichkeit unterstützen.
Ab Donnerstag, 29. Mai kann die Handaufzucht täglich von 1000 Uhr bis 1700 Uhr live im Artenschutzzentrum des Zoo Hellabrunn beobachtet werden.

 

Waldrapp News 5. Mai 2010
Johannes Fritz aus dem Münchner Tierpark Hellabrunn
Handaufzucht und Medien. Gleich vorweg, heute kommt ein Radiobeitrag zur Handaufzucht
im Münchner Tierpark Hellabrunn sowie ein Interview mit Johannes Fritz:
Deutschlandradio Kultur, Sendung "Radiofeuilleton" nach den
15-Uhr-Nachrichten, also etwa ab 15:07 Uhr.
Der Beitrag ist dann auch im Internet unter www.dradio.de abrufbar.
Gestern, 4. Mai, sind weitere vier Küken aus dem Tierpark
Rosegg angekommen, damit besteht die Gruppe aktuell aus 14
Küken. Weitere ein oder zwei Küken kommen nun noch aus dem
Cumberland Wildpark Grünau dazu.
Waldrapp News 2. Mai 2010
Johannes Fritz aus dem Tiergarten Hellabrunn in München
Angekommen
Am 28. April sind die ersten 10 Waldrapp-Küken im Tiergarten
Hellabrunn in München angekommen. Wir haben sie aus der
Freiflug Kolonie des Tierpark Rosegg in Kärnten abgeholt. Die
Küken sind wohlauf und nehmen schon kräftig an Gewicht zu. Die
beiden Ziehmütter Daniela Trobe und Sinja Werner kümmern sich
intensiv um sie. Markus Unsöld von der Zoologischen
Staatssammlung München steht ihnen als erfahrener ehemaliger
Ziehvater mit Rat und Tat zur Seite.
Die Handaufzucht kann täglich von 1000 Uhr bis 1700 Uhr im
Artenschutzzentrum des Tiergartens Hellabrunn live beobachtet werden.
Erste Eindrück von der Handaufzucht in München sind im
Fernsehen heute, Sonntag 2. Mai, um 23.15 Uhr auf SAT1 im
Wissenschaftsmagazin Planetopia zu sehen. Ab Montag ist der
Beitrag dann auch im Internet unter www.planteopia.de
anzusehen.
Waldrapp News 27. April 2010
Johannes Fritz aus dem Zoo Hellabrunn München
Frühjahrsmigration und Handaufzucht
Seit einigen Tagen sind die geschlechtsreifen Vögel aus der Toskana abgeflogen. Wir warten auf Sichtmeldungen in Norditalien. Auch subadulte Vögel sind unterwegs. Ein Vogel der Generation 2008 wurde bereits in Norditalien gesichtet. Die Frühjahrmigraiton begann somit in diesem Jahr deutlich später als in den vergangenen Jahren.
Morgen, am 28. April, holen wir die ersten 10 Nestlinge aus dem Tierpark Rosegg in Kärnten, um sie im Zoo Hellabrunn in München aufzuziehen. Die beiden Ziehmütter Sinja Werner und Daniela Trobe haben alle Vorbereitungen getroffen. Für die beiden ist es die ersten Aufzucht von Waldrappen. Markus Unsöld und ich werden sie in den ersten Tagen nach Möglichkeit unterstützen.
Ab Donnerstag, 29. Mai kann die Handaufzucht täglich von 1000 Uhr bis 1700 Uhr live im Artenschutzzentrum des Zoo Hellabrunn beobachtet werden.

 

Waldrapp News 5. Mai 2010
Johannes Fritz aus dem Münchner Tierpark Hellabrunn
Handaufzucht und Medien. Gleich vorweg, heute kommt ein Radiobeitrag zur Handaufzucht
im Münchner Tierpark Hellabrunn sowie ein Interview mit Johannes Fritz:
Deutschlandradio Kultur, Sendung "Radiofeuilleton" nach den
15-Uhr-Nachrichten, also etwa ab 15:07 Uhr.
Der Beitrag ist dann auch im Internet unter www.dradio.de abrufbar.
Gestern, 4. Mai, sind weitere vier Küken aus dem Tierpark
Rosegg angekommen, damit besteht die Gruppe aktuell aus 14
Küken. Weitere ein oder zwei Küken kommen nun noch aus dem
Cumberland Wildpark Grünau dazu.
Waldrapp News 2. Mai 2010
Johannes Fritz aus dem Tiergarten Hellabrunn in München
Angekommen
Am 28. April sind die ersten 10 Waldrapp-Küken im Tiergarten
Hellabrunn in München angekommen. Wir haben sie aus der
Freiflug Kolonie des Tierpark Rosegg in Kärnten abgeholt. Die
Küken sind wohlauf und nehmen schon kräftig an Gewicht zu. Die
beiden Ziehmütter Daniela Trobe und Sinja Werner kümmern sich
intensiv um sie. Markus Unsöld von der Zoologischen
Staatssammlung München steht ihnen als erfahrener ehemaliger
Ziehvater mit Rat und Tat zur Seite.
Die Handaufzucht kann täglich von 1000 Uhr bis 1700 Uhr im
Artenschutzzentrum des Tiergartens Hellabrunn live beobachtet werden.
Erste Eindrück von der Handaufzucht in München sind im
Fernsehen heute, Sonntag 2. Mai, um 23.15 Uhr auf SAT1 im
Wissenschaftsmagazin Planetopia zu sehen. Ab Montag ist der
Beitrag dann auch im Internet unter www.planteopia.de
anzusehen.
Waldrapp News 27. April 2010
Johannes Fritz aus dem Zoo Hellabrunn München
Frühjahrsmigration und Handaufzucht
Seit einigen Tagen sind die geschlechtsreifen Vögel aus der Toskana abgeflogen. Wir warten auf Sichtmeldungen in Norditalien. Auch subadulte Vögel sind unterwegs. Ein Vogel der Generation 2008 wurde bereits in Norditalien gesichtet. Die Frühjahrmigraiton begann somit in diesem Jahr deutlich später als in den vergangenen Jahren.
Morgen, am 28. April, holen wir die ersten 10 Nestlinge aus dem Tierpark Rosegg in Kärnten, um sie im Zoo Hellabrunn in München aufzuziehen. Die beiden Ziehmütter Sinja Werner und Daniela Trobe haben alle Vorbereitungen getroffen. Für die beiden ist es die ersten Aufzucht von Waldrappen. Markus Unsöld und ich werden sie in den ersten Tagen nach Möglichkeit unterstützen.
Ab Donnerstag, 29. Mai kann die Handaufzucht täglich von 1000 Uhr bis 1700 Uhr live im Artenschutzzentrum des Zoo Hellabrunn beobachtet werden.

 

Waldrapp News 5. Mai 2010
Johannes Fritz aus dem Münchner Tierpark Hellabrunn
Handaufzucht und Medien. Gleich vorweg, heute kommt ein Radiobeitrag zur Handaufzucht
im Münchner Tierpark Hellabrunn sowie ein Interview mit Johannes Fritz:
Deutschlandradio Kultur, Sendung "Radiofeuilleton" nach den
15-Uhr-Nachrichten, also etwa ab 15:07 Uhr.
Der Beitrag ist dann auch im Internet unter www.dradio.de abrufbar.
Gestern, 4. Mai, sind weitere vier Küken aus dem Tierpark
Rosegg angekommen, damit besteht die Gruppe aktuell aus 14
Küken. Weitere ein oder zwei Küken kommen nun noch aus dem
Cumberland Wildpark Grünau dazu.
Waldrapp News 2. Mai 2010
Johannes Fritz aus dem Tiergarten Hellabrunn in München
Angekommen
Am 28. April sind die ersten 10 Waldrapp-Küken im Tiergarten
Hellabrunn in München angekommen. Wir haben sie aus der
Freiflug Kolonie des Tierpark Rosegg in Kärnten abgeholt. Die
Küken sind wohlauf und nehmen schon kräftig an Gewicht zu. Die
beiden Ziehmütter Daniela Trobe und Sinja Werner kümmern sich
intensiv um sie. Markus Unsöld von der Zoologischen
Staatssammlung München steht ihnen als erfahrener ehemaliger
Ziehvater mit Rat und Tat zur Seite.
Die Handaufzucht kann täglich von 1000 Uhr bis 1700 Uhr im
Artenschutzzentrum des Tiergartens Hellabrunn live beobachtet werden.
Erste Eindrück von der Handaufzucht in München sind im
Fernsehen heute, Sonntag 2. Mai, um 23.15 Uhr auf SAT1 im
Wissenschaftsmagazin Planetopia zu sehen. Ab Montag ist der
Beitrag dann auch im Internet unter www.planteopia.de
anzusehen.
Waldrapp News 27. April 2010
Johannes Fritz aus dem Zoo Hellabrunn München
Frühjahrsmigration und Handaufzucht
Seit einigen Tagen sind die geschlechtsreifen Vögel aus der Toskana abgeflogen. Wir warten auf Sichtmeldungen in Norditalien. Auch subadulte Vögel sind unterwegs. Ein Vogel der Generation 2008 wurde bereits in Norditalien gesichtet. Die Frühjahrmigraiton begann somit in diesem Jahr deutlich später als in den vergangenen Jahren.
Morgen, am 28. April, holen wir die ersten 10 Nestlinge aus dem Tierpark Rosegg in Kärnten, um sie im Zoo Hellabrunn in München aufzuziehen. Die beiden Ziehmütter Sinja Werner und Daniela Trobe haben alle Vorbereitungen getroffen. Für die beiden ist es die ersten Aufzucht von Waldrappen. Markus Unsöld und ich werden sie in den ersten Tagen nach Möglichkeit unterstützen.
Ab Donnerstag, 29. Mai kann die Handaufzucht täglich von 1000 Uhr bis 1700 Uhr live im Artenschutzzentrum des Zoo Hellabrunn beobachtet werden.

 

Waldrapp News 5. Mai 2010
Johannes Fritz aus dem Münchner Tierpark Hellabrunn
Handaufzucht und Medien. Gleich vorweg, heute kommt ein Radiobeitrag zur Handaufzucht
im Münchner Tierpark Hellabrunn sowie ein Interview mit Johannes Fritz:
Deutschlandradio Kultur, Sendung "Radiofeuilleton" nach den
15-Uhr-Nachrichten, also etwa ab 15:07 Uhr.
Der Beitrag ist dann auch im Internet unter www.dradio.de abrufbar.
Gestern, 4. Mai, sind weitere vier Küken aus dem Tierpark
Rosegg angekommen, damit besteht die Gruppe aktuell aus 14
Küken. Weitere ein oder zwei Küken kommen nun noch aus dem
Cumberland Wildpark Grünau dazu.
Waldrapp News 2. Mai 2010
Johannes Fritz aus dem Tiergarten Hellabrunn in München
Angekommen
Am 28. April sind die ersten 10 Waldrapp-Küken im Tiergarten
Hellabrunn in München angekommen. Wir haben sie aus der
Freiflug Kolonie des Tierpark Rosegg in Kärnten abgeholt. Die
Küken sind wohlauf und nehmen schon kräftig an Gewicht zu. Die
beiden Ziehmütter Daniela Trobe und Sinja Werner kümmern sich
intensiv um sie. Markus Unsöld von der Zoologischen
Staatssammlung München steht ihnen als erfahrener ehemaliger
Ziehvater mit Rat und Tat zur Seite.
Die Handaufzucht kann täglich von 1000 Uhr bis 1700 Uhr im
Artenschutzzentrum des Tiergartens Hellabrunn live beobachtet werden.
Erste Eindrück von der Handaufzucht in München sind im
Fernsehen heute, Sonntag 2. Mai, um 23.15 Uhr auf SAT1 im
Wissenschaftsmagazin Planetopia zu sehen. Ab Montag ist der
Beitrag dann auch im Internet unter www.planteopia.de
anzusehen.
Waldrapp News 27. April 2010
Johannes Fritz aus dem Zoo Hellabrunn München
Frühjahrsmigration und Handaufzucht
Seit einigen Tagen sind die geschlechtsreifen Vögel aus der Toskana abgeflogen. Wir warten auf Sichtmeldungen in Norditalien. Auch subadulte Vögel sind unterwegs. Ein Vogel der Generation 2008 wurde bereits in Norditalien gesichtet. Die Frühjahrmigraiton begann somit in diesem Jahr deutlich später als in den vergangenen Jahren.
Morgen, am 28. April, holen wir die ersten 10 Nestlinge aus dem Tierpark Rosegg in Kärnten, um sie im Zoo Hellabrunn in München aufzuziehen. Die beiden Ziehmütter Sinja Werner und Daniela Trobe haben alle Vorbereitungen getroffen. Für die beiden ist es die ersten Aufzucht von Waldrappen. Markus Unsöld und ich werden sie in den ersten Tagen nach Möglichkeit unterstützen.
Ab Donnerstag, 29. Mai kann die Handaufzucht täglich von 1000 Uhr bis 1700 Uhr live im Artenschutzzentrum des Zoo Hellabrunn beobachtet werden.

 

Waldrapp News 5. Mai 2010
Johannes Fritz aus dem Münchner Tierpark Hellabrunn
Handaufzucht und Medien. Gleich vorweg, heute kommt ein Radiobeitrag zur Handaufzucht
im Münchner Tierpark Hellabrunn sowie ein Interview mit Johannes Fritz:
Deutschlandradio Kultur, Sendung "Radiofeuilleton" nach den
15-Uhr-Nachrichten, also etwa ab 15:07 Uhr.
Der Beitrag ist dann auch im Internet unter www.dradio.de abrufbar.
Gestern, 4. Mai, sind weitere vier Küken aus dem Tierpark
Rosegg angekommen, damit besteht die Gruppe aktuell aus 14
Küken. Weitere ein oder zwei Küken kommen nun noch aus dem
Cumberland Wildpark Grünau dazu.
Waldrapp News 2. Mai 2010
Johannes Fritz aus dem Tiergarten Hellabrunn in München
Angekommen
Am 28. April sind die ersten 10 Waldrapp-Küken im Tiergarten
Hellabrunn in München angekommen. Wir haben sie aus der
Freiflug Kolonie des Tierpark Rosegg in Kärnten abgeholt. Die
Küken sind wohlauf und nehmen schon kräftig an Gewicht zu. Die
beiden Ziehmütter Daniela Trobe und Sinja Werner kümmern sich
intensiv um sie. Markus Unsöld von der Zoologischen
Staatssammlung München steht ihnen als erfahrener ehemaliger
Ziehvater mit Rat und Tat zur Seite.
Die Handaufzucht kann täglich von 1000 Uhr bis 1700 Uhr im
Artenschutzzentrum des Tiergartens Hellabrunn live beobachtet werden.
Erste Eindrück von der Handaufzucht in München sind im
Fernsehen heute, Sonntag 2. Mai, um 23.15 Uhr auf SAT1 im
Wissenschaftsmagazin Planetopia zu sehen. Ab Montag ist der
Beitrag dann auch im Internet unter www.planteopia.de
anzusehen.
Waldrapp News 27. April 2010
Johannes Fritz aus dem Zoo Hellabrunn München
Frühjahrsmigration und Handaufzucht
Seit einigen Tagen sind die geschlechtsreifen Vögel aus der Toskana abgeflogen. Wir warten auf Sichtmeldungen in Norditalien. Auch subadulte Vögel sind unterwegs. Ein Vogel der Generation 2008 wurde bereits in Norditalien gesichtet. Die Frühjahrmigraiton begann somit in diesem Jahr deutlich später als in den vergangenen Jahren.
Morgen, am 28. April, holen wir die ersten 10 Nestlinge aus dem Tierpark Rosegg in Kärnten, um sie im Zoo Hellabrunn in München aufzuziehen. Die beiden Ziehmütter Sinja Werner und Daniela Trobe haben alle Vorbereitungen getroffen. Für die beiden ist es die ersten Aufzucht von Waldrappen. Markus Unsöld und ich werden sie in den ersten Tagen nach Möglichkeit unterstützen.
Ab Donnerstag, 29. Mai kann die Handaufzucht täglich von 1000 Uhr bis 1700 Uhr live im Artenschutzzentrum des Zoo Hellabrunn beobachtet werden.

 

Waldrapp News 5. Mai 2010
Johannes Fritz aus dem Münchner Tierpark Hellabrunn
Handaufzucht und Medien. Gleich vorweg, heute kommt ein Radiobeitrag zur Handaufzucht
im Münchner Tierpark Hellabrunn sowie ein Interview mit Johannes Fritz:
Deutschlandradio Kultur, Sendung "Radiofeuilleton" nach den
15-Uhr-Nachrichten, also etwa ab 15:07 Uhr.
Der Beitrag ist dann auch im Internet unter www.dradio.de abrufbar.
Gestern, 4. Mai, sind weitere vier Küken aus dem Tierpark
Rosegg angekommen, damit besteht die Gruppe aktuell aus 14
Küken. Weitere ein oder zwei Küken kommen nun noch aus dem
Cumberland Wildpark Grünau dazu.
Waldrapp News 2. Mai 2010
Johannes Fritz aus dem Tiergarten Hellabrunn in München
Angekommen
Am 28. April sind die ersten 10 Waldrapp-Küken im Tiergarten
Hellabrunn in München angekommen. Wir haben sie aus der
Freiflug Kolonie des Tierpark Rosegg in Kärnten abgeholt. Die
Küken sind wohlauf und nehmen schon kräftig an Gewicht zu. Die
beiden Ziehmütter Daniela Trobe und Sinja Werner kümmern sich
intensiv um sie. Markus Unsöld von der Zoologischen
Staatssammlung München steht ihnen als erfahrener ehemaliger
Ziehvater mit Rat und Tat zur Seite.
Die Handaufzucht kann täglich von 1000 Uhr bis 1700 Uhr im
Artenschutzzentrum des Tiergartens Hellabrunn live beobachtet werden.
Erste Eindrück von der Handaufzucht in München sind im
Fernsehen heute, Sonntag 2. Mai, um 23.15 Uhr auf SAT1 im
Wissenschaftsmagazin Planetopia zu sehen. Ab Montag ist der
Beitrag dann auch im Internet unter www.planteopia.de
anzusehen.
Waldrapp News 27. April 2010
Johannes Fritz aus dem Zoo Hellabrunn München
Frühjahrsmigration und Handaufzucht
Seit einigen Tagen sind die geschlechtsreifen Vögel aus der Toskana abgeflogen. Wir warten auf Sichtmeldungen in Norditalien. Auch subadulte Vögel sind unterwegs. Ein Vogel der Generation 2008 wurde bereits in Norditalien gesichtet. Die Frühjahrmigraiton begann somit in diesem Jahr deutlich später als in den vergangenen Jahren.
Morgen, am 28. April, holen wir die ersten 10 Nestlinge aus dem Tierpark Rosegg in Kärnten, um sie im Zoo Hellabrunn in München aufzuziehen. Die beiden Ziehmütter Sinja Werner und Daniela Trobe haben alle Vorbereitungen getroffen. Für die beiden ist es die ersten Aufzucht von Waldrappen. Markus Unsöld und ich werden sie in den ersten Tagen nach Möglichkeit unterstützen.
Ab Donnerstag, 29. Mai kann die Handaufzucht täglich von 1000 Uhr bis 1700 Uhr live im Artenschutzzentrum des Zoo Hellabrunn beobachtet werden.

 

Waldrapp News 5. Mai 2010
Johannes Fritz aus dem Münchner Tierpark Hellabrunn
Handaufzucht und Medien. Gleich vorweg, heute kommt ein Radiobeitrag zur Handaufzucht
im Münchner Tierpark Hellabrunn sowie ein Interview mit Johannes Fritz:
Deutschlandradio Kultur, Sendung "Radiofeuilleton" nach den
15-Uhr-Nachrichten, also etwa ab 15:07 Uhr.
Der Beitrag ist dann auch im Internet unter www.dradio.de abrufbar.
Gestern, 4. Mai, sind weitere vier Küken aus dem Tierpark
Rosegg angekommen, damit besteht die Gruppe aktuell aus 14
Küken. Weitere ein oder zwei Küken kommen nun noch aus dem
Cumberland Wildpark Grünau dazu.
Waldrapp News 2. Mai 2010
Johannes Fritz aus dem Tiergarten Hellabrunn in München
Angekommen
Am 28. April sind die ersten 10 Waldrapp-Küken im Tiergarten
Hellabrunn in München angekommen. Wir haben sie aus der
Freiflug Kolonie des Tierpark Rosegg in Kärnten abgeholt. Die
Küken sind wohlauf und nehmen schon kräftig an Gewicht zu. Die
beiden Ziehmütter Daniela Trobe und Sinja Werner kümmern sich
intensiv um sie. Markus Unsöld von der Zoologischen
Staatssammlung München steht ihnen als erfahrener ehemaliger
Ziehvater mit Rat und Tat zur Seite.
Die Handaufzucht kann täglich von 1000 Uhr bis 1700 Uhr im
Artenschutzzentrum des Tiergartens Hellabrunn live beobachtet werden.
Erste Eindrück von der Handaufzucht in München sind im
Fernsehen heute, Sonntag 2. Mai, um 23.15 Uhr auf SAT1 im
Wissenschaftsmagazin Planetopia zu sehen. Ab Montag ist der
Beitrag dann auch im Internet unter www.planteopia.de
anzusehen.
Waldrapp News 27. April 2010
Johannes Fritz aus dem Zoo Hellabrunn München
Frühjahrsmigration und Handaufzucht
Seit einigen Tagen sind die geschlechtsreifen Vögel aus der Toskana abgeflogen. Wir warten auf Sichtmeldungen in Norditalien. Auch subadulte Vögel sind unterwegs. Ein Vogel der Generation 2008 wurde bereits in Norditalien gesichtet. Die Frühjahrmigraiton begann somit in diesem Jahr deutlich später als in den vergangenen Jahren.
Morgen, am 28. April, holen wir die ersten 10 Nestlinge aus dem Tierpark Rosegg in Kärnten, um sie im Zoo Hellabrunn in München aufzuziehen. Die beiden Ziehmütter Sinja Werner und Daniela Trobe haben alle Vorbereitungen getroffen. Für die beiden ist es die ersten Aufzucht von Waldrappen. Markus Unsöld und ich werden sie in den ersten Tagen nach Möglichkeit unterstützen.
Ab Donnerstag, 29. Mai kann die Handaufzucht täglich von 1000 Uhr bis 1700 Uhr live im Artenschutzzentrum des Zoo Hellabrunn beobachtet werden.

 

Waldrapp News 5. Mai 2010
Johannes Fritz aus dem Münchner Tierpark Hellabrunn
Handaufzucht und Medien. Gleich vorweg, heute kommt ein Radiobeitrag zur Handaufzucht
im Münchner Tierpark Hellabrunn sowie ein Interview mit Johannes Fritz:
Deutschlandradio Kultur, Sendung "Radiofeuilleton" nach den
15-Uhr-Nachrichten, also etwa ab 15:07 Uhr.
Der Beitrag ist dann auch im Internet unter www.dradio.de abrufbar.
Gestern, 4. Mai, sind weitere vier Küken aus dem Tierpark
Rosegg angekommen, damit besteht die Gruppe aktuell aus 14
Küken. Weitere ein oder zwei Küken kommen nun noch aus dem
Cumberland Wildpark Grünau dazu.
Waldrapp News 2. Mai 2010
Johannes Fritz aus dem Tiergarten Hellabrunn in München
Angekommen
Am 28. April sind die ersten 10 Waldrapp-Küken im Tiergarten
Hellabrunn in München angekommen. Wir haben sie aus der
Freiflug Kolonie des Tierpark Rosegg in Kärnten abgeholt. Die
Küken sind wohlauf und nehmen schon kräftig an Gewicht zu. Die
beiden Ziehmütter Daniela Trobe und Sinja Werner kümmern sich
intensiv um sie. Markus Unsöld von der Zoologischen
Staatssammlung München steht ihnen als erfahrener ehemaliger
Ziehvater mit Rat und Tat zur Seite.
Die Handaufzucht kann täglich von 1000 Uhr bis 1700 Uhr im
Artenschutzzentrum des Tiergartens Hellabrunn live beobachtet werden.
Erste Eindrück von der Handaufzucht in München sind im
Fernsehen heute, Sonntag 2. Mai, um 23.15 Uhr auf SAT1 im
Wissenschaftsmagazin Planetopia zu sehen. Ab Montag ist der
Beitrag dann auch im Internet unter www.planteopia.de
anzusehen.
Waldrapp News 27. April 2010
Johannes Fritz aus dem Zoo Hellabrunn München
Frühjahrsmigration und Handaufzucht
Seit einigen Tagen sind die geschlechtsreifen Vögel aus der Toskana abgeflogen. Wir warten auf Sichtmeldungen in Norditalien. Auch subadulte Vögel sind unterwegs. Ein Vogel der Generation 2008 wurde bereits in Norditalien gesichtet. Die Frühjahrmigraiton begann somit in diesem Jahr deutlich später als in den vergangenen Jahren.
Morgen, am 28. April, holen wir die ersten 10 Nestlinge aus dem Tierpark Rosegg in Kärnten, um sie im Zoo Hellabrunn in München aufzuziehen. Die beiden Ziehmütter Sinja Werner und Daniela Trobe haben alle Vorbereitungen getroffen. Für die beiden ist es die ersten Aufzucht von Waldrappen. Markus Unsöld und ich werden sie in den ersten Tagen nach Möglichkeit unterstützen.
Ab Donnerstag, 29. Mai kann die Handaufzucht täglich von 1000 Uhr bis 1700 Uhr live im Artenschutzzentrum des Zoo Hellabrunn beobachtet werden.

 

Waldrapp News 5. Mai 2010
Johannes Fritz aus dem Münchner Tierpark Hellabrunn
Handaufzucht und Medien. Gleich vorweg, heute kommt ein Radiobeitrag zur Handaufzucht
im Münchner Tierpark Hellabrunn sowie ein Interview mit Johannes Fritz:
Deutschlandradio Kultur, Sendung "Radiofeuilleton" nach den
15-Uhr-Nachrichten, also etwa ab 15:07 Uhr.
Der Beitrag ist dann auch im Internet unter www.dradio.de abrufbar.
Gestern, 4. Mai, sind weitere vier Küken aus dem Tierpark
Rosegg angekommen, damit besteht die Gruppe aktuell aus 14
Küken. Weitere ein oder zwei Küken kommen nun noch aus dem
Cumberland Wildpark Grünau dazu.
Waldrapp News 2. Mai 2010
Johannes Fritz aus dem Tiergarten Hellabrunn in München
Angekommen
Am 28. April sind die ersten 10 Waldrapp-Küken im Tiergarten
Hellabrunn in München angekommen. Wir haben sie aus der
Freiflug Kolonie des Tierpark Rosegg in Kärnten abgeholt. Die
Küken sind wohlauf und nehmen schon kräftig an Gewicht zu. Die
beiden Ziehmütter Daniela Trobe und Sinja Werner kümmern sich
intensiv um sie. Markus Unsöld von der Zoologischen
Staatssammlung München steht ihnen als erfahrener ehemaliger
Ziehvater mit Rat und Tat zur Seite.
Die Handaufzucht kann täglich von 1000 Uhr bis 1700 Uhr im
Artenschutzzentrum des Tiergartens Hellabrunn live beobachtet werden.
Erste Eindrück von der Handaufzucht in München sind im
Fernsehen heute, Sonntag 2. Mai, um 23.15 Uhr auf SAT1 im
Wissenschaftsmagazin Planetopia zu sehen. Ab Montag ist der
Beitrag dann auch im Internet unter www.planteopia.de
anzusehen.
Waldrapp News 27. April 2010
Johannes Fritz aus dem Zoo Hellabrunn München
Frühjahrsmigration und Handaufzucht
Seit einigen Tagen sind die geschlechtsreifen Vögel aus der Toskana abgeflogen. Wir warten auf Sichtmeldungen in Norditalien. Auch subadulte Vögel sind unterwegs. Ein Vogel der Generation 2008 wurde bereits in Norditalien gesichtet. Die Frühjahrmigraiton begann somit in diesem Jahr deutlich später als in den vergangenen Jahren.
Morgen, am 28. April, holen wir die ersten 10 Nestlinge aus dem Tierpark Rosegg in Kärnten, um sie im Zoo Hellabrunn in München aufzuziehen. Die beiden Ziehmütter Sinja Werner und Daniela Trobe haben alle Vorbereitungen getroffen. Für die beiden ist es die ersten Aufzucht von Waldrappen. Markus Unsöld und ich werden sie in den ersten Tagen nach Möglichkeit unterstützen.
Ab Donnerstag, 29. Mai kann die Handaufzucht täglich von 1000 Uhr bis 1700 Uhr live im Artenschutzzentrum des Zoo Hellabrunn beobachtet werden.

 

Waldrapp News 5. Mai 2010
Johannes Fritz aus dem Münchner Tierpark Hellabrunn
Handaufzucht und Medien. Gleich vorweg, heute kommt ein Radiobeitrag zur Handaufzucht
im Münchner Tierpark Hellabrunn sowie ein Interview mit Johannes Fritz:
Deutschlandradio Kultur, Sendung "Radiofeuilleton" nach den
15-Uhr-Nachrichten, also etwa ab 15:07 Uhr.
Der Beitrag ist dann auch im Internet unter www.dradio.de abrufbar.
Gestern, 4. Mai, sind weitere vier Küken aus dem Tierpark
Rosegg angekommen, damit besteht die Gruppe aktuell aus 14
Küken. Weitere ein oder zwei Küken kommen nun noch aus dem
Cumberland Wildpark Grünau dazu.
Waldrapp News 2. Mai 2010
Johannes Fritz aus dem Tiergarten Hellabrunn in München
Angekommen
Am 28. April sind die ersten 10 Waldrapp-Küken im Tiergarten
Hellabrunn in München angekommen. Wir haben sie aus der
Freiflug Kolonie des Tierpark Rosegg in Kärnten abgeholt. Die
Küken sind wohlauf und nehmen schon kräftig an Gewicht zu. Die
beiden Ziehmütter Daniela Trobe und Sinja Werner kümmern sich
intensiv um sie. Markus Unsöld von der Zoologischen
Staatssammlung München steht ihnen als erfahrener ehemaliger
Ziehvater mit Rat und Tat zur Seite.
Die Handaufzucht kann täglich von 1000 Uhr bis 1700 Uhr im
Artenschutzzentrum des Tiergartens Hellabrunn live beobachtet werden.
Erste Eindrück von der Handaufzucht in München sind im
Fernsehen heute, Sonntag 2. Mai, um 23.15 Uhr auf SAT1 im
Wissenschaftsmagazin Planetopia zu sehen. Ab Montag ist der
Beitrag dann auch im Internet unter www.planteopia.de
anzusehen.
Waldrapp News 27. April 2010
Johannes Fritz aus dem Zoo Hellabrunn München
Frühjahrsmigration und Handaufzucht
Seit einigen Tagen sind die geschlechtsreifen Vögel aus der Toskana abgeflogen. Wir warten auf Sichtmeldungen in Norditalien. Auch subadulte Vögel sind unterwegs. Ein Vogel der Generation 2008 wurde bereits in Norditalien gesichtet. Die Frühjahrmigraiton begann somit in diesem Jahr deutlich später als in den vergangenen Jahren.
Morgen, am 28. April, holen wir die ersten 10 Nestlinge aus dem Tierpark Rosegg in Kärnten, um sie im Zoo Hellabrunn in München aufzuziehen. Die beiden Ziehmütter Sinja Werner und Daniela Trobe haben alle Vorbereitungen getroffen. Für die beiden ist es die ersten Aufzucht von Waldrappen. Markus Unsöld und ich werden sie in den ersten Tagen nach Möglichkeit unterstützen.
Ab Donnerstag, 29. Mai kann die Handaufzucht täglich von 1000 Uhr bis 1700 Uhr live im Artenschutzzentrum des Zoo Hellabrunn beobachtet werden.

 

Waldrapp News 5. Mai 2010
Johannes Fritz aus dem Münchner Tierpark Hellabrunn
Handaufzucht und Medien. Gleich vorweg, heute kommt ein Radiobeitrag zur Handaufzucht
im Münchner Tierpark Hellabrunn sowie ein Interview mit Johannes Fritz:
Deutschlandradio Kultur, Sendung "Radiofeuilleton" nach den
15-Uhr-Nachrichten, also etwa ab 15:07 Uhr.
Der Beitrag ist dann auch im Internet unter www.dradio.de abrufbar.
Gestern, 4. Mai, sind weitere vier Küken aus dem Tierpark
Rosegg angekommen, damit besteht die Gruppe aktuell aus 14
Küken. Weitere ein oder zwei Küken kommen nun noch aus dem
Cumberland Wildpark Grünau dazu.
Waldrapp News 2. Mai 2010
Johannes Fritz aus dem Tiergarten Hellabrunn in München
Angekommen
Am 28. April sind die ersten 10 Waldrapp-Küken im Tiergarten
Hellabrunn in München angekommen. Wir haben sie aus der
Freiflug Kolonie des Tierpark Rosegg in Kärnten abgeholt. Die
Küken sind wohlauf und nehmen schon kräftig an Gewicht zu. Die
beiden Ziehmütter Daniela Trobe und Sinja Werner kümmern sich
intensiv um sie. Markus Unsöld von der Zoologischen
Staatssammlung München steht ihnen als erfahrener ehemaliger
Ziehvater mit Rat und Tat zur Seite.
Die Handaufzucht kann täglich von 1000 Uhr bis 1700 Uhr im
Artenschutzzentrum des Tiergartens Hellabrunn live beobachtet werden.
Erste Eindrück von der Handaufzucht in München sind im
Fernsehen heute, Sonntag 2. Mai, um 23.15 Uhr auf SAT1 im
Wissenschaftsmagazin Planetopia zu sehen. Ab Montag ist der
Beitrag dann auch im Internet unter www.planteopia.de
anzusehen.
Waldrapp News 27. April 2010
Johannes Fritz aus dem Zoo Hellabrunn München
Frühjahrsmigration und Handaufzucht
Seit einigen Tagen sind die geschlechtsreifen Vögel aus der Toskana abgeflogen. Wir warten auf Sichtmeldungen in Norditalien. Auch subadulte Vögel sind unterwegs. Ein Vogel der Generation 2008 wurde bereits in Norditalien gesichtet. Die Frühjahrmigraiton begann somit in diesem Jahr deutlich später als in den vergangenen Jahren.
Morgen, am 28. April, holen wir die ersten 10 Nestlinge aus dem Tierpark Rosegg in Kärnten, um sie im Zoo Hellabrunn in München aufzuziehen. Die beiden Ziehmütter Sinja Werner und Daniela Trobe haben alle Vorbereitungen getroffen. Für die beiden ist es die ersten Aufzucht von Waldrappen. Markus Unsöld und ich werden sie in den ersten Tagen nach Möglichkeit unterstützen.
Ab Donnerstag, 29. Mai kann die Handaufzucht täglich von 1000 Uhr bis 1700 Uhr live im Artenschutzzentrum des Zoo Hellabrunn beobachtet werden.

 

Waldrapp News 5. Mai 2010
Johannes Fritz aus dem Münchner Tierpark Hellabrunn
Handaufzucht und Medien. Gleich vorweg, heute kommt ein Radiobeitrag zur Handaufzucht
im Münchner Tierpark Hellabrunn sowie ein Interview mit Johannes Fritz:
Deutschlandradio Kultur, Sendung "Radiofeuilleton" nach den
15-Uhr-Nachrichten, also etwa ab 15:07 Uhr.
Der Beitrag ist dann auch im Internet unter www.dradio.de abrufbar.
Gestern, 4. Mai, sind weitere vier Küken aus dem Tierpark
Rosegg angekommen, damit besteht die Gruppe aktuell aus 14
Küken. Weitere ein oder zwei Küken kommen nun noch aus dem
Cumberland Wildpark Grünau dazu.
Waldrapp News 2. Mai 2010
Johannes Fritz aus dem Tiergarten Hellabrunn in München
Angekommen
Am 28. April sind die ersten 10 Waldrapp-Küken im Tiergarten
Hellabrunn in München angekommen. Wir haben sie aus der
Freiflug Kolonie des Tierpark Rosegg in Kärnten abgeholt. Die
Küken sind wohlauf und nehmen schon kräftig an Gewicht zu. Die
beiden Ziehmütter Daniela Trobe und Sinja Werner kümmern sich
intensiv um sie. Markus Unsöld von der Zoologischen
Staatssammlung München steht ihnen als erfahrener ehemaliger
Ziehvater mit Rat und Tat zur Seite.
Die Handaufzucht kann täglich von 1000 Uhr bis 1700 Uhr im
Artenschutzzentrum des Tiergartens Hellabrunn live beobachtet werden.
Erste Eindrück von der Handaufzucht in München sind im
Fernsehen heute, Sonntag 2. Mai, um 23.15 Uhr auf SAT1 im
Wissenschaftsmagazin Planetopia zu sehen. Ab Montag ist der
Beitrag dann auch im Internet unter www.planteopia.de
anzusehen.
Waldrapp News 27. April 2010
Johannes Fritz aus dem Zoo Hellabrunn München
Frühjahrsmigration und Handaufzucht
Seit einigen Tagen sind die geschlechtsreifen Vögel aus der Toskana abgeflogen. Wir warten auf Sichtmeldungen in Norditalien. Auch subadulte Vögel sind unterwegs. Ein Vogel der Generation 2008 wurde bereits in Norditalien gesichtet. Die Frühjahrmigraiton begann somit in diesem Jahr deutlich später als in den vergangenen Jahren.
Morgen, am 28. April, holen wir die ersten 10 Nestlinge aus dem Tierpark Rosegg in Kärnten, um sie im Zoo Hellabrunn in München aufzuziehen. Die beiden Ziehmütter Sinja Werner und Daniela Trobe haben alle Vorbereitungen getroffen. Für die beiden ist es die ersten Aufzucht von Waldrappen. Markus Unsöld und ich werden sie in den ersten Tagen nach Möglichkeit unterstützen.
Ab Donnerstag, 29. Mai kann die Handaufzucht täglich von 1000 Uhr bis 1700 Uhr live im Artenschutzzentrum des Zoo Hellabrunn beobachtet werden.

 

Waldrapp News 5. Mai 2010
Johannes Fritz aus dem Münchner Tierpark Hellabrunn
Handaufzucht und Medien. Gleich vorweg, heute kommt ein Radiobeitrag zur Handaufzucht
im Münchner Tierpark Hellabrunn sowie ein Interview mit Johannes Fritz:
Deutschlandradio Kultur, Sendung "Radiofeuilleton" nach den
15-Uhr-Nachrichten, also etwa ab 15:07 Uhr.
Der Beitrag ist dann auch im Internet unter www.dradio.de abrufbar.
Gestern, 4. Mai, sind weitere vier Küken aus dem Tierpark
Rosegg angekommen, damit besteht die Gruppe aktuell aus 14
Küken. Weitere ein oder zwei Küken kommen nun noch aus dem
Cumberland Wildpark Grünau dazu.
Waldrapp News 2. Mai 2010
Johannes Fritz aus dem Tiergarten Hellabrunn in München
Angekommen
Am 28. April sind die ersten 10 Waldrapp-Küken im Tiergarten
Hellabrunn in München angekommen. Wir haben sie aus der
Freiflug Kolonie des Tierpark Rosegg in Kärnten abgeholt. Die
Küken sind wohlauf und nehmen schon kräftig an Gewicht zu. Die
beiden Ziehmütter Daniela Trobe und Sinja Werner kümmern sich
intensiv um sie. Markus Unsöld von der Zoologischen
Staatssammlung München steht ihnen als erfahrener ehemaliger
Ziehvater mit Rat und Tat zur Seite.
Die Handaufzucht kann täglich von 1000 Uhr bis 1700 Uhr im
Artenschutzzentrum des Tiergartens Hellabrunn live beobachtet werden.
Erste Eindrück von der Handaufzucht in München sind im
Fernsehen heute, Sonntag 2. Mai, um 23.15 Uhr auf SAT1 im
Wissenschaftsmagazin Planetopia zu sehen. Ab Montag ist der
Beitrag dann auch im Internet unter www.planteopia.de
anzusehen.
Waldrapp News 27. April 2010
Johannes Fritz aus dem Zoo Hellabrunn München
Frühjahrsmigration und Handaufzucht
Seit einigen Tagen sind die geschlechtsreifen Vögel aus der Toskana abgeflogen. Wir warten auf Sichtmeldungen in Norditalien. Auch subadulte Vögel sind unterwegs. Ein Vogel der Generation 2008 wurde bereits in Norditalien gesichtet. Die Frühjahrmigraiton begann somit in diesem Jahr deutlich später als in den vergangenen Jahren.
Morgen, am 28. April, holen wir die ersten 10 Nestlinge aus dem Tierpark Rosegg in Kärnten, um sie im Zoo Hellabrunn in München aufzuziehen. Die beiden Ziehmütter Sinja Werner und Daniela Trobe haben alle Vorbereitungen getroffen. Für die beiden ist es die ersten Aufzucht von Waldrappen. Markus Unsöld und ich werden sie in den ersten Tagen nach Möglichkeit unterstützen.
Ab Donnerstag, 29. Mai kann die Handaufzucht täglich von 1000 Uhr bis 1700 Uhr live im Artenschutzzentrum des Zoo Hellabrunn beobachtet werden.

 

Waldrapp News 5. Mai 2010
Johannes Fritz aus dem Münchner Tierpark Hellabrunn
Handaufzucht und Medien. Gleich vorweg, heute kommt ein Radiobeitrag zur Handaufzucht
im Münchner Tierpark Hellabrunn sowie ein Interview mit Johannes Fritz:
Deutschlandradio Kultur, Sendung "Radiofeuilleton" nach den
15-Uhr-Nachrichten, also etwa ab 15:07 Uhr.
Der Beitrag ist dann auch im Internet unter www.dradio.de abrufbar.
Gestern, 4. Mai, sind weitere vier Küken aus dem Tierpark
Rosegg angekommen, damit besteht die Gruppe aktuell aus 14
Küken. Weitere ein oder zwei Küken kommen nun noch aus dem
Cumberland Wildpark Grünau dazu.
Waldrapp News 2. Mai 2010
Johannes Fritz aus dem Tiergarten Hellabrunn in München
Angekommen
Am 28. April sind die ersten 10 Waldrapp-Küken im Tiergarten
Hellabrunn in München angekommen. Wir haben sie aus der
Freiflug Kolonie des Tierpark Rosegg in Kärnten abgeholt. Die
Küken sind wohlauf und nehmen schon kräftig an Gewicht zu. Die
beiden Ziehmütter Daniela Trobe und Sinja Werner kümmern sich
intensiv um sie. Markus Unsöld von der Zoologischen
Staatssammlung München steht ihnen als erfahrener ehemaliger
Ziehvater mit Rat und Tat zur Seite.
Die Handaufzucht kann täglich von 1000 Uhr bis 1700 Uhr im
Artenschutzzentrum des Tiergartens Hellabrunn live beobachtet werden.
Erste Eindrück von der Handaufzucht in München sind im
Fernsehen heute, Sonntag 2. Mai, um 23.15 Uhr auf SAT1 im
Wissenschaftsmagazin Planetopia zu sehen. Ab Montag ist der
Beitrag dann auch im Internet unter www.planteopia.de
anzusehen.
Waldrapp News 27. April 2010
Johannes Fritz aus dem Zoo Hellabrunn München
Frühjahrsmigration und Handaufzucht
Seit einigen Tagen sind die geschlechtsreifen Vögel aus der Toskana abgeflogen. Wir warten auf Sichtmeldungen in Norditalien. Auch subadulte Vögel sind unterwegs. Ein Vogel der Generation 2008 wurde bereits in Norditalien gesichtet. Die Frühjahrmigraiton begann somit in diesem Jahr deutlich später als in den vergangenen Jahren.
Morgen, am 28. April, holen wir die ersten 10 Nestlinge aus dem Tierpark Rosegg in Kärnten, um sie im Zoo Hellabrunn in München aufzuziehen. Die beiden Ziehmütter Sinja Werner und Daniela Trobe haben alle Vorbereitungen getroffen. Für die beiden ist es die ersten Aufzucht von Waldrappen. Markus Unsöld und ich werden sie in den ersten Tagen nach Möglichkeit unterstützen.
Ab Donnerstag, 29. Mai kann die Handaufzucht täglich von 1000 Uhr bis 1700 Uhr live im Artenschutzzentrum des Zoo Hellabrunn beobachtet werden.

 

Waldrapp News 5. Mai 2010
Johannes Fritz aus dem Münchner Tierpark Hellabrunn
Handaufzucht und Medien. Gleich vorweg, heute kommt ein Radiobeitrag zur Handaufzucht
im Münchner Tierpark Hellabrunn sowie ein Interview mit Johannes Fritz:
Deutschlandradio Kultur, Sendung "Radiofeuilleton" nach den
15-Uhr-Nachrichten, also etwa ab 15:07 Uhr.
Der Beitrag ist dann auch im Internet unter www.dradio.de abrufbar.
Gestern, 4. Mai, sind weitere vier Küken aus dem Tierpark
Rosegg angekommen, damit besteht die Gruppe aktuell aus 14
Küken. Weitere ein oder zwei Küken kommen nun noch aus dem
Cumberland Wildpark Grünau dazu.
Waldrapp News 2. Mai 2010
Johannes Fritz aus dem Tiergarten Hellabrunn in München
Angekommen
Am 28. April sind die ersten 10 Waldrapp-Küken im Tiergarten
Hellabrunn in München angekommen. Wir haben sie aus der
Freiflug Kolonie des Tierpark Rosegg in Kärnten abgeholt. Die
Küken sind wohlauf und nehmen schon kräftig an Gewicht zu. Die
beiden Ziehmütter Daniela Trobe und Sinja Werner kümmern sich
intensiv um sie. Markus Unsöld von der Zoologischen
Staatssammlung München steht ihnen als erfahrener ehemaliger
Ziehvater mit Rat und Tat zur Seite.
Die Handaufzucht kann täglich von 1000 Uhr bis 1700 Uhr im
Artenschutzzentrum des Tiergartens Hellabrunn live beobachtet werden.
Erste Eindrück von der Handaufzucht in München sind im
Fernsehen heute, Sonntag 2. Mai, um 23.15 Uhr auf SAT1 im
Wissenschaftsmagazin Planetopia zu sehen. Ab Montag ist der
Beitrag dann auch im Internet unter www.planteopia.de
anzusehen.
Waldrapp News 27. April 2010
Johannes Fritz aus dem Zoo Hellabrunn München
Frühjahrsmigration und Handaufzucht
Seit einigen Tagen sind die geschlechtsreifen Vögel aus der Toskana abgeflogen. Wir warten auf Sichtmeldungen in Norditalien. Auch subadulte Vögel sind unterwegs. Ein Vogel der Generation 2008 wurde bereits in Norditalien gesichtet. Die Frühjahrmigraiton begann somit in diesem Jahr deutlich später als in den vergangenen Jahren.
Morgen, am 28. April, holen wir die ersten 10 Nestlinge aus dem Tierpark Rosegg in Kärnten, um sie im Zoo Hellabrunn in München aufzuziehen. Die beiden Ziehmütter Sinja Werner und Daniela Trobe haben alle Vorbereitungen getroffen. Für die beiden ist es die ersten Aufzucht von Waldrappen. Markus Unsöld und ich werden sie in den ersten Tagen nach Möglichkeit unterstützen.
Ab Donnerstag, 29. Mai kann die Handaufzucht täglich von 1000 Uhr bis 1700 Uhr live im Artenschutzzentrum des Zoo Hellabrunn beobachtet werden.

 

Waldrapp News 5. Mai 2010
Johannes Fritz aus dem Münchner Tierpark Hellabrunn
Handaufzucht und Medien. Gleich vorweg, heute kommt ein Radiobeitrag zur Handaufzucht
im Münchner Tierpark Hellabrunn sowie ein Interview mit Johannes Fritz:
Deutschlandradio Kultur, Sendung "Radiofeuilleton" nach den
15-Uhr-Nachrichten, also etwa ab 15:07 Uhr.
Der Beitrag ist dann auch im Internet unter www.dradio.de abrufbar.
Gestern, 4. Mai, sind weitere vier Küken aus dem Tierpark
Rosegg angekommen, damit besteht die Gruppe aktuell aus 14
Küken. Weitere ein oder zwei Küken kommen nun noch aus dem
Cumberland Wildpark Grünau dazu.
Waldrapp News 2. Mai 2010
Johannes Fritz aus dem Tiergarten Hellabrunn in München
Angekommen
Am 28. April sind die ersten 10 Waldrapp-Küken im Tiergarten
Hellabrunn in München angekommen. Wir haben sie aus der
Freiflug Kolonie des Tierpark Rosegg in Kärnten abgeholt. Die
Küken sind wohlauf und nehmen schon kräftig an Gewicht zu. Die
beiden Ziehmütter Daniela Trobe und Sinja Werner kümmern sich
intensiv um sie. Markus Unsöld von der Zoologischen
Staatssammlung München steht ihnen als erfahrener ehemaliger
Ziehvater mit Rat und Tat zur Seite.
Die Handaufzucht kann täglich von 1000 Uhr bis 1700 Uhr im
Artenschutzzentrum des Tiergartens Hellabrunn live beobachtet werden.
Erste Eindrück von der Handaufzucht in München sind im
Fernsehen heute, Sonntag 2. Mai, um 23.15 Uhr auf SAT1 im
Wissenschaftsmagazin Planetopia zu sehen. Ab Montag ist der
Beitrag dann auch im Internet unter www.planteopia.de
anzusehen.
Waldrapp News 27. April 2010
Johannes Fritz aus dem Zoo Hellabrunn München
Frühjahrsmigration und Handaufzucht
Seit einigen Tagen sind die geschlechtsreifen Vögel aus der Toskana abgeflogen. Wir warten auf Sichtmeldungen in Norditalien. Auch subadulte Vögel sind unterwegs. Ein Vogel der Generation 2008 wurde bereits in Norditalien gesichtet. Die Frühjahrmigraiton begann somit in diesem Jahr deutlich später als in den vergangenen Jahren.
Morgen, am 28. April, holen wir die ersten 10 Nestlinge aus dem Tierpark Rosegg in Kärnten, um sie im Zoo Hellabrunn in München aufzuziehen. Die beiden Ziehmütter Sinja Werner und Daniela Trobe haben alle Vorbereitungen getroffen. Für die beiden ist es die ersten Aufzucht von Waldrappen. Markus Unsöld und ich werden sie in den ersten Tagen nach Möglichkeit unterstützen.
Ab Donnerstag, 29. Mai kann die Handaufzucht täglich von 1000 Uhr bis 1700 Uhr live im Artenschutzzentrum des Zoo Hellabrunn beobachtet werden.

 

Waldrapp News 5. Mai 2010
Johannes Fritz aus dem Münchner Tierpark Hellabrunn
Handaufzucht und Medien. Gleich vorweg, heute kommt ein Radiobeitrag zur Handaufzucht
im Münchner Tierpark Hellabrunn sowie ein Interview mit Johannes Fritz:
Deutschlandradio Kultur, Sendung "Radiofeuilleton" nach den
15-Uhr-Nachrichten, also etwa ab 15:07 Uhr.
Der Beitrag ist dann auch im Internet unter www.dradio.de abrufbar.
Gestern, 4. Mai, sind weitere vier Küken aus dem Tierpark
Rosegg angekommen, damit besteht die Gruppe aktuell aus 14
Küken. Weitere ein oder zwei Küken kommen nun noch aus dem
Cumberland Wildpark Grünau dazu.
Waldrapp News 2. Mai 2010
Johannes Fritz aus dem Tiergarten Hellabrunn in München
Angekommen
Am 28. April sind die ersten 10 Waldrapp-Küken im Tiergarten
Hellabrunn in München angekommen. Wir haben sie aus der
Freiflug Kolonie des Tierpark Rosegg in Kärnten abgeholt. Die
Küken sind wohlauf und nehmen schon kräftig an Gewicht zu. Die
beiden Ziehmütter Daniela Trobe und Sinja Werner kümmern sich
intensiv um sie. Markus Unsöld von der Zoologischen
Staatssammlung München steht ihnen als erfahrener ehemaliger
Ziehvater mit Rat und Tat zur Seite.
Die Handaufzucht kann täglich von 1000 Uhr bis 1700 Uhr im
Artenschutzzentrum des Tiergartens Hellabrunn live beobachtet werden.
Erste Eindrück von der Handaufzucht in München sind im
Fernsehen heute, Sonntag 2. Mai, um 23.15 Uhr auf SAT1 im
Wissenschaftsmagazin Planetopia zu sehen. Ab Montag ist der
Beitrag dann auch im Internet unter www.planteopia.de
anzusehen.
Waldrapp News 27. April 2010
Johannes Fritz aus dem Zoo Hellabrunn München
Frühjahrsmigration und Handaufzucht
Seit einigen Tagen sind die geschlechtsreifen Vögel aus der Toskana abgeflogen. Wir warten auf Sichtmeldungen in Norditalien. Auch subadulte Vögel sind unterwegs. Ein Vogel der Generation 2008 wurde bereits in Norditalien gesichtet. Die Frühjahrmigraiton begann somit in diesem Jahr deutlich später als in den vergangenen Jahren.
Morgen, am 28. April, holen wir die ersten 10 Nestlinge aus dem Tierpark Rosegg in Kärnten, um sie im Zoo Hellabrunn in München aufzuziehen. Die beiden Ziehmütter Sinja Werner und Daniela Trobe haben alle Vorbereitungen getroffen. Für die beiden ist es die ersten Aufzucht von Waldrappen. Markus Unsöld und ich werden sie in den ersten Tagen nach Möglichkeit unterstützen.
Ab Donnerstag, 29. Mai kann die Handaufzucht täglich von 1000 Uhr bis 1700 Uhr live im Artenschutzzentrum des Zoo Hellabrunn beobachtet werden.

 

Waldrapp News 5. Mai 2010
Johannes Fritz aus dem Münchner Tierpark Hellabrunn
Handaufzucht und Medien. Gleich vorweg, heute kommt ein Radiobeitrag zur Handaufzucht
im Münchner Tierpark Hellabrunn sowie ein Interview mit Johannes Fritz:
Deutschlandradio Kultur, Sendung "Radiofeuilleton" nach den
15-Uhr-Nachrichten, also etwa ab 15:07 Uhr.
Der Beitrag ist dann auch im Internet unter www.dradio.de abrufbar.
Gestern, 4. Mai, sind weitere vier Küken aus dem Tierpark
Rosegg angekommen, damit besteht die Gruppe aktuell aus 14
Küken. Weitere ein oder zwei Küken kommen nun noch aus dem
Cumberland Wildpark Grünau dazu.
Waldrapp News 2. Mai 2010
Johannes Fritz aus dem Tiergarten Hellabrunn in München
Angekommen
Am 28. April sind die ersten 10 Waldrapp-Küken im Tiergarten
Hellabrunn in München angekommen. Wir haben sie aus der
Freiflug Kolonie des Tierpark Rosegg in Kärnten abgeholt. Die
Küken sind wohlauf und nehmen schon kräftig an Gewicht zu. Die
beiden Ziehmütter Daniela Trobe und Sinja Werner kümmern sich
intensiv um sie. Markus Unsöld von der Zoologischen
Staatssammlung München steht ihnen als erfahrener ehemaliger
Ziehvater mit Rat und Tat zur Seite.
Die Handaufzucht kann täglich von 1000 Uhr bis 1700 Uhr im
Artenschutzzentrum des Tiergartens Hellabrunn live beobachtet werden.
Erste Eindrück von der Handaufzucht in München sind im
Fernsehen heute, Sonntag 2. Mai, um 23.15 Uhr auf SAT1 im
Wissenschaftsmagazin Planetopia zu sehen. Ab Montag ist der
Beitrag dann auch im Internet unter www.planteopia.de
anzusehen.
Waldrapp News 27. April 2010
Johannes Fritz aus dem Zoo Hellabrunn München
Frühjahrsmigration und Handaufzucht
Seit einigen Tagen sind die geschlechtsreifen Vögel aus der Toskana abgeflogen. Wir warten auf Sichtmeldungen in Norditalien. Auch subadulte Vögel sind unterwegs. Ein Vogel der Generation 2008 wurde bereits in Norditalien gesichtet. Die Frühjahrmigraiton begann somit in diesem Jahr deutlich später als in den vergangenen Jahren.
Morgen, am 28. April, holen wir die ersten 10 Nestlinge aus dem Tierpark Rosegg in Kärnten, um sie im Zoo Hellabrunn in München aufzuziehen. Die beiden Ziehmütter Sinja Werner und Daniela Trobe haben alle Vorbereitungen getroffen. Für die beiden ist es die ersten Aufzucht von Waldrappen. Markus Unsöld und ich werden sie in den ersten Tagen nach Möglichkeit unterstützen.
Ab Donnerstag, 29. Mai kann die Handaufzucht täglich von 1000 Uhr bis 1700 Uhr live im Artenschutzzentrum des Zoo Hellabrunn beobachtet werden.

 

Waldrapp News 5. Mai 2010
Johannes Fritz aus dem Münchner Tierpark Hellabrunn
Handaufzucht und Medien. Gleich vorweg, heute kommt ein Radiobeitrag zur Handaufzucht
im Münchner Tierpark Hellabrunn sowie ein Interview mit Johannes Fritz:
Deutschlandradio Kultur, Sendung "Radiofeuilleton" nach den
15-Uhr-Nachrichten, also etwa ab 15:07 Uhr.
Der Beitrag ist dann auch im Internet unter www.dradio.de abrufbar.
Gestern, 4. Mai, sind weitere vier Küken aus dem Tierpark
Rosegg angekommen, damit besteht die Gruppe aktuell aus 14
Küken. Weitere ein oder zwei Küken kommen nun noch aus dem
Cumberland Wildpark Grünau dazu.
Waldrapp News 2. Mai 2010
Johannes Fritz aus dem Tiergarten Hellabrunn in München
Angekommen
Am 28. April sind die ersten 10 Waldrapp-Küken im Tiergarten
Hellabrunn in München angekommen. Wir haben sie aus der
Freiflug Kolonie des Tierpark Rosegg in Kärnten abgeholt. Die
Küken sind wohlauf und nehmen schon kräftig an Gewicht zu. Die
beiden Ziehmütter Daniela Trobe und Sinja Werner kümmern sich
intensiv um sie. Markus Unsöld von der Zoologischen
Staatssammlung München steht ihnen als erfahrener ehemaliger
Ziehvater mit Rat und Tat zur Seite.
Die Handaufzucht kann täglich von 1000 Uhr bis 1700 Uhr im
Artenschutzzentrum des Tiergartens Hellabrunn live beobachtet werden.
Erste Eindrück von der Handaufzucht in München sind im
Fernsehen heute, Sonntag 2. Mai, um 23.15 Uhr auf SAT1 im
Wissenschaftsmagazin Planetopia zu sehen. Ab Montag ist der
Beitrag dann auch im Internet unter www.planteopia.de
anzusehen.
Waldrapp News 27. April 2010
Johannes Fritz aus dem Zoo Hellabrunn München
Frühjahrsmigration und Handaufzucht
Seit einigen Tagen sind die geschlechtsreifen Vögel aus der Toskana abgeflogen. Wir warten auf Sichtmeldungen in Norditalien. Auch subadulte Vögel sind unterwegs. Ein Vogel der Generation 2008 wurde bereits in Norditalien gesichtet. Die Frühjahrmigraiton begann somit in diesem Jahr deutlich später als in den vergangenen Jahren.
Morgen, am 28. April, holen wir die ersten 10 Nestlinge aus dem Tierpark Rosegg in Kärnten, um sie im Zoo Hellabrunn in München aufzuziehen. Die beiden Ziehmütter Sinja Werner und Daniela Trobe haben alle Vorbereitungen getroffen. Für die beiden ist es die ersten Aufzucht von Waldrappen. Markus Unsöld und ich werden sie in den ersten Tagen nach Möglichkeit unterstützen.
Ab Donnerstag, 29. Mai kann die Handaufzucht täglich von 1000 Uhr bis 1700 Uhr live im Artenschutzzentrum des Zoo Hellabrunn beobachtet werden.

 

Waldrapp News 5. Mai 2010
Johannes Fritz aus dem Münchner Tierpark Hellabrunn
Handaufzucht und Medien. Gleich vorweg, heute kommt ein Radiobeitrag zur Handaufzucht
im Münchner Tierpark Hellabrunn sowie ein Interview mit Johannes Fritz:
Deutschlandradio Kultur, Sendung "Radiofeuilleton" nach den
15-Uhr-Nachrichten, also etwa ab 15:07 Uhr.
Der Beitrag ist dann auch im Internet unter www.dradio.de abrufbar.
Gestern, 4. Mai, sind weitere vier Küken aus dem Tierpark
Rosegg angekommen, damit besteht die Gruppe aktuell aus 14
Küken. Weitere ein oder zwei Küken kommen nun noch aus dem
Cumberland Wildpark Grünau dazu.
Waldrapp News 2. Mai 2010
Johannes Fritz aus dem Tiergarten Hellabrunn in München
Angekommen
Am 28. April sind die ersten 10 Waldrapp-Küken im Tiergarten
Hellabrunn in München angekommen. Wir haben sie aus der
Freiflug Kolonie des Tierpark Rosegg in Kärnten abgeholt. Die
Küken sind wohlauf und nehmen schon kräftig an Gewicht zu. Die
beiden Ziehmütter Daniela Trobe und Sinja Werner kümmern sich
intensiv um sie. Markus Unsöld von der Zoologischen
Staatssammlung München steht ihnen als erfahrener ehemaliger
Ziehvater mit Rat und Tat zur Seite.
Die Handaufzucht kann täglich von 1000 Uhr bis 1700 Uhr im
Artenschutzzentrum des Tiergartens Hellabrunn live beobachtet werden.
Erste Eindrück von der Handaufzucht in München sind im
Fernsehen heute, Sonntag 2. Mai, um 23.15 Uhr auf SAT1 im
Wissenschaftsmagazin Planetopia zu sehen. Ab Montag ist der
Beitrag dann auch im Internet unter www.planteopia.de
anzusehen.
Waldrapp News 27. April 2010
Johannes Fritz aus dem Zoo Hellabrunn München
Frühjahrsmigration und Handaufzucht
Seit einigen Tagen sind die geschlechtsreifen Vögel aus der Toskana abgeflogen. Wir warten auf Sichtmeldungen in Norditalien. Auch subadulte Vögel sind unterwegs. Ein Vogel der Generation 2008 wurde bereits in Norditalien gesichtet. Die Frühjahrmigraiton begann somit in diesem Jahr deutlich später als in den vergangenen Jahren.
Morgen, am 28. April, holen wir die ersten 10 Nestlinge aus dem Tierpark Rosegg in Kärnten, um sie im Zoo Hellabrunn in München aufzuziehen. Die beiden Ziehmütter Sinja Werner und Daniela Trobe haben alle Vorbereitungen getroffen. Für die beiden ist es die ersten Aufzucht von Waldrappen. Markus Unsöld und ich werden sie in den ersten Tagen nach Möglichkeit unterstützen.
Ab Donnerstag, 29. Mai kann die Handaufzucht täglich von 1000 Uhr bis 1700 Uhr live im Artenschutzzentrum des Zoo Hellabrunn beobachtet werden.

 

Waldrapp News 5. Mai 2010
Johannes Fritz aus dem Münchner Tierpark Hellabrunn
Handaufzucht und Medien. Gleich vorweg, heute kommt ein Radiobeitrag zur Handaufzucht
im Münchner Tierpark Hellabrunn sowie ein Interview mit Johannes Fritz:
Deutschlandradio Kultur, Sendung "Radiofeuilleton" nach den
15-Uhr-Nachrichten, also etwa ab 15:07 Uhr.
Der Beitrag ist dann auch im Internet unter www.dradio.de abrufbar.
Gestern, 4. Mai, sind weitere vier Küken aus dem Tierpark
Rosegg angekommen, damit besteht die Gruppe aktuell aus 14
Küken. Weitere ein oder zwei Küken kommen nun noch aus dem
Cumberland Wildpark Grünau dazu.
Waldrapp News 2. Mai 2010
Johannes Fritz aus dem Tiergarten Hellabrunn in München
Angekommen
Am 28. April sind die ersten 10 Waldrapp-Küken im Tiergarten
Hellabrunn in München angekommen. Wir haben sie aus der
Freiflug Kolonie des Tierpark Rosegg in Kärnten abgeholt. Die
Küken sind wohlauf und nehmen schon kräftig an Gewicht zu. Die
beiden Ziehmütter Daniela Trobe und Sinja Werner kümmern sich
intensiv um sie. Markus Unsöld von der Zoologischen
Staatssammlung München steht ihnen als erfahrener ehemaliger
Ziehvater mit Rat und Tat zur Seite.
Die Handaufzucht kann täglich von 1000 Uhr bis 1700 Uhr im
Artenschutzzentrum des Tiergartens Hellabrunn live beobachtet werden.
Erste Eindrück von der Handaufzucht in München sind im
Fernsehen heute, Sonntag 2. Mai, um 23.15 Uhr auf SAT1 im
Wissenschaftsmagazin Planetopia zu sehen. Ab Montag ist der
Beitrag dann auch im Internet unter www.planteopia.de
anzusehen.
Waldrapp News 27. April 2010
Johannes Fritz aus dem Zoo Hellabrunn München
Frühjahrsmigration und Handaufzucht
Seit einigen Tagen sind die geschlechtsreifen Vögel aus der Toskana abgeflogen. Wir warten auf Sichtmeldungen in Norditalien. Auch subadulte Vögel sind unterwegs. Ein Vogel der Generation 2008 wurde bereits in Norditalien gesichtet. Die Frühjahrmigraiton begann somit in diesem Jahr deutlich später als in den vergangenen Jahren.
Morgen, am 28. April, holen wir die ersten 10 Nestlinge aus dem Tierpark Rosegg in Kärnten, um sie im Zoo Hellabrunn in München aufzuziehen. Die beiden Ziehmütter Sinja Werner und Daniela Trobe haben alle Vorbereitungen getroffen. Für die beiden ist es die ersten Aufzucht von Waldrappen. Markus Unsöld und ich werden sie in den ersten Tagen nach Möglichkeit unterstützen.
Ab Donnerstag, 29. Mai kann die Handaufzucht täglich von 1000 Uhr bis 1700 Uhr live im Artenschutzzentrum des Zoo Hellabrunn beobachtet werden.

 

Waldrapp News 5. Mai 2010
Johannes Fritz aus dem Münchner Tierpark Hellabrunn
Handaufzucht und Medien. Gleich vorweg, heute kommt ein Radiobeitrag zur Handaufzucht
im Münchner Tierpark Hellabrunn sowie ein Interview mit Johannes Fritz:
Deutschlandradio Kultur, Sendung "Radiofeuilleton" nach den
15-Uhr-Nachrichten, also etwa ab 15:07 Uhr.
Der Beitrag ist dann auch im Internet unter www.dradio.de abrufbar.
Gestern, 4. Mai, sind weitere vier Küken aus dem Tierpark
Rosegg angekommen, damit besteht die Gruppe aktuell aus 14
Küken. Weitere ein oder zwei Küken kommen nun noch aus dem
Cumberland Wildpark Grünau dazu.
Waldrapp News 2. Mai 2010
Johannes Fritz aus dem Tiergarten Hellabrunn in München
Angekommen
Am 28. April sind die ersten 10 Waldrapp-Küken im Tiergarten
Hellabrunn in München angekommen. Wir haben sie aus der
Freiflug Kolonie des Tierpark Rosegg in Kärnten abgeholt. Die
Küken sind wohlauf und nehmen schon kräftig an Gewicht zu. Die
beiden Ziehmütter Daniela Trobe und Sinja Werner kümmern sich
intensiv um sie. Markus Unsöld von der Zoologischen
Staatssammlung München steht ihnen als erfahrener ehemaliger
Ziehvater mit Rat und Tat zur Seite.
Die Handaufzucht kann täglich von 1000 Uhr bis 1700 Uhr im
Artenschutzzentrum des Tiergartens Hellabrunn live beobachtet werden.
Erste Eindrück von der Handaufzucht in München sind im
Fernsehen heute, Sonntag 2. Mai, um 23.15 Uhr auf SAT1 im
Wissenschaftsmagazin Planetopia zu sehen. Ab Montag ist der
Beitrag dann auch im Internet unter www.planteopia.de
anzusehen.
Waldrapp News 27. April 2010
Johannes Fritz aus dem Zoo Hellabrunn München
Frühjahrsmigration und Handaufzucht
Seit einigen Tagen sind die geschlechtsreifen Vögel aus der Toskana abgeflogen. Wir warten auf Sichtmeldungen in Norditalien. Auch subadulte Vögel sind unterwegs. Ein Vogel der Generation 2008 wurde bereits in Norditalien gesichtet. Die Frühjahrmigraiton begann somit in diesem Jahr deutlich später als in den vergangenen Jahren.
Morgen, am 28. April, holen wir die ersten 10 Nestlinge aus dem Tierpark Rosegg in Kärnten, um sie im Zoo Hellabrunn in München aufzuziehen. Die beiden Ziehmütter Sinja Werner und Daniela Trobe haben alle Vorbereitungen getroffen. Für die beiden ist es die ersten Aufzucht von Waldrappen. Markus Unsöld und ich werden sie in den ersten Tagen nach Möglichkeit unterstützen.
Ab Donnerstag, 29. Mai kann die Handaufzucht täglich von 1000 Uhr bis 1700 Uhr live im Artenschutzzentrum des Zoo Hellabrunn beobachtet werden.

 

Waldrapp News 5. Mai 2010
Johannes Fritz aus dem Münchner Tierpark Hellabrunn
Handaufzucht und Medien. Gleich vorweg, heute kommt ein Radiobeitrag zur Handaufzucht
im Münchner Tierpark Hellabrunn sowie ein Interview mit Johannes Fritz:
Deutschlandradio Kultur, Sendung "Radiofeuilleton" nach den
15-Uhr-Nachrichten, also etwa ab 15:07 Uhr.
Der Beitrag ist dann auch im Internet unter www.dradio.de abrufbar.
Gestern, 4. Mai, sind weitere vier Küken aus dem Tierpark
Rosegg angekommen, damit besteht die Gruppe aktuell aus 14
Küken. Weitere ein oder zwei Küken kommen nun noch aus dem
Cumberland Wildpark Grünau dazu.
Waldrapp News 2. Mai 2010
Johannes Fritz aus dem Tiergarten Hellabrunn in München
Angekommen
Am 28. April sind die ersten 10 Waldrapp-Küken im Tiergarten
Hellabrunn in München angekommen. Wir haben sie aus der
Freiflug Kolonie des Tierpark Rosegg in Kärnten abgeholt. Die
Küken sind wohlauf und nehmen schon kräftig an Gewicht zu. Die
beiden Ziehmütter Daniela Trobe und Sinja Werner kümmern sich
intensiv um sie. Markus Unsöld von der Zoologischen
Staatssammlung München steht ihnen als erfahrener ehemaliger
Ziehvater mit Rat und Tat zur Seite.
Die Handaufzucht kann täglich von 1000 Uhr bis 1700 Uhr im
Artenschutzzentrum des Tiergartens Hellabrunn live beobachtet werden.
Erste Eindrück von der Handaufzucht in München sind im
Fernsehen heute, Sonntag 2. Mai, um 23.15 Uhr auf SAT1 im
Wissenschaftsmagazin Planetopia zu sehen. Ab Montag ist der
Beitrag dann auch im Internet unter www.planteopia.de
anzusehen.
Waldrapp News 27. April 2010
Johannes Fritz aus dem Zoo Hellabrunn München
Frühjahrsmigration und Handaufzucht
Seit einigen Tagen sind die geschlechtsreifen Vögel aus der Toskana abgeflogen. Wir warten auf Sichtmeldungen in Norditalien. Auch subadulte Vögel sind unterwegs. Ein Vogel der Generation 2008 wurde bereits in Norditalien gesichtet. Die Frühjahrmigraiton begann somit in diesem Jahr deutlich später als in den vergangenen Jahren.
Morgen, am 28. April, holen wir die ersten 10 Nestlinge aus dem Tierpark Rosegg in Kärnten, um sie im Zoo Hellabrunn in München aufzuziehen. Die beiden Ziehmütter Sinja Werner und Daniela Trobe haben alle Vorbereitungen getroffen. Für die beiden ist es die ersten Aufzucht von Waldrappen. Markus Unsöld und ich werden sie in den ersten Tagen nach Möglichkeit unterstützen.
Ab Donnerstag, 29. Mai kann die Handaufzucht täglich von 1000 Uhr bis 1700 Uhr live im Artenschutzzentrum des Zoo Hellabrunn beobachtet werden.

 

Waldrapp News 5. Mai 2010
Johannes Fritz aus dem Münchner Tierpark Hellabrunn
Handaufzucht und Medien. Gleich vorweg, heute kommt ein Radiobeitrag zur Handaufzucht
im Münchner Tierpark Hellabrunn sowie ein Interview mit Johannes Fritz:
Deutschlandradio Kultur, Sendung "Radiofeuilleton" nach den
15-Uhr-Nachrichten, also etwa ab 15:07 Uhr.
Der Beitrag ist dann auch im Internet unter www.dradio.de abrufbar.
Gestern, 4. Mai, sind weitere vier Küken aus dem Tierpark
Rosegg angekommen, damit besteht die Gruppe aktuell aus 14
Küken. Weitere ein oder zwei Küken kommen nun noch aus dem
Cumberland Wildpark Grünau dazu.
Waldrapp News 2. Mai 2010
Johannes Fritz aus dem Tiergarten Hellabrunn in München
Angekommen
Am 28. April sind die ersten 10 Waldrapp-Küken im Tiergarten
Hellabrunn in München angekommen. Wir haben sie aus der
Freiflug Kolonie des Tierpark Rosegg in Kärnten abgeholt. Die
Küken sind wohlauf und nehmen schon kräftig an Gewicht zu. Die
beiden Ziehmütter Daniela Trobe und Sinja Werner kümmern sich
intensiv um sie. Markus Unsöld von der Zoologischen
Staatssammlung München steht ihnen als erfahrener ehemaliger
Ziehvater mit Rat und Tat zur Seite.
Die Handaufzucht kann täglich von 1000 Uhr bis 1700 Uhr im
Artenschutzzentrum des Tiergartens Hellabrunn live beobachtet werden.
Erste Eindrück von der Handaufzucht in München sind im
Fernsehen heute, Sonntag 2. Mai, um 23.15 Uhr auf SAT1 im
Wissenschaftsmagazin Planetopia zu sehen. Ab Montag ist der
Beitrag dann auch im Internet unter www.planteopia.de
anzusehen.
Waldrapp News 27. April 2010
Johannes Fritz aus dem Zoo Hellabrunn München
Frühjahrsmigration und Handaufzucht
Seit einigen Tagen sind die geschlechtsreifen Vögel aus der Toskana abgeflogen. Wir warten auf Sichtmeldungen in Norditalien. Auch subadulte Vögel sind unterwegs. Ein Vogel der Generation 2008 wurde bereits in Norditalien gesichtet. Die Frühjahrmigraiton begann somit in diesem Jahr deutlich später als in den vergangenen Jahren.
Morgen, am 28. April, holen wir die ersten 10 Nestlinge aus dem Tierpark Rosegg in Kärnten, um sie im Zoo Hellabrunn in München aufzuziehen. Die beiden Ziehmütter Sinja Werner und Daniela Trobe haben alle Vorbereitungen getroffen. Für die beiden ist es die ersten Aufzucht von Waldrappen. Markus Unsöld und ich werden sie in den ersten Tagen nach Möglichkeit unterstützen.
Ab Donnerstag, 29. Mai kann die Handaufzucht täglich von 1000 Uhr bis 1700 Uhr live im Artenschutzzentrum des Zoo Hellabrunn beobachtet werden.

 

Waldrapp News 5. Mai 2010
Johannes Fritz aus dem Münchner Tierpark Hellabrunn
Handaufzucht und Medien. Gleich vorweg, heute kommt ein Radiobeitrag zur Handaufzucht
im Münchner Tierpark Hellabrunn sowie ein Interview mit Johannes Fritz:
Deutschlandradio Kultur, Sendung "Radiofeuilleton" nach den
15-Uhr-Nachrichten, also etwa ab 15:07 Uhr.
Der Beitrag ist dann auch im Internet unter www.dradio.de abrufbar.
Gestern, 4. Mai, sind weitere vier Küken aus dem Tierpark
Rosegg angekommen, damit besteht die Gruppe aktuell aus 14
Küken. Weitere ein oder zwei Küken kommen nun noch aus dem
Cumberland Wildpark Grünau dazu.
Waldrapp News 2. Mai 2010
Johannes Fritz aus dem Tiergarten Hellabrunn in München
Angekommen
Am 28. April sind die ersten 10 Waldrapp-Küken im Tiergarten
Hellabrunn in München angekommen. Wir haben sie aus der
Freiflug Kolonie des Tierpark Rosegg in Kärnten abgeholt. Die
Küken sind wohlauf und nehmen schon kräftig an Gewicht zu. Die
beiden Ziehmütter Daniela Trobe und Sinja Werner kümmern sich
intensiv um sie. Markus Unsöld von der Zoologischen
Staatssammlung München steht ihnen als erfahrener ehemaliger
Ziehvater mit Rat und Tat zur Seite.
Die Handaufzucht kann täglich von 1000 Uhr bis 1700 Uhr im
Artenschutzzentrum des Tiergartens Hellabrunn live beobachtet werden.
Erste Eindrück von der Handaufzucht in München sind im
Fernsehen heute, Sonntag 2. Mai, um 23.15 Uhr auf SAT1 im
Wissenschaftsmagazin Planetopia zu sehen. Ab Montag ist der
Beitrag dann auch im Internet unter www.planteopia.de
anzusehen.
Waldrapp News 27. April 2010
Johannes Fritz aus dem Zoo Hellabrunn München
Frühjahrsmigration und Handaufzucht
Seit einigen Tagen sind die geschlechtsreifen Vögel aus der Toskana abgeflogen. Wir warten auf Sichtmeldungen in Norditalien. Auch subadulte Vögel sind unterwegs. Ein Vogel der Generation 2008 wurde bereits in Norditalien gesichtet. Die Frühjahrmigraiton begann somit in diesem Jahr deutlich später als in den vergangenen Jahren.
Morgen, am 28. April, holen wir die ersten 10 Nestlinge aus dem Tierpark Rosegg in Kärnten, um sie im Zoo Hellabrunn in München aufzuziehen. Die beiden Ziehmütter Sinja Werner und Daniela Trobe haben alle Vorbereitungen getroffen. Für die beiden ist es die ersten Aufzucht von Waldrappen. Markus Unsöld und ich werden sie in den ersten Tagen nach Möglichkeit unterstützen.
Ab Donnerstag, 29. Mai kann die Handaufzucht täglich von 1000 Uhr bis 1700 Uhr live im Artenschutzzentrum des Zoo Hellabrunn beobachtet werden.

 

Waldrapp News 5. Mai 2010
Johannes Fritz aus dem Münchner Tierpark Hellabrunn
Handaufzucht und Medien. Gleich vorweg, heute kommt ein Radiobeitrag zur Handaufzucht
im Münchner Tierpark Hellabrunn sowie ein Interview mit Johannes Fritz:
Deutschlandradio Kultur, Sendung "Radiofeuilleton" nach den
15-Uhr-Nachrichten, also etwa ab 15:07 Uhr.
Der Beitrag ist dann auch im Internet unter www.dradio.de abrufbar.
Gestern, 4. Mai, sind weitere vier Küken aus dem Tierpark
Rosegg angekommen, damit besteht die Gruppe aktuell aus 14
Küken. Weitere ein oder zwei Küken kommen nun noch aus dem
Cumberland Wildpark Grünau dazu.
Waldrapp News 2. Mai 2010
Johannes Fritz aus dem Tiergarten Hellabrunn in München
Angekommen
Am 28. April sind die ersten 10 Waldrapp-Küken im Tiergarten
Hellabrunn in München angekommen. Wir haben sie aus der
Freiflug Kolonie des Tierpark Rosegg in Kärnten abgeholt. Die
Küken sind wohlauf und nehmen schon kräftig an Gewicht zu. Die
beiden Ziehmütter Daniela Trobe und Sinja Werner kümmern sich
intensiv um sie. Markus Unsöld von der Zoologischen
Staatssammlung München steht ihnen als erfahrener ehemaliger
Ziehvater mit Rat und Tat zur Seite.
Die Handaufzucht kann täglich von 1000 Uhr bis 1700 Uhr im
Artenschutzzentrum des Tiergartens Hellabrunn live beobachtet werden.
Erste Eindrück von der Handaufzucht in München sind im
Fernsehen heute, Sonntag 2. Mai, um 23.15 Uhr auf SAT1 im
Wissenschaftsmagazin Planetopia zu sehen. Ab Montag ist der
Beitrag dann auch im Internet unter www.planteopia.de
anzusehen.
Waldrapp News 27. April 2010
Johannes Fritz aus dem Zoo Hellabrunn München
Frühjahrsmigration und Handaufzucht
Seit einigen Tagen sind die geschlechtsreifen Vögel aus der Toskana abgeflogen. Wir warten auf Sichtmeldungen in Norditalien. Auch subadulte Vögel sind unterwegs. Ein Vogel der Generation 2008 wurde bereits in Norditalien gesichtet. Die Frühjahrmigraiton begann somit in diesem Jahr deutlich später als in den vergangenen Jahren.
Morgen, am 28. April, holen wir die ersten 10 Nestlinge aus dem Tierpark Rosegg in Kärnten, um sie im Zoo Hellabrunn in München aufzuziehen. Die beiden Ziehmütter Sinja Werner und Daniela Trobe haben alle Vorbereitungen getroffen. Für die beiden ist es die ersten Aufzucht von Waldrappen. Markus Unsöld und ich werden sie in den ersten Tagen nach Möglichkeit unterstützen.
Ab Donnerstag, 29. Mai kann die Handaufzucht täglich von 1000 Uhr bis 1700 Uhr live im Artenschutzzentrum des Zoo Hellabrunn beobachtet werden.

 

News aus Syrien 
NEWS am 16. Juli 2010
Johannes Fritz
Die Syrischen Vögel sind inzwischen im Grenzgebiet zwischen Saudi Arabien und dem Jemen. Leider haben sich die Vögel getrennt. Der weibliche Wildvogel Salama, in dessen Gefolge die Jungvögel bislang geflogen sind, ist nun allein unterwegs und am weitesten südlich. Möglicherweise hat Salama inzwischen schon die beiden anderen Wildvögel eingeholt. Vielleicht bekommen die Jungvögel aber noch eine Chance, an einem Stopover wieder auf die Wildvögel zu treffen. Es bleibt also spannend. Weitere Infos unter www.waldrapp.eu/syrien.
NEWS am 7. Juli 2010; Johannes Fritz
Zügige Migration der Syrischen Vögel
Von den Syrischen Vögeln gibt es auch sehr spannende Neuigkeiten. Salama, jener Wildvogel, der mit den drei freigelassenen Jungvögeln aufgebrochen ist, befindet sich in Saudi Arabien an der Küste unweit von Mekka, rund 1300 km südlich des Freilassungsgebietes. Auf die aktuelle Positonen der Jungvögel warten wir noch, aber es ist möglich, dass sie nach wie vor bei Salama sind. Weiter Informationen zum Syrischen Projekt finden Sie unter www.waldrapp.eu/syrien
 
NEWS aus Syrien am 5. Juli 2010
Johannes Fritz
Die Jungvögel sind in Saudi Arrabien!!!
Aufregende Entwicklung im Syrischen Projekt. Am 30. Juni wurden zwei der drei Wildvögel in Saudi Arabien geortet. Sie haben mit der Herbstmigration früher denn je begonnen. Daraufhin wurden die drei Jungvögel am 1. Juli freigelassen, um nicht auch noch den Abflug des dritten und letzten Wildvogels Salama zu versäumen. Zwei Tage blieben die drei Jungvögel mit Salama bei der Voliere. Sie nahmen das angebotene Futter an, ganz wie erhofft. Sogar Salama ging zur und in die Voliere und fraß das angebotene Futter. Dann, am 3. Juli, kreisten die drei Jungvögel und Salama am Morgen in die Höhe und verschwanden nach Süden.
Trotz mehrere Suchteams konnten sie an keinem der bekannten Aufenthaltsorte gefunden werden. Dann, am 4. Juli morgens, meldete Lubomir Peske, dass Salama und die Jungvögel an ein und derselben Positon rund 350 km südlich, bereits in Saudi Arabien geortet wurden. Diese Entwicklung ist ebenso unerwartet wie sensationell. Allerdings liegen noch rund 3000 km Weg vor den Vögeln. Weitere Informationen und Bilder finden Sie auf www.waldrapp.eu/syrien.
 
Syrien News 28. Juni 2010
Falls der Link zur Syrischen Website im letzten News nicht funktionier hat hier nochmals der Link, ansonsten ist auch unsere Websiter www.waldrapp.eu zur Syrischen Website verlinkt. Die Bildergalerie und die Chronologie auf der Syrischen Website werden forlaufen aktualisiert. Die Englische Version der Website steht in Kürze zur Verfügung.
Update von Barbara Riedler aus Syrien:
hier läuft alles besser und viel leichter als erwartet:
Die Syrer sind ein sehr motiviertes und erstaunlich gut organisierte Team, denen in vielen Dingen die Erfahrung fehlt, aber die durch sehr viel Engagement und Ressourcen, die sie in dieses Projekt stecken, fast ausgleichen. Mit den Vögeln geht es viel besser als ich erwartet hatte; das Fangen war dank Lubomir sehr einfach, und wir konnten die Vögel wiegen, auf Parasiten checken, Federproben nehmen und haben von den Jungen sogar Blutproben genommen (siehe alles in der mitgeschickten Liste). Sie sind zwar ziemlich leicht, aber haben gute Muskulatur und außer 2 Kleinen keine Parasiten. Der syrische Juvenile und der verletzte sind am schlechtesten beinander, der syrische Junge ist anscheinend der Jüngste, hatte auch wirklich viele Parasiten und ist in der Rangordnung eindeutig um untersten, aber ich denke er kann noch aufholen.
Die Futtermenge haben wir für alle verdoppelt, sie fressen zwar nicht alles angebotene, aber nach 1 ½ Tagen zumindest mehr als sie vorher in Talila bekommen haben. Einzig schlechte Nachricht bezüglich Futter ist, dass wir kaum Insekten fangen können (nur Frösche, Skorpione, und große schwarze Käfer…hab Photos gemacht) und selbst die, die wir fangen fressen sie kaum bis gar nicht.
Was dafür umso erstaunlicher ist, sind die Wildvögel. Sie waren schon am 1. Nachmittag in der Nähe der Voliere (auf 20m) und sind am nächsten Nachmittag rund um den E-Zaun spaziert. Wir haben deshalb beschlossen ihn über Tag wegzugeben und siehe da, gestern (3.Tag) hat ein Vogel (einer der beiden Eltern des syrischen Jungens) seinen Schnabel in die Voliere gesteckt. Va die Jungen waren sehr interessiert (sind die ganze Zeit aufgeregt am Boden rumgelaufen, 1 hat Gruß/Bettelvh gezeigt und hatte Schnabelkontakt). Was auch interessant ist, dass die Wilden fast den ganzen Tag da waren (anstatt sonst meist nur 3h lt Info der Syrer). Auch interessant ist, dass wenn die Wilden nahe der Voliere auffliegen, auch die Volierenvögel angefangen haben in der Voliere rumzufliegen.
Am Abend ist ein Wildvogel sogar auf der Voliere gelandet J …es sieht so aus, wie wenn wir sie eventuell schon früher rauslassen könnten als ursprünglich gedacht! Lubomir hat die Sender noch nicht fertig….wahrscheinlich am Dienstag in der Früh und dann sollten wir sie zumindest noch 2 Tage in der Voliere lassen.....
Ich glaube dass es funktionieren wird, dass sie Anschluß zu den Wildvögeln finden werden. Das größte Problem sehe ich darin, dass sie sich höchstwahrscheinlich nicht draussen alleine ernähren können....
Letzte Aktualisierung ( Thursday, 4. August 2011 )
 
Live Webcam
Monday, 14. July 2008
h_webcam Erleben Sie die Handaufzucht der 14 Waldrappe in Burghausen hautnah!

Jeden Tag von 9:00 bis 18:00 erfolgt eine Live-Übertragung vom Waldrapp Camp in  Bergham, Burghausen.

Besuchen Sie das Infozelt am Eingang zur Burg, wo die Übertragung ausgestrahlt wird oder schauen Sie von zuhause aus zu.

Live Web-Cam
 
Patenschaft
Monday, 14. July 2008

Waldrappe sind eine weltweit hochbedrohte Vogelart. Ihr Überleben ist von menschlicher Hilfe abhängig.
Patenschaften geben ihnen die Möglichkeit das Artenschutzprojekt durch die Unterstützung eines ganz spezifischen Vogels zu fördern.

So werde ich Pate
Informieren Sie sich im Infozelt am Eingang zur Burg von Burghausen, wo alle 14 jungen Waldrappe des Projektjahres 2008 genau vorgestellt werden, oder werden sie online Pate .

 Sie können natürlich „Ihren“ Patenvogel gerne gegen Voranmeldung am Projektstandort besuchen

 

 
Umwelttage Burghausen
Monday, 14. July 2008

umwelttage_a6_web

Umwelttage in Burghausen




Informationen zum Download

 

Letzte Aktualisierung ( Monday, 14. July 2008 )
 
Radiobeitrag - Bayern 2 vom 13.6.2007
Saturday, 16. June 2007

Im Radiobeitrag auf Bayern 2 erzählt Johannes Fritz über den Waldrapp in Burghausen und die geplante Migration.

http://www.waldrappteam.at/ger/a_radio.html

Weitere Medienmeldungen finden Sie auf der Seite www.waldrappteam.at 

Letzte Aktualisierung ( Wednesday, 25. July 2007 )
 
Galerieeröffnung
Friday, 1. June 2007
In der Fotogalerie sind die ersten Bilder der jungen Waldrappe zu sehen...
Letzte Aktualisierung ( Friday, 1. June 2007 )
 

Wer ist online

 

waldrapp_at_logo
 
 burghausen
 
bn_bayern
 heinz_sielmann_stiftung
 

zoologische_gesellschaft_br



logoverband_geteilt
Gefördert im Rahmen
der EU-Gemeinschafts-
initiative INTERREG III A
aus dem Europäischen
Fonds für Regionale
Entwicklung (EFRE)

 

© SIMSALAMEDIA Monika Vitzthum
Joomla! is Free Software released under the GNU/GPL License.